VG-Wort Pixel

Trotz Stilllegung von Atomkraftwerken Deutschland steigert Stromexport


Es ist paradox: Acht deutsche Atomkraftwerke wurden stillgelegt und trotzdem wird mehr Strom ins Ausland exportiert. Neue Zahlen zum Stromhandel zeigen die Schattenseiten dieses Energiewende-Effekts.

Deutschland hat trotz der Stilllegung von acht Atomkraftwerken im vergangenen Jahr so viel Strom ins Ausland exportiert wie zuletzt vor fünf Jahren. Der Überschuss war mit 22,8 Terawattstunden (TWh) fast viermal so hoch wie noch im Jahr 2011, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.

2012 importierte Deutschland 43,8 Terawattstunden (TWh) über die europäischen Stromnetze. Ausländische Stromversorger - hauptsächlich aus den Niederlanden, Österreich und der Schweiz - kauften hierzulande 66,6 TWh ein. Der Überschuss entspricht der Jahresproduktion von mehr als zwei Kernkraftwerken. 2008 hatte es einen Plus beim Stromverkauf von 22,9 TWh gegeben.

Produktion in Wind- und Solarparks schwankt stark

Zeitweises Überangebot an Ökostrom

Da im Winter insgesamt weniger Ökostrom zur Verfügung steht, sind weiterhin viele Kohle- und Gaskraftwerke notwendig. Gerade teurere Gaskraftwerke kommen aber auf zu wenige Betriebsstunden. Hierhin liegt derzeit ein Hauptproblem der Energiewende.

Zudem fehlt bisher ein Durchbruch bei der Entwicklung von Speichern für überschüssigen Ökostrom - dies würde auch den Bedarf an konventionellen Kraftwerken mindern. Das zeitweise Überangebot an Strom lässt seit Monaten die Einkaufspreise an der Strombörse fallen.

Dadurch wächst zugleich die auf den Endkundenpreis aufgeschlagene Ökostrom-Umlage. Denn über die Umlage wird die Differenz zwischen dem für den Ökostrom erzielten Preis und den auf 20 Jahre garantierten festen Einspeisevergütungen gezahlt. Verbraucherschützer kritisieren, dass die Versorger gesunkene Einkaufspreise bisher zu wenig an die Kunden weiterreichen.

kgi/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker