Startseite

Mörder von Jonathan H. muss 14 Jahre hinter Gitter

Er hatte Jonathan H. vergewaltigt, kastriert und zerstückelt: Für den Mord ist ein 24-Jähriger verurteilt worden. Das Gericht weist den Mann in die Psychiatrie ein und spricht von "tiefen Abgründen".

  Benjamin H. hatte sich den Mord an seinem Freund Jonathan H. offenbar zum Geburtstag geschenkt

Benjamin H. hatte sich den Mord an seinem Freund Jonathan H. offenbar zum Geburtstag geschenkt

Für den bestialischen Mord an einem 23-Jährigen aus Leipzig ist ein Mann zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Leipzig ordnete am Donnerstag zudem die Einweisung des schwer gestörten 24-Jährigen in eine Psychiatrie an. Benjamin H. hatte im Prozess gestanden, seinen Bekannten Jonathan H. im vorigen Jahr getötet zu haben. Er zerstückelte die Leiche und warf die Teile in einen Leipziger Fluss. Der Kopf des Opfers ist noch immer verschwunden. Die Verteidiger des Mannes hatten einen Freispruch wegen Schuldunfähigkeit gefordert, die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft.

Den Mord hatte sich Benjamin H. laut Anklage zum Geburtstag geschenkt. Am 12. Oktober 2011 lockte er sein homosexuelles Opfer in seine Wohnung. Dort schlug er Jonathan H. bewusstlos, fesselte ihn, um ihn dann zu vergewaltigen und zu kastrieren. 22 Mal stach der Angeklagte schließlich auf den Mann ein. Die Leiche zerstückelte er mit einem Sägemesser und entsorgte sie im Gewässer Weiße Elster.

Richter Jagenlauf: "tiefe Abgründe"

Ein psychiatrischer Gutachter hatte dem 24-Jährigen eine schizoide Persönlichkeitsstörung attestiert. Der Mann sei weiter gefährlich. Therapeutische Maßnahmen seien dringend erforderlich, sagte der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf in seiner Urteilsbegründung. In der Seele des Mannes täten sich "tiefe Abgründe" auf. Ob er je wieder auf freien Fuß komme, erscheine fraglich. Sollten Ärzte irgendwann zu der Einschätzung kommen, der Mann sei therapiert, würde seine Zeit in der Psychiatrie auf die Haftstrafe angerechnet werden.

"Der Angeklagte hat aus Mordlust gehandelt. Sein Ziel lag allein darin, einen Menschen zu töten", sagte Jagenlauf. Der stotternde Einzelgänger habe andere Gewalttäter und Psychopathen als "Freigeister" verehrt. Den Mord habe er akribisch geplant.

Rechtsanwältin Anne Prestrich, die die Mutter des Opfers im Gericht vertrat, sagte, sie sei erleichtert, dass der Mann in die Psychiatrie komme. Sie hofft immer noch, dass der 24-Jährige eines Tages preisgibt, wo er den Kopf des Toten versteckt hat. Auch Richter Jagenlauf appellierte an den Angeklagten, dies zu tun, um dem Opfer "wenigstens im Tod einen Teil seiner Würde zurückzugeben".

mlr/lin/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools