Voll krass mutig, ey!

18. November 2008, 17:40 Uhr

Es ist der wahrscheinlich erfolgreichste Quoten-Flop im deutschen Fernsehen: Die Grimme-Preis-gekrönte Integrations-Soap "Türkisch für Anfänger" wird von Kritikern gefeiert, von Zuschauern verschmäht. Heute startet die ARD - dem Misserfolg zum Trotz - die dritte Staffel der deutsch-türkischen Familiensatire. Ganz schön mutig. Von Katharina Miklis

Türkisch für Anfänger, ARD, Josefine Preuß, Cem, Bora Dagtekin

Trotz schlechter Quoten gewährt die ARD wieder Einblicke in das Patchwork-Leben der Familie Schneider-Öztürk©

Diverse Flops musste der ARD-Vorabend in diesem Jahr einstecken. Von der Stylingshow "Bruce" bis zur Kuppelshow "Ich weiß, wer gut für dich ist". Alle Versuche scheiterten, den Vorabend im Ersten für Zuschauer interessant zu machen. Der "Problemsendeplatz 18.50 Uhr", von dem Ex- Programmdirektor Günter Struve Anfang des Jahres sprach, wurde letztendlich mit Wiederholungen belegt: "Berlin, Berlin" und die ersten zwei Staffeln der Integrationssoap "Türkisch für Anfänger". Nicht nur weil sich der neue Programmdirektor Volker Herres künftig mehr Serien am Vorabend wünscht, soll es die dritte Staffel der deutsch-türkischen Familiensatire richten. Mutig von der ARD - in zweierlei Hinsicht: Nicht nur, dass die Quoten der mehrfach ausgezeichneten Serie mies waren. Auch die Werbung für die neue Staffel ist gewagt.

Im Internet kursieren seit einigen Wochen Videos, die wie ungenehmigte Making-Of-Aufnahmen wirken. Die Kamera wackelt und nimmt ein scheinbares Privatgespräch in der Drehpause zwischen den Schauspielerinnen Cristina do Rego und Josefine Preuß auf. "Ich hab gleich ne Nacktszene", flüstert Preuß das Catering in sich hineinschlingend, "muss ich vorher noch kotzen gehen". "Echt? Bei mir bringt das ja nichts...", sagt do Rego. "Ja, Christina du musst das auch morgens und abends machen, sonst bringt das nix. Disziplin ist alles". Bulimie-Plausch am Set - so was macht die ARD? Tatsächlich.

"Ideal ist Qualität und Quote"

"Türkisch für Anfänger" ist für die ARD das ideale Projekt zum Austoben. Die Quoten der letzten beiden Staffeln waren so schlecht, dass man die Serie eigentlich hätte absetzen müssen. Die zweite Staffel im Frühjahr 2007 wollten nur 6,9 Prozent aller Zuschauer sehen. Immerhin aber 11,8 Prozent der 14- bis 29-Jährigen. Viele junge Zuschauer für die ARD, viel zu wenig jedoch eigentlich für eine Fortsetzung. Und trotzdem wird es sie heute Abend geben. Entscheidet nach dem Reich-Ranicki-Eklat jetzt etwa Qualität vor Quote? "Nein", sagt Bettina Reitz, Film- und Serienchefin des BR und zuständig für die Serie "Türkisch für Anfänger". "Wir möchten kein Programm unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Ideal ist Qualität und Quote." Reitz hofft auf die Fans und die Wirkung des viralen Marketings.

Dass die Multikulti-Soap etwas mehr Beachtung verdient hätte zeigt die Liste der Preise, die sie in den letzten Jahren von Kritikern bekommen hat. 2006 gab es den Deutschen Fernsehpreis für die Beste Serie, die Nymphe d’Or in Monte Carlo, den Prix Italia, 2007 den Grimme-Preis in der Kategorie Unterhaltung und den Civis-Medienpreis.

Die Idee hinter der deutsch-türkischen Familiensatire ist einfach. Und gerade deshalb so gut: Die Serie bedient sich an deutsch-türkischen Klischees und zeigt, wie lustig der Zusammenprall der Kulturen sein kann. Die Patchwork-Mulitikulti-Familie ist zusammengewürfelt aus der 68er-Hippie-Mutter Doris (Anna Stieblich), dem Türken Metin (Adnan Maral) und ihren Kindern Lena (Josefine Preuß), Cem (Elyas M'Barek) und Yagmur (Pegah Ferydoni). Dazwischen treibt Nazi-Opa Hermi (Carl Heinz Choynski) sein Unwesen.

"Kein anderer Sender würde sich das trauen"

Das Besondere an der Serie ist, wie die Grimme-Jury bemerkte, dass sie "keck, witzig und politisch unkorrekt" ist. Eine Szene der heute anlaufenden Staffel: Lena (Josefine Preuß) und Kathi (Cristina do Rego) stehen im Bad. Cem (Elyas M'Barek) kommt hinzu: "Ich müsste mal dringend 'nen Neger abseilen". Kathi: "Das heißt Schwarzafrikaner". Cem: "Mir egal, ich muss aufs Klo". Verantwortlich für diese Dialoge ist Headautor Bora Dagtekin, der auch die erste Staffel des Überraschungserfolges "Doctor's Diary" schrieb. "Kein anderer Sender würde sich trauen, die Sprüche, die in der Serie fallen, zu senden", so Arnel Taci, der den stotternden Griechen Costa spielt, über die Produktion. Ob auch die Zuschauer endlich diesen Mut belohnen, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Türkisch für Anfänger läuft dienstags bis freitags um 18.50 Uhr im Ersten

Lesen Sie auch
KOMMENTARE (10 von 14)
 
wwwilly (19.11.2008, 17:18 Uhr)
@Clibanarius
Das sind halt leider meine pers. Erfahrungen. Ausser musst du nur mal zur falschen Zeit am falschen Ort sein...oder ein Rentner in der Münchner U-Bahn, oder ein Busfahrer in Berlin usw. usw. ;-) Schöner wäre natürlich ein friedliches miteinander aber das wird wohl ein Traum bleiben...
Clibanarius (19.11.2008, 16:14 Uhr)
wwwilly
Wahrscheinlich hat dein Browser diesmal gegengelesen, und einen ähnlichen Schwachfug wie um 12:01 Uhr zu vermeiden. Sei Froh, daß bei dir wenigstens noch Intelligenz gibt, wenn auch eine künstliche.
wwwilly (19.11.2008, 14:34 Uhr)
@Stern
Browser würde überprüft inkl. Cache und Cookies. Mein letztes Posting (Alle Kommentare weg) war danach auch nach site-refresh nicht zu sehen. War wohl dann doch nur ein temp. Fehler auf dem Server.
Administrator (19.11.2008, 14:24 Uhr)
@wwwilly
Liebe/r wwwilly,
vielen Dank für Ihr Posting. Zu Ihrer Information sei gesagt, dass wir an dieser Stelle bisher keinen einzigen Kommentar gelöscht haben. Bite prüfen Sie die Einstellungen Ihres Browsers, sollten Sie diese nicht mehr angezeigt bekommen.
Herzliche Grüße,
Ihre stern.de-Admins
Tom3 (19.11.2008, 14:00 Uhr)
zu dieser Sendung fällt mir nur eines ein...
...schad ums Geld... vor allem weil, nachdem ich schon die Vollpfosten Beckmann u. Kerner u. dazu noch die samstagabendliche ARD Werbeschau (welche zum Glück nur kurz durch Fussballberichte unterbrochen wird) mit meinen Gebühren finanziere, einfach nix mehr bleibt, warum ich noch GEZ zahlen oder diesen Mist gar noch anschauen soll...
und hier versucht man nun mit billigen Klischees und flachen Witzen den Zuschauer zu unterhalten... was ja eigentlich schon schlimm genug wäre, aber dass man sich dann auch noch auf die Fahnen schreiben möchte, dass man damit einen Beitrag zu Integration leistet ist schlichtweg der Gipfel an verbohrtheit... welcome to Bizzaro-World...
da bleibt mir nix anderes zu sagen als wirklich sehr sehr Schade, aber öffentlich rechtliches Fernsehen war mal gut....
wwwilly (19.11.2008, 13:18 Uhr)
Alle Kommentare weg
Und auf einmal waren ALLE Kommentare weg...ein Schelm wer Böses dabei denkt. Btw. Mein Stern-Abo habe ich gerade gekündigt, so geht das nicht weiter.
wwwilly (19.11.2008, 12:01 Uhr)
Beispiele
Türkisch für Anfänger: "Haschd du Problem?"
Türkisch für Anfänger Teil2: "Was kuckschd du? Brauchschd du aufs Maul oder was?"
Türkisch für Fortgeschrittene: "Los, gib Geldbeutel und Handy her du Schweinefleisch fressender ungläubiger Scheissdeutscher!!!"
Countryjoe (19.11.2008, 11:03 Uhr)
Propagandafernsehen
Was sagt uns das Propagandafernsehen? Wandere aus oder lerne türkisch!
Was haben unsere "Volksvertreter" nur gegen uns?
willi42 (19.11.2008, 00:35 Uhr)
Grossartige Serie
Ich finde diese Serie einfach köstlich! Nette überzeichnete Charaktäre, gute Situationskomik, Charme und keine Angst davor, jedem Klischee eins drüber zu geben. Es bekommt jeder sein Fett weg: Die Neurotische Lena, die Über-aufgeklärte 68er-Therapeutin Mutter, der Proll-Interlektuelle, die doch-nicht-so-ganz-fundamentalistische Yagmur und der alt-Nazi-Opa. Geniale und lustige Zusammenstellung! Und bitte überfrachtet diese Serie nicht mit Politik, Integration oder sonstwas. Bitte mehr davon!!
chelestex (18.11.2008, 19:48 Uhr)
Was um alles in der Welt...
...bedeutet Integrations-Soap? Glauben sie wirklich, dass sich die Integration von Türken bzw. türkischstämmigen Deutschen durch so eine Heile-Welt-Serie herbei- und schönreden lässt. Hab mir mal eine Folge angetan - das sollte reichen. Evtl. beruhen die miesen Quoten einfach darauf,dass die Serie den Zuschauern nicht gefällt und unwitzig ist (grottig & unwitzig zB die Szene mit dem Stotterer). Und vielleicht lassen sich auch die Leute nicht mehr alles weismachen. Es soll politisch unkorrekt ('Neger abseilen') zugehen, die Serie soll mutig sein?! Welches Risiko geht denn die durch Zwangsgebühren finanzierte ARD ein;es wurde nichts und niemand kritisch angegangen? Und wäre es nicht wirklich mutig und politisch unkorrekt gewesen, eine kritische Serie/Film über Zwangsverschleierungen und -heiraten türkischer Frauen zu drehen, oder über Gewalt in Migrantenvierteln (ja, sowas gibt's)?! Hier war nix mutig oder unkorrekt, es wurden keine 'heißen Eisen' angepackt. Und dass Preise nicht unbedingt für Qualität stehen, ist noch eine ganz andere Geschichte.
Schon die Bundys vor 20 Jahren waren da derber, unkorrekter und vor allem - witziger.
PS: TV-Tip heute Abend, ARD 21.45: 'Aufstand der türkischen Frauen'
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity