HOME
Volker Herres über "Terror"
Interview

ARD-Programmdirektor Volker Herres

"'Terror' fordert nicht die Volksjustiz"

Mit "Terror" nach Ferdinand von Schirachs Bühnenstück zeigt das Erste eines der spannendsten TV-Experimente des Jahres. Mit dem stern sprach ARD-Programmdirektor Volker Herres über den Film und die Kritik, die es im Vorfeld gab.

Von Carsten Heidböhmer
"Terror - Ihr Urteil"

ARD-Film "Terror - Ihr Urteil"

Heute Abend fällt der Zuschauer das Urteil

Von Carsten Heidböhmer

Das Fernsehgericht tagt: "Die Männer der Emden"

Das Bötchen

Von Oliver Creutz

ARD-Film

Der beste Helmut Schmidt, den es bisher gab

"Deutschland - Deine Künstler"

Die ARD feiert Hannelore Elsner

Thomas Gottschalks Zukunft als Vorabend-Talker bei der ARD ist alles andere als sicher

Vorabendsendung

ARD könnte "Gottschalk Live" schon im Juni absetzen

ARD-Vorabendsendung "Gottschalk Live"

Gottschalks Quotendilemma wird zur Posse

Thomas Gottschalk

ARD will Entertainer mit Nachrichtenshow ködern

ARD

Wenn die Jugend nicht mehr einschaltet

Verleihung der "Goldenen Kamera"

Monica Lierhaus' rührender Auftritt

Eurovision Song Contest

ARD-Beirat kritisiert Lena

ARD setzt "Marienhof" ab

Über 100 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeit

Medien-Kolumne zur ARD-Programmreform

Das Erste im Talkshow-Wahn

Wechsel bei der ARD

Will, Plasberg und Beckmann machen Platz für Jauch

Nach dem Wechsel von der ARD zu Sat1

Herr Schmidt zieht vom Leder

Dieter Wedel und der TV-Zweiteiler "Gier"

Ein Trauerspiel

Fußball-Kommentator

Mehmet Scholl soll den Netzer machen

Das Fernsehjahr 2010

Sport statt Innovationen

Late Night im Ersten

So wird die neue "Harald Schmidt"-Show

Wechsel zum ZDF

Pilawa führt die ARD in ein dickes Dilemma

Medienkolumne

Das Schachern um die Olympia-Rechte

Jörg Pilawa

ZDF liebäugelt mit dem ARD-Quotenbringer

ARD-Programmdirektor Herres

"Sat1 geht shoppen - kein Grund zur Aufregung"

Fernsehen

Oliver Pocher wechselt zu Sat1

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.