Anwälte erklären Aurora-Schützen für psychisch krank

6. August 2012, 14:31 Uhr

Kann der Todesschütze von Aurora für sein Tat verantwortlich gemacht werden? Nach Ansicht der Anwälte von James Holmes offenbar nicht. Sie erklärten ihren Mandanten vor Gericht für psychisch krank.

Aurora, The Dark Knight Rises, Massaker, James Holmes, Opfer, Trauer, psychisch krank

James Holmes, mutmaßlicher Tofesschütze in einem Kino in Aurora/Colorado, während einer früheren Gerichtsanhörung©

Die Anwälte des mutmaßlichen Kino-Schützen von Aurora, James Holmes, haben die Staatsanwaltschaft beschuldigt, ihnen raschen und vollen Zugang zu den Ermittlungsunterlagen zu verweigern. Ein vollständiger Einblick sei aber nötig, um den Gesundheitszustand ihres Mandanten voll einschätzen zu können, argumentierten die Verteidiger der "Denver Post" zufolge am Donnerstag in einer Gerichtsanhörung in Centennial (US-Staat Colorado).

Holmes sei psychisch krank, und die Verteidiger könnten die Art und das Ausmaß der Störung erst dann untersuchen, wenn sie Zugang zu allen Akten bekämen. Die Anklagevertreter ihrerseits argumentierten nach Angaben der Zeitung, dass sie noch dabei seien, Interviews zu führen und Expertengutachten einzuholen.

Holmes wirkt angeblich "etwas wacher"

Es war bereits die dritte Anhörung nach dem Blutbad in Aurora bei der Premiere des neuen "Batman"-Films "The Dark Knight Rises" am 20. Juli. Holmes hatte das Feuer wahllos auf Kinobesucher eröffnet und zwölf Menschen getötet. Fast 60 weitere wurden verletzt. Holmes war bei der Anhörung dabei, Kameras wurden im Saal nicht zugelassen. Eine Augenzeugin vom Sender CNN schilderte, der 24-Jährige habe etwas wacher gewirkt als bei den vorausgegangen Anhörungen.

Die Ermittler haben bislang 2677 Seiten Beweismaterial zusammengetragen. Vor Gericht diskutierten Anklage und Verteidigung am Donnerstag auch darüber, ob die richterliche Anordnung zur Geheimhaltung der Ermittlungsakten aufrecht erhalten werden soll. Die Staatsanwaltschaft argumentierte, dies diene ihren Ermittlungen. Die Verteidigung erklärte, auch ihr Mandant profitiere von der Nichtveröffentlichung, da sie seine Chancen auf einen fairen Prozess erhöhe.

Holmes war bei einer Psychiaterin, die auf Schizophrenie und andere psychische Erkrankungen spezialisiert ist, in Behandlung. Sie soll einem Medienbericht zufolge bereits Wochen vor der Tat vor ihrem Patienten gewarnt haben.

Zum Thema
Panorama
Extras & Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...