HOME
Survivors: Paloma Roque Morales mit Sohn Luis Ahijado
Videoserie Survivors

Terror in Madrid

Eine Familie, zwei Anschläge: "Werde niemals verzeihen, was sie meinem Sohn angetan haben"

Luis Ahijado überlebte die Madrider Zuganschläge im März 2004, seine Mutter Paloma Roque Morales das Attentat auf den Madrider Flughafen im Dezember 2016. Der Sohn findet seinen Weg zurück ins Leben. Die Mutter ringt bis heute mit der Angst vor neuen Anschlägen. 

Anti-Terror-Einsatz in Köln und Düren - Gefährder festgenommen

Gefährder festgenommen

Anti-Terror-Einsatz in NRW: Anschlag stand laut Polizei unmittelbar bevor

Survivors: Hager Ben Aouissi
Videoserie Survivors

Terror von Nizza

Mutter und Tochter werden vom Lkw des Attentäters überrollt – sie überleben nur mit viel Glück

Manchester: Adam Lawler überlebte das Attentat auf das Ariana-Grande-Konzert
stern Titelgeschichte

Zwei Jahre Manchester-Attentat

Adam überlebt den Terroranschlag auf das Ariana-Grande-Konzert – so geht es ihm heute

Brenton T. - mutmaßlicher Täter des Christchurch-Anschlags

Anschlag

Terror in Neuseeland: Das ist über den Täter bekannt

Von Rune Weichert
Straßburg Attentäter gepixelt 2
Ticker

Anschlag in Straßburg

Polizei erschießt mutmaßlichen Attentäter von Straßburg

Polizisten vor dem Gebäude, in dem in Schwerin ein Syrer einen Terror-Anschlag vorbereitet haben soll

Festnahme in Schwerin

Geplanter Anschlag verhindert - Syrer seit 2015 in Deutschland

Nach dem Angriff in Spanien

Chronologie des Terrors in Europa: Von Brüssel bis Barcelona

Terror von Barcelona: Der Lenker des Lieferwagens entkam mit Sonnenbrille

Terror von Barcelona

Flucht mit Sonnenbrille: Attentäter soll weiteren Mann erstochen haben

Polizei-Kontrolle zwischen Spanien und Frankreich: Der mutmaßliche Lenker des Tatfahrzeugs ist auf der Flucht

Nach Attentat

Barcelona: Polizei kennt die Identität des Terror-Fahrers

Anschläge in Spanien

Augenzeugen filmten in der Terrornacht in Cambrils

Terrorismus auf dem Berliner Weihnachtsmarkt: Auch Attentäter Anis Amri war als Gefährder eingestuft (Archivbild)

Terrorismus

Dschihadist, Islamist, Gefährder - was ist das eigentlich?

Von Daniel Wüstenberg
Ein Mann steht vor den Trümmern nach dem Anschlag in Kabul, Afghanistan, in der Nähe der deutschen Botschaft.

RBB-Medienbericht

Anschlag auf deutsche Botschaft in Kabul: Wussten die Geheimdienste Bescheid?

Soldat, Maschinengewehr, Blaulicht - alles schon gesehen. Brüssel nach dem vereitelten Anschlag am 20. Juni
Interview

Terror-Experte im Gespräch

Wir und der Terror - Warum ein verordnetes "Jetzt erst recht" zum Scheitern verurteilt ist

Von Petra Gasslitter
Google-Schild in Paris

Druck aus der Politik

Google wehrt sich mit künstlicher Intelligenz gegen Terror-Inhalte

Der "Löwe der London Bridge" wird im Krankenhaus behandelt

Terror in London

"Fuck you, I'm Millwall": Fußball-Fan nimmt es mit Attentätern auf

Londons Bürgermeister Sadiq Khan

Wahlen in Großbritannien

Londons Bürgermeister Sadiq Khan - ein Leuchtturm in Zeiten der Krise

Von Michael Streck
Manchmal sieht man nur noch, was man sehen will.

Faktencheck

Alles wird immer schlimmer! Oder doch nicht?

NEON Logo
Ägypten - Anschlag - Auswärtiges Amt - Terror

Erhöhtes Terrorrisiko

Auswärtiges Amt warnt Reisende in Ägypten

Nach dem Anschlag in Berlin stellt ein Mann eine Kerze auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz

Anschläge in Europa

Diese Metropolen wurden bereits Opfer des Terrors

Auch der Attentäter vom Breitscheidplatz in Berlin, Anis Amri, stammte aus Tunesien. Amris Mutter Nour Al Houda (r.) hält voller Trauer ein Bild ihres Sohnes in den Händen.

Nachwuchs für den IS

Warum Tunesien größter Exporteur von islamistischen Kämpfern ist

Der LKW, mit dem Anis Amri seinen mutmaßlichen Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verübte

Mehrere Durchsuchungen

Anschlag in Berlin: Ermittler haben Kontaktmänner im Visier

Katzen statt Spekulationen zu Berlin

Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Katzenbilder im Kampf gegen Spekulationen im Netz

Der Generalbundesanwalt Peter Frank und (l.) BKA-Chef Holger Münch
+++ Liveblog +++

PK zur Lkw-Attacke

Polizei und Staatsanwaltschaft liefern Fragen statt Antworten

Von Ellen Ivits
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(