HOME

Fußball-Kommentator: Mehmet Scholl soll den Netzer machen

Wer wird nach der WM die Wortpässe von Gerhard Delling in der ARD zurückspielen? Der scheidende Günter Netzer wünscht sich Mehmet Scholl und bekommt Unterstützung vom ARD-Programmdirektor. Johannes B. Kerner ist offenbar unerwünscht.

Nachfolger von Günter Netzer als ARD-Fußball-Kommentator wird voraussichtlich Mehmet Scholl. Netzer, der nach der Fußball-WM 2010 ausscheiden will, wünscht sich den 39-jährigen früheren Spieler des FC Bayern München, wie er der Illustrierten "Bunte" sagte. Scholl sei ein Sympathieträger, der gerade bei jungen Leuten durch seine Sprache blendend ankomme.

Programmdirektor: Lieber Scholl als Kerner

Unterstützung gibt es auch von offizieller Stelle: ARD-Programmdirektor Volker Herres ist ebenfalls für die Personalie. "Wir haben mit Mehmet Scholl einen zweiten exzellenten Fußballexperten. Ich sehe ihn, wenn er denn mag, gerne weiter bei uns", erklärte er laut sueddeutsche.de.

Kein Interesse hat Herres dagegen an Johannes B. Kerner. Auf die Frage, ob man den Moderator zur ARD holen sollte, sagte der Programmdirektor: "Ich sehe ihn gerne bei Sat.1. Ich möchte den Sender nicht schwächen."

"Nichts ist schlimmer als alternde Stars"

Netzer sagte zu seinem Ausstieg: "Nichts ist schlimmer als alternde Stars, die man mit dem Lasso von der Bühne holen muss, bloß weil sie glauben, immer noch die Größten zu sein." Über die Zusammenarbeit zog er eine positive Bilanz: "Delling und ich haben zwölf Jahre auf hohem Niveau die Leute unterhalten, so sollen sie uns in Erinnerung behalten."

Scholl wird bereits bei der WM in Südafrika, die im nächsten Jahr in Südafrika stattfindet, neben Netzer als Experte bei der ARD im Einsatz sein. Favoriten bei der WM sind nach Ansicht Netzers "England, Brasilien und Spanien". An einen Sieg der deutschen Nationalmannschaft glaubt der 65-Jährige nicht. Für die Deutschen sei das Viertelfinale aber "natürlich Pflicht".

APD / APD

Wissenscommunity