Gericht vertagt Entscheidung auf September

13. Februar 2013, 11:30 Uhr

Letzte Chance für ein Gespräch: Das Landgericht Frankfurt hat den Streit um den Suhrkamp Verlag bis September vertagt. Man setze auf eine außergerichtliche Einigung, heißt es.

0 Bewertungen
Literatur, Verlage, Suhrkamp, Prozess, Streit

Hinter den Türen des Suhrkamp Verlag brodelt es: Seit Monaten tobt ein Streit zwischen den Gesellschaftlern des Unternehmens.©

Im Kampf um die Macht im Suhrkamp Verlag haben die verfeindeten Gesellschafter eine letzte Chance zu Gesprächen erhalten. Das Landgericht Frankfurt vertagte am Mittwoch eine Entscheidung auf den 25. September. Den Kontrahenten wird damit Zeit für eine außergerichtliche Einigung gegeben. Die Gesellschafter des traditionsreichen Verlags wollen sich vor Gericht gegenseitig ausschließen lassen. Der Kammer für Handelssachen liegt auch ein Antrag zur Auflösung des gesamten Verlags vor.

Die Gesellschafter sind seit Jahren über den Kurs des Renommierverlags zerstritten. Auf der einen Seite steht Suhrkamp-Chefin Ulla Unseld-Berkéwicz, die über eine Familienstiftung die Mehrheit von 61 Prozent am Verlag hält. Ihr Kontrahent ist der Hamburger Medienunternehmer Hans Barlach, der mit 39 Prozent an Suhrkamp beteiligt ist. Vor Gericht erschienen beide am Mittwoch nicht.

Barlach hat vor weiteren Gesprächen auf dem Rücktritt der Suhrkamp-Chefin beharrt. Der Enkel des Bildhauers Ernst Barlach wirft Unseld-Berkéwicz wirtschaftliches Unvermögen vor. Die Verlegerwitwe hat ihrerseits Kampfeswillen signalisiert.

Suhrkamp-Chefin legte Berufung ein

Vor Gericht erweiterte am Mittwoch die Familienstiftung ihren Antrag und bot dem Mitgesellschafter im Falle des Ausschlusses eine Abfindung an. Barlach wiederum will das gesamte Vermögen des Verlags auflösen lassen, falls die Suhrkamp-Chefin im Amt bleiben darf. Den Streitwert des Verfahrens setzte das Gericht auf 20 Millionen Euro fest.

Das Landgericht Berlin hat bereits im Dezember Unseld-Berkéwicz als Geschäftsführerin abberufen. Sie habe rechtswidrig für den Verlag Event-Räume in ihrer eigenen Berliner Villa angemietet und den Mitgesellschafter nicht informiert, so die Begründung. Dagegen legte die Suhrkamp-Chefin jedoch Berufung ein.

Der 1950 von Peter Suhrkamp gegründete Verlag hat in der Nachkriegszeit Literatur und Geisteswissenschaften maßgeblich geprägt. Nach dem Tod des Verlagspatriarchen Siegfried Unseld im Jahr 2002 übernahm ein Jahr später dessen Witwe Unseld-Berkéwicz die Macht. Anfang 2010 zog der Verlag auf ihr Betreiben von Frankfurt nach Berlin um. Barlach hatte sich 2006 in den Verlag eingekauft.

Thomas Maier, DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Wissenstests
Sind Sie ein Kultur-Kenner? Sind Sie ein Kultur-Kenner? Ob zu TV, Kino, Literatur oder Musik ... Testen Sie Ihr Wissen rund um die Kultur. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity


 
 
stern - jetzt im Handel
stern (18/2014)
Die vegane Versuchung