Zuwachs Alle wollen die Lizenz zum Bauen


Die Baubranche kann sich freuen: Im ersten Quartal des Jahres wurden besonders viele Bauanträge gestellt. Dahinter steckt wahrscheinlich die Angst vor einer Kürzung der Eigenheimzulage.

Die Debatte um eine Kürzung der Eigenheimzulage hat die Anträge für Wohnungsbauten beflügelt. Im 1. Quartal 2003 gab es 37,3 Prozent mehr Baugenehmigungen als vor einem Jahr. Dies waren 88 745 Anträge, berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurde der Bau von 88 700 Wohnungen genehmigt.

Die ursprünglichen Pläne der Bundesregierung, die Eigenheimzulage zu kürzen, haben nach Meinung der Statistiker dazu geführt, dass viele Anträge vorgezogen wurden. Dieser Prozess habe bereits im Dezember begonnen. Zum Jahresende lagen die Genehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser 70 Prozent über dem Niveau vom Dezember 2001. Die Bundesregierung war mit ihren Plänen zu Einschnitten bei der Eigenheimzulage im Bundesrat gescheitert. Doch sowohl die rot-grüne Koalition als auch die Opposition diskutieren bereits wieder eine Kürzung.

Den stärksten Zuwachs gab es in den ersten drei Monaten 2003 binnen Jahresfrist bei den Genehmigungen für Einfamilienhäuser mit 53,5 Prozent auf 49 861 und für Zweifamilienhäuser (49,8 Prozent). Die geringste Zunahme verzeichneten die Mehrfamilienhäuser mit einem Plus von 4,9 Prozent auf 17 092.

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker