HOME

Otto Now gestartet: Otto vermietet Playstations und Waschmaschinen - lohnt sich das?

Anschaffungen wie ein Kaffeevollautomat, ein Trockner oder eine Spielkonsole sind teuer. Der Versandhändler Otto hat einen Service gestartet, bei dem Kunden nicht mehr kaufen müssen - sondern mieten. Das kann sich lohnen.

Bei Otto Now können Playstation und Waschmaschine gemietet werden

Bei Otto Now können Playstation und Waschmaschine gemietet werden

Der Versandhändler Otto setzt auf den Mieten-statt-Kaufen-Trend: Unter Otto Now können Kunden nun Unterhaltungselektronik, Haushalts- und Fitnessgeräte für eine monatliche Gebühr nutzen, ohne dass sie Playstation, Waschmaschine und Co. kaufen müssen. "Die Idee, Produkte auf Zeit zu besitzen und lediglich zu mieten, hat in Deutschland ein neues Level erreicht", sagt Marc Opelt, Bereichsvorstand Vertrieb bei Otto.

Die sogenannte Sharing Economy gehört in vielen Bereichen längst zum Alltag. In Deutschlands Städten kurven die Autos von Car2go oder DriveNow umher, Baumärkte bieten Geräte, die man nur selten braucht, zum Mieten an. Mit Otto Now mischt nun ein etabliertes Handelsunternehmen mit. Allerdings ist das Angebot zunächst als Test gestartet. "Es ist jetzt der richtige Moment, die Bereitschaft der Konsumenten für Mietangebote zu testen. Getreu dem agilen Projektvorgehen Ottos testet das Team seine Ergebnisse in einem frühen Stadium live im Markt, sodass Otto Now bereits seit heute als Beta-Version zu sehen ist“, sagt Marc Opelt. Das Angebot sei nicht lange theoretisch konzipiert worden, sondern sei direkt als Praxistest gestartet, "um das unmittelbare Feedback der Verbraucher einholen zu können."

Playstation, Waschmaschine oder Beamer zur Miete

Kunden können sich Geräte in drei Produktkategorien - Technik, Haushalt und Sport - nach Hause ordern. Eine Waschmaschine der Marke Hanseatic gibt es für 9,99 Euro pro Monat. Wer eine Bosch-Maschine will, zahlt maximal 19,99 Euro. Die Playstation 4 kostet höchstens 14,99 Euro im Monat, eine Nintendo Wii U 16,99, ein 3D-Beamer von Epson schlägt mit maximal 49,99 Euro zu Buche.

Die Höchstpreise hängen mit der Mietdauer zusammen: Wer das Gerät weniger als ein Jahr mieten möchte, zahlt die Maximalmiete, danach wird es günstiger. Der Beamer kostet für eine Mietdauer über zwölf Monate hinaus 39,99 Euro, bei 24 Monaten nur 24,99 Euro. Versandkosten fallen keine an, weder für Lieferung noch für die Abholung. 

Mieten oder kaufen: Rechnet sich Otto Now?

Aber lohnt sich die lange Mietzeit für Kunden? Ein Rechenbeispiel: Die Hanseatic-Waschmaschine bekommt man im normalen Otto-Versand für 199 Euro plus Versandkosten. Wer die Maschine für 18 Monate mietet, zahlt insgesamt 143,82 Euro, allerdings ohne Versandkosten. Bei einer 30-monatigen Miete, wird eine Gesamtmiete von rund 150 Euro fällig (bei einer Miete von 4,99 Euro pro Monat). Erst nach knapp dreieinhalb Jahren wird der Kaufpreis geknackt.

Auch bei anderen Produkten - beispielsweise der Playstation 4 mit zweitem Controller - muss man mehr als 36 Monate mieten, um an den Kaufpreis heranzukommen. 

Für wen sich Otto Now lohnt

Doch für solche lange Mietdauer ist das Angebot kaum gedacht. Vielmehr eignet sich der Dienst für Menschen, die ein Gerät nur über einen gewissen Zeitraum benötigen, beispielsweise eine Waschmaschine vor einem geplanten Umzug oder eine hochwertige Kamera vor einem längeren Urlaub. Oder für Technik-Freunde, die immer auf dem aktuellen Stand der Technik bleiben wollen. Wer sich also nicht alle zwei Jahre eine neue Konsole, Drohne oder ein top-aktuelles TV-Modell kaufen will, für den bietet sich das Otto-Angebot an. Weiterer Vorteil: Geht das Gerät kaputt, wechselt Otto es sofort aus.