HOME
#hambibleibt-Demonstration am Hambacher Forst

Neue Töne aus dem Energiekonzern

RWE-Chef will Erhalt des Hambacher Forstes prüfen

Kann der als Hambi bekanntgewordene Hambacher Forst doch erhalten bleiben? RWE-Chef Rolf Martin Schmitz will zumindest prüfen, ob es einen Weg gibt, den Wald zu erhalten.

Schülerdemo für den Kohleausstieg

Altmaier: Regierung wird Vorschläge der Kohlekommission "konstruktiv" prüfen

RWE-Chef Rolf Martin Schmitz im Oktober in Berlin

RWE-Chef rechnet mit "signifikantem Stellenabbau" im rheinischen Kohlerevier

Nach Kohlekompromiss: RWE-Chef erwartet Stellenabbau

Braunkohlekraftwerk

Klima

«Es ist geschafft»: Was der Kohleausstieg bis 2038 bedeutet

Ein Schaufelradbagger trägt Kohle im Braunkohletagebau Welzow-Süd der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG) ab

Historischer Kompromiss

Nach acht Taschen Pizza und Handball-WM: Kommission einigt sich auf Kohleausstieg - Hambacher Forst gerettet?

Innogy

Neuaufstellung geplant

Schwacher Wind bremst RWE-Tochter Innogy

Baumhaus im Hambacher Forst
Interview

Protest im Baumhaus

"Man hat Sägen und Schreie gehört" - Aktivistin berichtet von der Räumung im Hambacher Forst

NEON Logo
In der Pariser Metro wurde ein gesunder Junge geboren
+++ Ticker +++

News des Tages

Frau bringt in der Pariser Metro gesunden Jungen zur Welt

Anfang Oktober räumte die Polizei den Hambacher Forst - dann besetzten Demonstranten den Wald erneut. In lichter Höhe entstanden neue Plattformen.
Reportage

Proteste gegen Waldrodung

Würde, Sehnsucht, Respekt: Im Hambacher Forst geht es um mehr als um Kohle

Von Uli Hauser
Blackrock Investment-Unternehmen
Kolumne

Vermörgensverwalter

Das Problem mit Blackrock ist nicht der Machtmissbrauch - sondern Passivität

Kohlegegner blockieren die Hambachbahn

Klimaaktivisten legen stundenlang Kohlebahn im rheinischen Braunkohlerevier lahm

Umweltaktivisten marschieren zum Tagebau Hambach

Umweltaktivisten besetzen Bagger im Braunkohletagebau Hambach

Bagger in einem Tagebau

Energiekonzern RWE rechnet nicht vor 2045 mit Kohleausstieg

Polizeieinsatz gegen Hausbesetzer in Kerpen-Manheim

Polizei beginnt mit Räumung besetzter Häuser am Tagebau Hambach

Polizeieinsatz in Protestcamp

Polizei räumt Protestcamp nahe Hambacher Forst

Demo pro RWE in Bergheim
Meinung

Braunkohle-Demo

Unlautere Horrorszenarien - RWE hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt

Tagebau Hambach

BUND: Tagebau Hambach kann bis zum Auslaufen ohne Waldrodung fortgeführt werden

Hambacher Forst vor dem Braunkohletagebau Hambach

Ökosuchmaschine will RWE den Hambacher Forst für eine Million Euro abkaufen

Plakat im Hambacher Forst - Hambi bleibt

Hambacher Forst

"Hambi bleibt" - wenn RWE ein Kaufangebot der Öko-Suchmaschine Ecosia akzeptiert

Braunkohlebagger am Hambacher Tagebau

"Spiegel": RWE will Kohleförderung deutlich drosseln

Erneut Umweltaktivisten im Hambacher Forst

Polizei beendet mehrwöchigen Großeinsatz im Hambacher Forst

Anne Will - Kohleausstieg - Energiewende
TV-Kritik

Anne Will

Was passiert mit dem Hambacher Forst? Oder: Niemand will mehr Kohlekumpel sein

Umweltaktivisten im Hambacher Forst

Umweltaktivisten kehren in Hambacher Forst zurück

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.