HOME

Etikettenaktion von Ferrero: Warum der Nutella-Hersteller einem kleinen Mädchen das Herz bricht

Eine Fünfjährige aus der Nähe von Sydney wollte gerne ein Nutella-Glas, das ihren Namen trägt. Doch Ferrero lehnt ab. Warum? Weil das Mädchen Isis heißt.

Ein Etikett, das deinen Namen trägt - leider nicht für die kleine Isis.

Ein Etikett, das deinen Namen trägt - leider nicht für die kleine Isis.

Bei einer Etikettenaktion vom Nutella-Hersteller können Fans des Nuss-Nougat-Aufstrichs das Glas mit dem eigenen Namen verzieren. Statt Nutella steht dann dort Michael, Kristin oder Nancy. Aber auf jeden Fall nicht Isis - auch wenn ein kleines Mädchen aus der Nähe von Sydney sich genau das gewünscht hat. 

Die Mutter der Kleinen, Heather Taylor, ist fassungslos, berichtet der "Sydney Morning Herald".

Kein Nutella für Isis

Sie wollte für ihre fünfjährige Tochter Isis ein solch personalisiertes Glas bestellen. Doch das funktionierte nicht, denn der Name ihrer Tochter steht nicht auf der Liste der zugelassenen Namen. Keine Chance, das Web-Programm lehnte die Bestellung ab. Und Ferrero? Bleibt hart. Inzwischen hat sogar der Australien-Chef von Ferrero mit der Mutter gesprochen. Und macht deutlich: Namen, die falsch verstanden oder missinterpretiert werden könnten, sind nicht zugelassen. Dass ihre Kleine nichts mit der islamistischen Terrormiliz Islamischer Staat (kurz Isis) zu tun hat, ist zwar auch Ferrero klar - doch ändern könne man das Prozedere nicht.

Für Isis und ihre Mutter ist die Namenswahl inzwischen mehr als nur ein Ärgernis, wenn es um ein Nutellaglas gehe. Sie traue sich schon gar nicht mehr den Namen ihrer Tochter in der Öffentlichkeit auszusprechen, erzählt Heather Taylor dem "Sydney Morning Herald". Namengeberin ist zwar nicht die Terrorgruppe, sondern die ägyptische Gottheit - doch diese Verbindung scheint aktuell niemanden zu interessieren.

Nutella und Pegida

Es ist nicht der erste Fall, bei dem das Namensglas von Nutella für Aufregung sorgt. Zum einjährigen bestehen der Pegida-Bewegung in Dresden postete der Pegida-Chef Lutz Bachmann auf seiner Facebook-Seite ein Foto, das ein Nutellaglas mit Pegida-Schriftzug zeigte. Ferrreo reagierte promt: "Wir sind strikt gegen jegliche Form von Fremdenfeindlichkeit oder Diskriminierung", teilte die Pressestelle auf Nachfrage mit. "Zur Zeit prüfen wir mögliche Schritte, um eine weitere Verbreitung zu vermeiden." Der Hersteller schließt aus, dass das Glas über die eigene Webseite bestellt wurde. 

kg