ARD feuert Gesundheits-Guru Bankhofer

24. Juli 2008, 15:57 Uhr

Die ARD trennt sich von ihrem Gesundheitsexperten Hademar Bankhofer. Das bestätigte eine Sprecherin des WDR stern.de. Der Kölner Sender produziert das "ARD-Morgenmagazin", in dem Bankhofer, der sich von einer Kampagne überrollt fühlt, wöchentlich Tipps zur richtigen Ernährung gab. Von Daniel Bouhs

Hademar Bankhofer: ein Pharma-Vertrag wurde ihm zum Verhängnis©

Hademar Bankhofer ist ein freundlicher Mann. Die Markenzeichen des 67-Jährigen sind seine Halstücher und seine permanent gute Laune. Seit Jahren tourt der graumelierte Österreicher durch die TV-Sender im deutschsprachigen Raum und macht uns den Ernährungsexperten. So ist er schon seit gut zehn Jahren Stammgast im "ARD-Morgenmagazin". Dort erklärt er, welche Tees helfen, wenn wir vor Übelkeit nicht aus dem Bett kommen. Oder er flüstert uns, welche Fruchtsäfte es in sich haben, um mit bester Stimmung durch den Tag zu kommen. Kurzum: Wer Bankhofer sieht, fühlt sich gut.

"Mr. Schleichwerbung" unterwegs in Bottrop

Doch jetzt das: Die anonymen Weblogs Stationäre Aufnahme und BooCompany haben ein Video ins Netz gestellt, das den Sympathieträger gar nicht gut aussehen lässt. Sie nennen Bankhofer "Mr. Schleichwerbung". Zu sehen ist etwa diese Szene vom 25. August 2005 im "Morgenmagazin": Bankhofer unterwegs in einem Kräutergarten in Bottrop. Ein Reporter hält ihm das Mikro hin. Und dann passiert's: Bankhofer preist "die Melisse, die Klostermelisse" an, wie er sich selbst korrigiert.

Dann spult der Ernährungsexperte sein Repertoire ab. Die Klostermelisse sei reich an 22 ätherischen Ölen und helfe bei Nervosität und Erkältungen. Klingt plausibel? Klar, schließlich kennt fast jedes Kind den vor allem zu Wintertagen fleißig beworbenen "Klosterfrau Melissengeist". Das Problem ist nur: Die Klostermelisse ist eine eingetragene Marke der Maria Clementine Martin Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH. Und die steht auch hinter eben jenem Heilsaft, der seine Kraft wiederum vor allem jener Klostermelisse zu verdanken hat, einer bestimmten Zuchtform der Melisse.

Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet

Wenn Bankhofer von der "Klostermelisse" spricht, empfiehlt er also nicht ein bestimmtes Kraut, sondern ein Markenprodukt. Und das wurde Bankhofer jetzt zum Verhängnis: Der WDR, der das "Morgenmagazin" produziert, beendete am Donnerstag die Zusammenarbeit mit ihrem Gesundheits-Experten - und das mit sofortiger Wirkung.

Der Kölner Sender weist zwar den Vorwurf der Schleichwerbung zurück. Nachdem stern.de am Mittwoch beim WDR anfragte, ob an dem Vorwurf etwas dran sein, fragte der Sender Bankhofer, ob er mit dem "Klosterfrau"-Produzenten im Geschäft sei. Daraufhin versicherte Bankhofer der "Morgenmagazin"-Redaktion schriftlich, er habe "mit keiner Firma, die mit dem Thema Gesundheit, Nahrungsergänzungen und Arzneimittel - zu tun hat, einen Werbe- und PR-Vertrag" abgeschlossen. Außerdem sei "von Seiten einer Firma für meine Arbeiten kein Geld geflossen". Der Pharma-Produzent teilte stern.de zeitgleich aber mit, dass da sehr wohl etwas sei. Das Unternehmen hat nämlich mit Bankhofer einen Berater-Vertrag geschlossen.

Der "Klosterfrau"-Produzent teilte zwar mit, der Vertrag beziehe sich "nicht auf Werbe- und PR-Verträge" und Bankhofer berate das Unternehmen "wie auch diverse weitere Wissenschaftler, Mediziner und Pharmazeuten" lediglich in "Gesundheitsthemen, Naturstoffe, Vitalstoffe, prophylaktische Maßnahmen und Studien". Und auch Bankhofer selbst versucht zu beschwichtigen, wenn er sagt: "Der Vertrag enthält einen Anhang, in dem wir Werbeauftritte gänzlich ausgeschlossen haben, auf meine Initiative hin."

Dem WDR ist das aber schon viel zu viel. Die gebührenfinanzierten Sender sind nämlich in dieser Sache nach den vielen Schleichwerbe-Eskapaden der vergangenen Jahre – man denke auch an die Fälle von Produktplacement in der Serie "Marienhof" - höchst sensibel. Deshalb hat der Sender jetzt auch die Notbremse gezogen, zum einen, weil zumindest "der Anschein auf Schleichwerbung" gegeben sei und weil Bankhofer "unterschiedliche Aussagen zu dem Sachverhalt" gemacht habe.

Bankhofer sagt, er habe erst durch die neuerlichen Vorwürfe erfahren, dass die Klostermelisse geschützt sei. Einer der Blogger berichtet im Netz aber davon, was passiert, wenn sich der Name als wohlklingendes Synonym für die einfache Melisse in den Köpfen der Leute festsetzen sollte. Auf die Frage, welches Produkt denn verfügbar sei, das Klostermelisse enthalte, soll seine Apothekerin nach einem Blick in ihre Datenbank gesagt haben: "Mit Klostermelisse ist hier nur Klosterfrau Melissengeist aufgeführt." Das gleiche Spiel mit einem anderen Präparat, der Königsartischocke, die Bankhofer ebenfalls in einem Beitrag erwähnte.

Das Video dokumentiert aber auch andere TV-Auftritte, etwa in der Sendung "Die gesunde halbe Stunde" auf dem Spartensender TW1. Der hängt ebenfalls an einem öffentlich-rechtlichen Programm, zwar nicht an der ARD, dafür aber am Österreichischen Rundfunk, kurz ORF. In den Ausschnitten von diesem Frühjahr plaudert Bankhofer mit Herstellern neuer medizinischer Präparate. Mal ist das ein Pulver für Diät-Drinks, dann wieder ein Mittel, um den Cholesterinspiegel zu senken.

Im Video haucht eine Stimme permanent "Kauf mich!"

Die Kritiker erwähnen in ihrem Video, das sie auf Youtube gestellt haben, auch teils "weitaus billigere" Konkurrenzprodukte. Der indirekte Vorwurf: Bankhofer verschweigt sie - und damit ist das doch auch Werbung. Im Video haucht eine Stimme permanent den Ausruf "Kauf mich!".

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
ARD Morgenmagazin ORF Schleichwerbung WDR
KOMMENTARE (10 von 20)
 
endbenutzer (25.07.2008, 17:17 Uhr)
Und wann...
...fliegt endlich Gottschalk und seine Dauerwerbesendung im ZDF?
faustjucken_de (25.07.2008, 16:09 Uhr)
Endlich
Diese ewige "kauen Sie Hirse gegen Rückenbeschwerden, machen sie Aufgüsse mit Kleie gegen Fracksausen, trinken sie gegorenen Himbersaft für bessere Augen...." blablabla...
Treibt Sport, fresst nicht soviel süßes, fertig
Kassenknecht (25.07.2008, 12:33 Uhr)
Endlich ...
Endlich wurde diesem Scharlatan das Handwerk gelegt. Peinlich ist nur, dass der WDR jahrelang an dem falschen Professor festhielt, trotz wohl tausender Protestschreiben. Nun wird er aber nicht wegen allgemeiner Unfähigkeit oder Gefährdung der Volksgesundheit gefeuert - das war dem WDR wohl vollkommen egal - , sondern wegen Schleichwerbung.
Ein Hohn!!!
Die Verantwortlichen des WDR sollte man gleich mit in die Wüste schicken.
Aber endlich sind wohl die Zeiten vorbei, an denen ich als Hausarzt, den Mist, den Bankhofer regelmäßig verzapft hat, in unzähligen Patientengesprächen wieder geraderücken muss.
quacksalbkiller (25.07.2008, 11:45 Uhr)
Endlich das Handwerk gelegt
Dieser Pseudo-Professor, der keine Minute seines Lebens Medizin studiert hat und in seinen Sendungen gänzlich unverstandene wissenschaftliche Termini daherplappert, die wohl nur die allerdümmsten Moderatoren und Zuschauer beeindrucken, ist doch bekannt dafür, dass er in unzähligen Zeitungsannoncen für Quacksalberprodukte wirbt, sei es für einen "Chi-Exercizer", der die Beine "im selben Rhythmus wie beim Flossenschlag der Fische" durchrüttelt oder für japanische Korallen, nach deren Konsum wir alle 120 Jahre alt werden sollen. Dass in Japan die durchschnittliche Lebenserwartung so hoch ist, dürfte allerdings eher daran liegen, dass man dort nicht derart verdummenden Gurus wie Bankhofer vertraut und dass nutzlose Pseudomedizin wie etwa die Homöopathie dort so gut wie keine Rolle spielt
wilko0070 (25.07.2008, 11:20 Uhr)
Ein kleiner Wicht
Der im ARD-Morgenmagazin gehätschelte "Professor" Bank-Kloster (der übrigens nicht mal ein abgeschlossenes Studium aufzuweisen hat) ist eigentlich nur an seiner eigenen Dummheit gescheitert, am 23.07.2008 jegliche Werbeverträge zu bestreiten, um einen Tag später den PR-Vertrag mit MCM Klosterfrau zuzugeben. Aber was ist das für ein kleiner Wicht im Gegensatz beispielsweise zu Lobbyisten wie Miegel, Raffelhüschen, Metzger etc., bei deren Schleichwerbung zum Ersatz der gesetzlichen Rentenversicherung durch die private Eigenvorsorge es um wesentlich höhere Beiträge (rund 240 Mrd. EUR!) geht.
botoxia (25.07.2008, 08:22 Uhr)
Weniger Rente
und Tschüss.
Wer keine Sendung mehr beim WDR hat, bekommt auch keine Beraterverträge mit Pharmakonzernen mehr. Lohnt sich ja nicht, einen Berater zu kaufen, der nicht mal mehr n bisschen Schleichwerbung fürs Produkt machen kann.
Aquarius_Jedermann (25.07.2008, 00:57 Uhr)
Stern beteiligt sich an Rufmordkampagne
Offensichtlich beteiligt sich der Stern nur allzu gern an einer üblen Rufmordkampagne.
Was lernt man daraus? In Deutschland darf nicht nur ungestraft gehetzt sondern auch denunziert werden, so wie zu Zeiten des III. Reiches und des sich daran anschließenden reaktionären CDU/CSU Staates.
Interessanter wäre wohl gewewesen, die seit der neufeudalen Umgestaltung Deutschlands bei den öffentlich-rechtlichen Sendern übliche Praxis zu untersuchen, dass einzelnen bei den Sendern zuvor angestellten oder sogar noch immer angestellten Redakteuren gestattet wird, mittels eigener Produktionsfirmen zu Multimillionären zu werden (Christiansen, Biolek, Plasberg).
Lieber geht man aber irgendwelchen Denunziationen hinterher und benutzt sie, ohne den Sachverhalt genau zu prüfen.
NormanRae (24.07.2008, 23:39 Uhr)
Jetzt laufen einige zu großer Form auf
Ein leichtes Opfer wie Bankhofer mit derartigem Verve fertig zu machen ist dümmlich und mies, vom Autor des Artikels wie von den Kommentatoren.
12cent.pro.min. (24.07.2008, 22:59 Uhr)
@ EspritCritique
bei mir ist es umgekehrt: ich mag ihn, kann aber nicht verstehen, worüber sie sich ereifern. weil die kritik anonym daherkommt ? es gibt viele nicht ehrenrührige gründe, anonym bleiben zu wollen, oder ? ich nehme an, sie heißen auch nicht wirklich "EspritCritique" - und polit. wahlen sind ebenfalls nicht grundlos anonym.
ich habe mir gerade den besagten clip angeschaut und kann daran nichts finden, was nicht ebenso in jedem seriösen tv-magazin als beitrag gesendet werden könnte. da ist sogar noch ne menge spielraum nach oben vorhanden.
@ maz-ab:
akuten handlungsbedarf sehen die medienschaffenden wohl erst dann, wenn nicht nur sie, sondern auch hinz&kunz davon wissen.
maz-ab (24.07.2008, 22:35 Uhr)
Schleichwerbung schon lange
Über Jahre betreibt Herr Bankhofer Schleichwerbung in den Medien. Das man das jetzt erst merkt, ist sehr erstaunlich.
Seit mindestens vier Jahren verschickt der White-Lines Medienservice regelmäßig Interviews mit Herrn Bankhofer an unzählige Zeitungsredaktionen. Es ist dabei immer Pflicht, dass genannte Heilmittelchen zu nennen, sonst bekommt die Redaktion keine "Geschenke" zum verlosen für die Leser.
Schleichwerbung ist in Deutschland überall zu finden. Man hätte weniger Arbeit, würde man mal die in den Medien suchen, die keine Schleichwerbung machen.
Es ist nur verwunderlich, dass es jedesmal ein Skandal ist, wenn Schleiwerbung in irgend einer Weise endeckt wird. Ich kann es nicht glauben, dass sehr gut bezahlte Medienfachleute es über Jahre nicht gemerkt haben wollen, dass sich ein Herr Bankhofer in die Werbung schleicht. Ich merke es jedenfalls sehr schnell, wenn ich die Zeitung lese, dort ein Interview mit Herrn Bankhofer finde und jedes Mal die Marke "Klosterfrau" in irgend einem Zusammenhang genannt wird.
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity