HOME

Sinkender Ölpreis: EZB warnt vor einem "Teufelskreis"

Während sich Autofahrer über sinkende Spritpreise freuen, warnt die Europäische Zentralbank vor den Folgen schrumpfender Gewinne, sollte Öl dauerhaft so günstig bleiben.

Der Preisverfall beim Rohöl macht auch das Benzin billiger

Der Preisverfall beim Rohöl macht auch das Benzin billiger

Der Verfall der Ölpreise alarmiert die Europäische Zentralbank (EZB) - ihr Vizechef Vítor Constâncio warnt vor einem möglichen Abrutschen der Preise auf breiter Front. "Wir rechnen nun mit einer negativen Inflationsrate in den kommenden Monaten", sagte der Ökonom in einem Interview der "Wirtschaftswoche". Sollte Rohöl länger so billig bleiben wie zuletzt, drohe "ein gefährlicher Teufelskreis aus sinkenden Preisen, steigenden realen Lohnkosten, sinkenden Gewinnen, schrumpfender Nachfrage und weiter sinkenden Preisen". Die bisherige Inflationsschätzung der EZB für das nächste Jahr von 0,7 Prozent sei inzwischen nicht mehr zu halten.

Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte wegen des Absturzes der Ölpreise ein gesamtwirtschaftlich sinkendes Preisniveau nicht mehr ausgeschlossen. Eine tatsächliche Deflation bedeute dies bei einigen Monaten Dauer aber noch nicht. Sinken die Preise dauerhaft, kann dies zu schädlicher Zurückhaltung bei Konsum und Investitionen führen. EZB-Präsident Mario Draghi hatte im Kampf gegen die sehr niedrige Inflation in der Eurozone weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt.

kup/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel