HOME

ÜBERSICHT: Aus den Unternehmen

Noch einmal eine Zusammenfassung der wichtigsten Unternehmensnachrichten und Quartalszahlen des letzten Apriltages auf einen Blick.

Gewinneinbruch bei der Post AG im ersten Quartal

Die Konjunkturschwäche und gehortete D-Mark-Briefmarken haben der Deutschen Post AG im ersten Quartal 2002 einen Gewinneinbruch beschert. Post-Vorstandschef Klaus Zumwinkel erklärte, das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBITA) sei gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres 2001 um 6,5 Prozent auf 785 Millionen Euro gesunken.

Auslandsgeschäft lässt Metro weiter wachsen

Deutschlands größter Handelskonzern Metro bleibt dank seines boomenden Auslandsgeschäfts weiter auf Wachstumskurs. Der Düsseldorfer Handelsriese steigerte seinen Konzernumsatz in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 5,2 Prozent auf knapp zwölf Milliarden Euro. Dabei gelang es dem Konzern dank zweistelliger Wachstumsraten im Ausland, die Konsumflaute in Deutschland mehr als auszugleichen.

Commerzbank verkauft Kirchs Springer-Anteil

Leo Kirch hat die Commerzbank mit dem Verkauf seines 40-Prozent-Anteils am Springer Verlag beauftragt. Die Frankfurter Großbank bestätigte, ein entsprechendes Mandat erhalten zu haben, äußerte sich aber nicht zu Details. Nach Informationen des »Handelsblatts« wird die Commerzbank Kirchs Aktienpaket gemeinsam mit Dresdner Bank, Bayerischer Landesbank und Verlagserbin Friede Springer übernehmen und nach drei Jahren an die Börse bringen.

Fresenius Medical Care legt zu

Der weltweit führende Anbieter von Dialyse-Produkten, Fresenius Medical Care, hat Ergebnis und Umsatz im ersten Quartal gesteigert. Wie das Unternehmen mitteilte, verbesserte sich das operative Ergebnis (Ebit) um elf Prozent auf 174 Millionen Dollar (rund 193 Millionen Euro). Der Umsatz legte um zwei Prozent auf 1,187 Milliarden Dollar zu. Bei konstanten Wechselkursen betrug das Plus fünf Prozent.

Beate Uhse spürt die Flaute

Der Erotikkonzern Beate Uhse AG hat mit der Konjunkturflaute zu kämpfen. Die Umsätze in den deutschen Erotikshops lagen im ersten Quartal 2002 um rund fünf Prozent unter Vorjahresniveau, teilte das Unternehmen mit. »Die Erotikbranche ist nicht mehr immun gegen wirtschaftliche Entwicklungen«, konstatierte Vorstandssprecher Otto Christian Lindemann.

Viterra bleibt weiter auf Wachstumskurs

Deutschlands größter privater Wohnungsanbieter, die Essener Viterra AG, bleibt weiter auf Wachstumskurs. Der Umsatz stieg um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,291 Milliarden Euro, das Betriebsergebnis erhöhte sich um 16 Prozent auf 245 Millionen Euro. Auch der Start im ersten Quartal 2002 sei gut gewesen, so das Unternehmen.

RWE baut Wassergeschäft aus

Der Essener Energiekonzern RWE baut sein Wassergeschäft aus. Wie der Konzern mitteilte, erwarb das Tochterunternehmen RWE Aqua GmbH die Mehrheit an der Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft (RWW) in Mülheim. RWW versorgt rund eine Millionen Einwohner im Ruhrgebiet und im westlichen Münsterland. Damit steige die Zahl der von RWE Aqua versorgten Bundesbürger auf rund 13 Millionen Einwohner, hieß es.

Aventis bleibt auf Wachstumskurs

Nach einem kräftigen Ertragsplus im ersten Quartal will der Pharmakonzern Aventis im laufenden Jahr den Gewinn um 25 bis 30 Prozent steigern. Nach Steuern blieben bis Ende März 424 Millionen Euro in den Kassen des deutsch-französischen Unternehmens, das waren 33,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Das zeige den Erfolg der Strategie, sich auf verschreibungspflichtige Arzneimittel und Impfstoffe zu konzentrieren, erklärte Finanzvorstand Patrick Langlois.