HOME

Steuern: Benzinpreise um 15,8 Prozent gestiegen

Die Benzinpreise haben wieder deutlich angezogen: Benzin und Diesel um je drei Cent. Mit jährlichen 15,8 Prozent Preissteigerung liegt Deuschland im EU-Vergleich vorn.

Die Benzinpreise in Deutschland haben wieder deutlich angezogen: Die Preise für Benzin und Diesel stiegen um je drei Cent, wie die BP/Aral mitteilte. Der Rohölpreis blieb auf hohem Niveau von 30,90 Dollar für ein Barrel OPEC-Öl, wie die OPEC in Wien mitteilte.

Rekord von 2001 fast erreicht

Normalbenzin kostet den Angaben zufolge nun im Durchschnitt 1,11 Euro, Super 1,13 Euro und Super plus 1,17 Euro pro Liter. Für Diesel wurden 92 Cent gefordert. Damit liegen die Preise nur noch etwa einen Cent unter dem Rekordpreis von Mai 2001 von rund 1,14 Euro für Superbenzin.

Stärkster Anstieg im EU-Vergleich

Innerhalb eines Jahres ist der Benzinpreis in Deutschland um 15,8 Prozent gestiegen. Laut "Focus-Money" kletterte der Preis für die beliebteste Qualität, Superbenzin, im Vergleich zum Januar 2002 um 15 Cent auf 1,10 Euro, was der stärkste Anstieg unter allen Ländern der EU gewesen war. In absoluten Preisen liege Deutschland an zweiter Stelle in der EU nach den Niederlanden. Ohne die Belastung durch Steuern findet sich Deutschland bei den Benzinpreisen im Mittelfeld wieder, mehr als 70 Prozent des Preises an der Säule sind Steuern.

Dieselpreise am Rekordniveau

Der Preis für Dieselkraftstoff in Deutschland ist wieder auf seinem Rekordniveau vom November 2000 angekommen. Für einen Liter Diesel muss der Autofahrer zur Zeit im bundesweiten Durchschnitt um die 92 Cent bezahlen, teilten Vertreter der Mineralölunternehmen am Donnerstag in Hamburg und Bochum mit. Der bisherige Höchststand betrug 92,3 Cent.

Rotterdam macht's teuer

Ursache für das hohe Preisniveau sind die weiterhin festen Preise für Ölprodukte am europäischen Großmarkt in Rotterdam. Vor dem Hintergrund des drohenden Irak-Konflikts und der Krise im Ölförderland Venezuela notieren auch die Rohölpreise seit Wochen konstant über 30 Dollar für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(