Fitnessmarkt Pelotons wilder Ritt durch die Pandemie

Ein Mann beim Indoor-Cycling
Erst profitierte Peloton mit seinen Fitnessbikes erheblich von der Pandemie – dann kam der Einbruch 
© gettyimages
Pelotons CEO John Foley muss gehen. Mit ihm hat der Indoor-Bike-Hersteller ein irres Coronajahr 2020 gefeiert – und ist 2021 in eine tiefe Krise gerutscht.
Jaris Lanzendörfer

Natürlich zeigt John Foley, Vorstandschef von Peloton, beim obligatorischen Lockdown-Foto den Daumen nach oben. Es ist Mai 2020, Foley strampelt auf einem Spinning-Bike von Peloton in seinem Wohnzimmer und schaut leicht angestrengt aus. Die Ausgangsbeschränkungen spielen Peloton und Foley, der das Unternehmen 2012 mitgegründet hat, in die Karten. Denn neben Home-Office ist das Home-Gym im Kommen. Peloton bietet das Komplettpaket für Sport in den eigenen vier Wänden: Virtuelle Live- und On-demand-Trainingskurse, Spinning-Bikes und Laufbänder. Daumen hoch. 

Mehr zum Thema

Newsticker