Vertragsauflösung Unsichere Klauseln

Etliche Vertragsklauseln in Versicherungsverträgen tauchen in gleicher oder ähnlicher Formulierung auf. Aber alle die den Versicherungsnehmer unangemessen benachteiligen, sind unwirksam.

Viele Klauseln in Versicherungsbedingungen tauchen in identischer oder sehr ähnlicher Formulierung in der gesamten Versicherungsbranche auf. Eine Reihe von ihnen, die den Versicherungsnehmer unangemessen benachteiligen, sind unwirksam.

Beispiele sind Vertragslaufzeitklauseln über mehr als fünf Jahre, der Ausschluss der Erstattung von Heilbehandlungskosten ausländischer Staatsangehöriger bei Reisen in das "Heimatland" oder der generelle Ausschluss von Vorerkrankungen in der Restschuldlebens- oder Reisekrankenversicherung.

Viele Urteile, in denen die Unwirksamkeit von Versicherungsbedingungen festgestellt wurde, haben Verbraucherzentralen oder der Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin und in letzter Zeit auch der Bund der Versicherten erstritten. Wenn Sie Zweifel haben, ob eine Klausel, auf die sich der Versicherer beruft, zulässig ist, können Sie Ihrer Verbraucherzentrale die Korrespondenz mit dem Versicherer und die entsprechenden Klauseln zur Prüfung vorlegen. Die Anschrift der Verbraucherzentrale in Ihrer Region finden Sie im Internet unter www.verbraucherzentrale.com. Sie hat die Möglickeit, den Versicherern die Verwendung unwirksamer Klauseln gerichtlich verbieten zu lassen.

Wenn es um Ansprüche gegen Ihren Versicherer (beispielsweise nach einem Schadenfall) geht, können Sie sich auch an den Ombudsmann für Versicherungen (www.versicherungsombudsmann.de) wenden. Sie müssen allerdings zuvor bei Ihrer Versicherung Ihren Anspruch erfolglos geltend gemacht haben.

print

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker