Das "unsoziale" Hemd unterm Weihnachtsbaum

3. Dezember 2012, 07:21 Uhr

Schnäppchen beim Shoppen gemacht? Aber wie viel billig ist überhaupt noch erlaubt? Müssen Arbeiter leiden, weil wir sparen? Günther Jauch verhandelt die schwierige Kunst des richtigen Konsumierens. Von Sylvie-Sophie Schindler

Günther Jauch, Jauch, Talkshow, Schnäppchen, Shopping, Konsum, Fairtrade,

Thema mit Fallhöhe: Moderator Günther Jauch ließ über die schwere Kunst des richtigen Konsums streiten©

Wer dem Papa ein Hemd unter den Weihnachtsbaum legt, dürfte damit wohl kaum unter dem Verdacht stehen, besonders originell zu sein. Doch so unspektakulär das Textil auch daherkommt, es könnte sogar Potenzial in sich bergen, das den Bescherungs-Frieden böse gefährdet. Nämlich dann, wenn der Papa mit sonorer Stimme fragt: "Ist das Hemd eigentlich unter sozial verträglichen Bedingungen hergestellt worden?"

Und wenn dann die Antwort nur Schulterzucken oder gar ein "Nein" ist. Wenn's unter dem Weihnachtsbaum deshalb kracht, wäre das zumindest sinnvoller, als sich mit der Schwiegermama wegen der Sauce für den Gänsebraten zu bekriegen. Auch eine Diskussionsrunde zum Thema lohnt allemal, weshalb Günther Jauch am Sonntagabend unter dem Titel "Schöne Bescherung - wer muss für unsere Geschenke leiden?" auf Sendung ging.

Um zu wissen, wer da leiden muss, wäre es nun wirklich gut, diejenigen zu fragen, die sich krumm und wund schuften. Allein: Es kamen weder die, die leiden, also keine Näherinnen aus beispielsweise Bangladesch. Und auch solche blieben der TV-Debatte fern, die leiden lassen. Das ist ja die Krux, und sie ist nicht auszumerzen, dass die Talkgäste im Grunde fast immer nur "second hand", also zweite Wahl sind.

Nicht alles beim Kunden abladen

Authentizität tut Not. Insofern waren in diesem Fall die sonst so lästigen Einspieler, die in der Post-Christiansen-Ära ihren Siegeszug angetreten haben, eine angebrachte Maßnahme, um zu zeigen "Hey, Leute, so sieht's wirklich aus." Journalist Christoph Lütgert und sein Team haben diese Aufnahmen für eine Fernsehdokumentation gedreht, sie sind mehr als alarmierend oder, um mit Heiner Geißlers Worten zu sprechen, "ein Fall für den Staatsanwalt". Und Geißler geißelte auch sonst leidenschaftlich, etwa das Wirtschaftssystem, das "absolut falsch" sei, den Werteverfall und den Zerfall der moralischen Grundstruktur in der Gesellschaft. "In jedem Handy sind Teile moderner Sklaverei enthalten", so der ehemalige CDU-Generalsekretär. Man könne sich entscheiden, sich daran nicht zu beteiligen. Wir müssten, so Geißler weiter, unser Kauf- und Konsumverhalten grundsätzlich ändern.

Aber welcher Kunde hat schon bei jedem Produkt den Durchblick? Woher soll er denn wissen, ob die Waren aus fairem Handel sind? Musste eine Näherin bei der Jeansherstellung 16 Stunden täglich schuften, wurde sie dabei getreten und an den Haaren durch die Fabrik gezogen? Saßen gar Kinder vor den Nähmaschinen? Und unter welchen Bedingungen wurden Puppe, Teddybär und Co. hergestellt? Musste der Arbeiter dabei giftige Dämpfe inhalieren? Ist seine Lunge ruiniert? Christoph Lütgert weigerte sich, die Verantwortung ausschließlich beim Kunden zu suchen. "Wir können nicht alles beim Konsumenten abladen", wandte er ein. Vielmehr müssten die deutschen Unternehmer zur Rechenschaft gezogen werden, denn die würden sich "einen Dreck" scheren, wenn es um die Arbeitsbedingungen geht.

Designer oder Discounter - das macht keinen Unterschied

Gegen solche Pauschalverurteilung legte Wolf-Rüdiger Baumann ein entschiedenes Veto ein. "Deutsche Unternehmer achten sehr darauf, wo und wie sie produzieren", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie. So entschieden das klang, so wenig rückte er mit Namen raus. Auch Gisela Burkhardt nannte trotz Jauchs Nachbohren keine Unternehmen, die sozusagen alles richtig machen, zumindest keine großen und bekannten Namen. Die Vorstandsvorsitzende von Femnet, einer Kampagne für saubere Kleidung, beklagte, dass es kein einheitliches Siegel gebe, das alles abdecke. Wer allerdings meine, er könne sich mit dem Kauf von Markenklamotten auf der sicheren Seite wähnen, der, irre gewaltig, so Burkhardt: "Die Marken sind nicht automatisch die Guten." Es gäbe im Grunde keine Unterschiede, ob ein Designer produzieren lasse oder ein Discounter.

Wer überhaupt hätte denn die Macht, die misslichen Zustände zu verändern? Inwiefern würde ein Boykott helfen? "Die Kunden sollten ihre Macht nutzen", meinte Baumann. Im Wesentlichen aber könnten die Regierungen Einfluss nehmen. Über die Macht der Unternehmen schwieg sich Baumann aus. Auf eine unglückliche Verquickung wies Burkhardt hin: "In Bangladesch ist die Lage so: Viele Textilunternehmer sitzen im Parlament." Bleibt es also letztendlich doch am Kunden hängen? "Viele kaufen nicht deshalb billig, weil es geil ist, sondern weil sie es sich schlichtweg nicht anders leisten können", wandte Jauch ein. So blieb, weil Talkshows nun mal nicht dazu gemacht sind, wirkliche Lösungen anzubieten, auch dieses Mal mindestens eine Frage offen.

Zum Thema
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt