HOME

Mit UV-Bestrahlung: Kaufland pimpt Pilze zu Vitamin-D-Bomben - das sagt Stiftung Warentest dazu

Die Lebensmittelkette Kaufland verkauft Champignons, die im Labor mit UV-Licht bestrahlt wurden, um den Vitamin-D-Gehalt zu erhöhen. Ist das sinnvoll? Stiftung Warentest hat die Pilze geprüft.

Vitamin D Pilze

"Vitamin D Pilze" von Kaufland

Im Winter leiden viele Menschen an einem Mangel an Vitamin D. Eine Folge von zu wenig Sonnenlicht, das den Körper anregt, diesen für das Immunsystem wichtigen Stoff zu bilden. Die Lebensmittelkette Kaufland hat hier eine Marktlücke erkannt: Seit einigen Wochen verkauft der Einzelhändler "Vitamin D Pilze zur Unterstützung gesunder Knochen und Zähne" der Firma Pilzland. Auf der Packung ist eine Sonne zu sehen, die die abgebildeten Champignons bestrahlt. 200 Gramm kosten etwa zwei Euro.

Bei dem Angebot handelt es sich um Zuchtchampignons, die im Labor mit UV-Licht bestrahlt wurden, um den Vitamin-D-Gehalt zu erhöhen. Das Verfahren sei von Ernährungswissenschaftlern entwickelt und erhöhe den Vitamin-D-Gehalt um das 30-Fache gegenüber herkömmlichen Champignons, verspricht Kaufland. Denn im Gegensatz zu wildwachsenden Pilzen enthielten im Supermarkt erhältliche Zuchtchampignons sonst nur geringe Mengen Vitamin D. Aber stimmt das Kaufland-Versprechen vom Vitamin-D-Boost? Und ist der Genuss der gepimpten Pilze wirklich gesund und sinnvoll?

Bestrahlungsverfahren funktioniert 

Die Stiftung Warentest hat die Vitamin-D-Pilze ins Prüflabor geschickt und kommt zu einem positiven Ergebnis. "Das Bestrahlungsverfahren funktioniert - die Vitamin-D-Gehalte liegen im Durchschnitt bei 9,6 Mikrogramm je 100 Gramm und damit deutlich über den Gehalten gewöhnlicher Zuchtchampignons." Gewöhnliche Supermarkt-Pilze enthalten laut einer Stichprobenanalyse der Warentester nur rund 0,3 Mikrogramm Vitamin D.

Im Schnitt sei das Kaufland-Versprechen vom 30-fachen Vitamin-D-Gehalt somit erfüllt. Allerdings gab es bei den bestrahlten Pilzen große Schwankungen. Bei sieben untersuchten Packungen variierte der Vitamin-D-Gehalt zwischen 5,3 und 15,1 Mikrogramm je 100 Gramm. Die auf der Packung angegebene Dosis von 6,25 Mikrogramm hält Warentest daher für "scheingenau".

Zudem müsse das Angebot laut Novel-Food-Verordnung der EU eigentlich als "UV-behandelte Pilze" ausgewiesen werden und nicht als "Vitamin D Pilze". Dass der ebenfalls in der EU-Verordnung festgesetzte Höchstwert von 10 Mikrogramm pro 100 Gramm teilweise überschritten werde, sei aber nicht problematisch. Selbst von den Vitamin-D-reichsten Pilzen könne man bedenkenlos mehrere Packungen täglich essen.

Auch andere Lebensmittel enthalten Vitamin D

Um einen gesundheitlichen Nutzen zu erzielen, reicht eine sehr geringe Menge der Pilze. Wer 50 Gramm der UV-Pilze isst, hat seinen Tagesbedarf an Vitamin D schon gedeckt. Risikogruppen, die kein körpereigenes Vitamin D bilden können, könnten ihren kompletten Tagesbedarf mit dem Verzehr von rund 200 Gramm der manipulierten Pilze decken. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hält das Angebot für sinnvoll. "Bei gesunden Erwachsenen können sie den Vitamin-D-Status signifikant verbessern", sagt eine Sprecherin der Gesellschaft der Stiftung Warentest.

Trotzdem muss nun nicht jeder zu Kaufland rennen, um die Vitamin-D-Bomben zu kaufen. Laut Robert-Koch-Institut leiden zwar 56 Prozent der Erwachsenen an einem Vitamin-D-Mangel. Aber nur bei 15 Prozent der Erwachsenen ist der Mangel so groß, dass er mit einem erhöhten Risiko für Krankheiten wie Osteomalazie und Osteoporose einhergeht.

Zudem sorgen neben Sonnenlicht nicht nur Pilze für Vitamin D im Körper. Auch andere Nahrungsmittel enthalten das Sonnenlicht-Vitamin, vor allem Fische wie Lachs und Hering. Wer seinen Vitamin-D-Haushalt aufpeppen will, kann auch zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, die rezeptfrei im Drogeriemarkt erhältlich sind.

Quellen: Kaufland / Stiftung Warentest / Robert-Koch-Institut

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(