825.000 neue Wohnungen nötig

1. März 2012, 22:15 Uhr

Mieterverbände schlagen Alarm: Studien zufolge fehlen in Deutschland in den nächsten Jahren Hunderttausende Wohnungen. Besonders dramatisch ist die Lage in den Großstädten. Von Peter Neitzsch

0 Bewertungen
Immobilien, Miete, Mietpreis, Kaufpreis, Wohnungsmarkt, Städtevergleich, Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Köln, Geldanlage, Investoren, Gentrifizierung

Allein in München fehlen aktuellen Studien zufolge rund 31.000 Wohnungen©

Deutschland hat eine neue Wohnungsnot. Insbesondere in Großstädten, Ballungszentren und Universitätsstädten hat sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt deutlich zugespitzt. Hier gibt es einen massiven Mangel an bezahlbaren Mietwohnungen. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien des Pestel-Instituts in Hannover, die im Auftrag der Kampagne "Impulse für den Wohnungsbau" erstellt wurden, einem Bündnis aus Immobilien- und Mieterverbänden sowie Gewerkschaften.

Allein in den zehn deutschen Großstädten mit der größten Wohnungsnot würden mehr als 100.000 Mietwohnungen fehlen - rund 31.000 davon allein in München und 17.500 in Frankfurt am Main. Die Studien kommen zu dem Schluss: "Wenn der Mietwohnungsbau nicht verdoppelt wird und auf mindestens 130.000 neue Wohnungen pro Jahr ansteigt, dann wird sich die Mietwohnungslücke drastisch vergrößern." In fünf Jahren würden dann rund 400.000 Mietwohnungen bundesweit fehlen. Unterm Strich müssten bis 2017 etwa 825.000 Mietwohnungen neu gebaut werden, um den Bedarf vollständig zu decken - weit mehr als bislang geplant.

Als Ursache für die Wohnungsnot haben die Verfasser der Studien den schrittweisen Rückzug des Bundes aus der Wohnungsbauförderung in den vergangenen 15 Jahren ausgemacht. Auch hätten die Bundesländer die soziale Wohnraumförderung im vergangenen Jahrzehnt um nahezu 80 Prozent reduziert. "Die neue Wohnungsnot ist hausgemacht. Der Bund muss steuerrechtliche Hemmnisse beseitigen und in der Wohnungsbauförderung die Initiative ergreifen", sagt der Rektor der Bochumer EBZ Business School, Volker Eichener, der die Studien mitverfasst hat.

Immer höhere Mieten bei sinkenden Einkommen

Die Folge der verfehlten Wohnungsbaupolitik: Für einen Großteil der Haushalte in Deutschland wird das Wohnen finanziell immer belastender. "Einkommen und Wohnkosten laufen immer weiter auseinander", sagt Matthias Günther vom Pestel-Institut. Einerseits seien Mieten und Nebenkosten deutlich gestiegen, andererseits habe die Zahl einkommensschwacher Haushalte zugenommen. "Ein Ende dieser Entwicklung ist gegenwärtig nicht erkennbar."

"Es ist schwieriger geworden eine Wohnung zu finden", sagt auch Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund zu stern.de. "Es gibt immer die 3000-Euro-Wohnung, die problemlos anzumieten ist. Das Problem ist bezahlbarer Wohnraum." Besonders in Universitätsstädten und Ballungszentren würde sich der Mangel an günstigen Wohnungen seit Jahren abzeichnen. Dennoch seien kaum neue Wohnungen gebaut worden. Vor ein paar Jahren habe es noch geheißen: Es gibt keine Wohnungsnot der Mietmarkt ist ausgeglichen. "Das hat nie gestimmt, das wird jetzt deutlich."

Fehlende Mietwohnungen:
München: 31.000 Wohnungen

Frankfurt am Main: 17.500 Wohnungen

Hamburg: 15.000 Wohnungen

Stuttgart: 8.000 Wohnungen

Köln: 7.000 Wohnungen

Düsseldorf: 6.400 Wohnungen

Region Hannover: 5.200 Wohnungen

Bonn: 5.000 Wohnungen

Karlsruhe: 3.600 Wohnungen

Freiburg: 3.000 Wohnungen

Von Peter Neitzsch
 
 
MEHR ZUM THEMA
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug