Startseite

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

Romeo und Julia im Fußballstadion

Ab sofort führt Sie stern.de mit dem TV-Tipp des Tages durch den TV-Dschungel. Heute: das Liebesdrama "Schicksalsspiel".

  Hansa-Fan Lalla (Jürgen Vogel, vorne) ist in Alarmzustand: Ein St.-Pauli-Fan hat sich an seine Schwester rangemacht

Hansa-Fan Lalla (Jürgen Vogel, vorne) ist in Alarmzustand: Ein St.-Pauli-Fan hat sich an seine Schwester rangemacht

"Schicksalsspiel"
23.15 Uhr, NDR

LIEBESDRAMA Ich wollte schon immer miterleben, wie ein Star geboren wird. Einmal dachte ich, es wäre so weit. Als ich 1994 "Schicksalsspiel" mit Nicolette Krebitz in ihrer ersten großen Rolle gesehen habe, war ich mir sicher: Aus der wird was. Der Bildschirm begann zu leuchten, sobald sie auftrat. Sie war jung, unschuldig, unverbraucht - und in ihr Gesicht konnte man beinahe alles hineinprojizieren. Ein wenig so wie bei der jungen Romy Schneider.

Es ist dann doch etwas anders gekommen, die Krebitz ist zwar heute eine angesehen Schauspielerin - zum Star reichte ihr Ehrgeiz doch nicht ganz. "Schicksalsspiel" ist auch heute noch sehenswert - nicht nur, wegen der Hauptdarstellerin. Intelligent überträgt der Film Shakespeares "Romeo und Julia" ins Fußball-Milieu. Der St.-Pauli-Fan Roland (Niels Bruno Schmidt, der für die Rolle einen Grimme-Preis erhielt) lernt beim Auswärtsspiel seiner Mannschaft in Rostock die Kellnerin Conny (Krebitz) kennen und verliebt sich in sie. Blöd nur, dass ihr Bruder Lalla (Jürgen Vogel) fanatischer Hansa-Rostock-Fan ist - und die sind mit St. Pauli in etwa so verfeindet wie die Capulets mit den Montagues. Ein Happy End ist für die Liebenden so fern wie für Nicolette Krebitz die Weltkarriere.
Ein persönlicher TV-Tipp von Carsten Heidböhmer, Kulturredakteur bei stern.de


"Hotel Lux"
20.15 Uhr, Arte

TRAGIKOMÖDIE von Leander Haußmann ("Sonnenallee"). Berlin in den 30er-Jahren: Kabarettist Hans Zeisig (halb ernst, aber voll gut: "Bully" Herbig) und Kollege Siggi Meyer (Jürgen Vogel) sind Stars im Varieté Valetti. Doch wegen ihrer Führer- Parodien bekommen sie Ärger mit den Nazis. Während Siggi in den Untergrund geht, landet Zeisig in der titelgebenden Moskauer Herberge für Exilkommunisten. Weil man ihn dort aber für Hitlers Astrologen hält, soll er nun Stalin die Sterne deuten… Haußmann gelingt eine augenzwinkernde Verwechslungskomödie vor ernstem Hintergrund. Kein zweites "Sein oder Nichtsein", aber eine amüsante Politfarce im edlen Look. (bis 21.50)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools