HOME

Online-Händler an der Börse: Zalando erwartet ersten Gewinn der Firmengeschichte

Im Oktober startete Zalando an der Börse mit eher mäßigem Erfolg. Nun verkündet der Online-Händler, dass für das laufende Jahr erstmals schwarze Zahlen erwartet werden - und löst einen Kurssprung aus.

Die Zalando-Vorstandsvorsitzenden David Schneider (l.), Robert Gentz und Rubin Ritter beim Börsengangs des Online-Händlers

Die Zalando-Vorstandsvorsitzenden David Schneider (l.), Robert Gentz und Rubin Ritter beim Börsengangs des Online-Händlers

Börsenneuling Zalando peilt in diesem Jahr erstmals einen Gewinn aus dem laufenden Geschäft an. "Nach unserer erfolgreichen Entwicklung im dritten Quartal erwarten wir für das Geschäftsjahr 2014 einen konzernweit leicht positiven Betriebsgewinn", sagte Vorstand Rubin Ritter. Die Umsätze sollen zwischen 20 und 25 Prozent zulegen.

Dabei setzt der Online-Modehändler auf einen starken Schlussspurt im Weihnachtsgeschäft. Die Börse reagierte mit einem Freudensprung auf die Prognose. Erstmals seit dem eher durchwachsenen Börsendebüt vor knapp zwei Monaten kletterte der Aktienkurs über den Ausgabepreis von 21,50 Euro und lag in der Spitze gut elf Prozent im Plus.

Mildes Wetter erschwert Saisonstart

Zalando hat 2008 damit begonnen, Schuhe über das Internet zu verkaufen und handelt inzwischen mit rund 1500 Marken. Bekannt wurde das Unternehmen mit seinen gut 7000 Mitarbeitern vor allem durch den Werbeslogan "Schrei vor Glück". Im deutschsprachigen Raum macht der Konzern knapp 60 Prozent seines Umsatzes.

Insgesamt stiegen die Erlöse im dritten Quartal um 24,2 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Dabei profitierte das Unternehmen besonders von seinen Wachstumsanstrengungen im Ausland. Zalando wachse weiter schneller als der Online-Modemarkt, der wegen des milden Wetters allerdings einen "schweren Start in die Herbst-/Wintersaison hatte", sagte Ritter.

Weniger Marketingausgaben

Der Verlust vor Zinsen und Steuern verringerte sich im Sommerquartal auf 2,6 Millionen Euro, nach einem Minus von 50,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Nach den ersten neun Monaten steht ein Betriebsgewinn von einer Million Euro zu Buche. Grund hierfür sei vor allem, dass Zalando seine Kosten für Logistik, Marketing und Verwaltung besser in den Griff bekomme habe, sagte Ritter. So seien die Marketingausgaben im Verhältnis zum Umsatz binnen Jahresfrist um rund acht Prozentpunkte gesunken.

Zugleich stieg die Zahl der aktiven Kunden von 12,3 Millionen auf 14,1. Ritter fügte hinzu, es gebe derzeit keine konkreten Pläne, in neue Märkte zu investieren oder weitere Lager zu bauen.

kis/DPA/Reuters / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel