VG-Wort Pixel

Energiekrise Nach Besuch beim saudischen Kronprinzen: Deutschland erhält Flüssiggas aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

Bundeskanzler Olaf Scholz bei seinem Besuch des saudischen Kronprinzen
Bundeskanzler Olaf Scholz bei seinem Besuch des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman al-Saud im Al-Salam-Palast
© Kay Nietfeld / DPA
Die Golfstaaten liefern Flüssiggas nach Deutschland. Der Energiekonzern RWE hat am Samstag einen Vertrag für eine erste Lieferung von fast 140.000 Kubikmetern abgeschlossen.

Als Ersatz für ausbleibende Energielieferungen aus Russland erhält Deutschland Flüssiggas (LNG) aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Während des Besuchs von Bundeskanzler Olaf Scholz in dem Golfstaat schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über eine erste Lieferung von 137.000 Kubikmetern LNG ab. Es soll die erste Lieferung sein, die im Dezember 2022 am neuen LNG-Terminal in Brunsbüttel bei Hamburg eintreffen soll. Laut RWE wurde ein Memorandum über mehrjährige Lieferungen ab 2023 unterzeichnet.

Zum Vergleich: Vor dem Angriffskrieg auf die Ukraine floss allein am 1. Februar nach Angaben des Betreibers Gas mit einer Energiemenge von 1,7 Millionen Kilowattstunden durch die Pipeline Nord Stream 1. Die jetzt vereinbarte erste Lieferung von 137.000 Kubikmetern Flüssiggas für RWE per Schiff aus den Vereinigten Arabischen Emiraten entspricht 1,37 Millionen Kilowattstunden.

cl DPA

Mehr zum Thema

Newsticker