HOME
Volker Herres über "Terror"
Interview

ARD-Programmdirektor Volker Herres

"'Terror' fordert nicht die Volksjustiz"

Mit "Terror" nach Ferdinand von Schirachs Bühnenstück zeigt das Erste eines der spannendsten TV-Experimente des Jahres. Mit dem stern sprach ARD-Programmdirektor Volker Herres über den Film und die Kritik, die es im Vorfeld gab.

Von Carsten Heidböhmer
"Terror - Ihr Urteil"

ARD-Film "Terror - Ihr Urteil"

Heute Abend fällt der Zuschauer das Urteil

Von Carsten Heidböhmer

Das Fernsehgericht tagt: "Die Männer der Emden"

Das Bötchen

ARD-Film

Der beste Helmut Schmidt, den es bisher gab

"Deutschland - Deine Künstler"

Die ARD feiert Hannelore Elsner

Thomas Gottschalks Zukunft als Vorabend-Talker bei der ARD ist alles andere als sicher

Vorabendsendung

ARD könnte "Gottschalk Live" schon im Juni absetzen

ARD-Vorabendsendung "Gottschalk Live"

Gottschalks Quotendilemma wird zur Posse

Thomas Gottschalk

ARD will Entertainer mit Nachrichtenshow ködern

ARD

Wenn die Jugend nicht mehr einschaltet

Verleihung der "Goldenen Kamera"

Monica Lierhaus' rührender Auftritt

Eurovision Song Contest

ARD-Beirat kritisiert Lena

ARD setzt "Marienhof" ab

Über 100 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeit

Medien-Kolumne zur ARD-Programmreform

Das Erste im Talkshow-Wahn

Wechsel bei der ARD

Will, Plasberg und Beckmann machen Platz für Jauch

Nach dem Wechsel von der ARD zu Sat1

Herr Schmidt zieht vom Leder

Dieter Wedel und der TV-Zweiteiler "Gier"

Ein Trauerspiel

Fußball-Kommentator

Mehmet Scholl soll den Netzer machen

Das Fernsehjahr 2010

Sport statt Innovationen

Late Night im Ersten

So wird die neue "Harald Schmidt"-Show

Wechsel zum ZDF

Pilawa führt die ARD in ein dickes Dilemma

Medienkolumne

Das Schachern um die Olympia-Rechte

Jörg Pilawa

ZDF liebäugelt mit dem ARD-Quotenbringer

ARD-Programmdirektor Herres

"Sat1 geht shoppen - kein Grund zur Aufregung"

Fernsehen

Oliver Pocher wechselt zu Sat1

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(