825.000 neue Wohnungen nötig

1. März 2012, 22:15 Uhr

Mieterverbände schlagen Alarm: Studien zufolge fehlen in Deutschland in den nächsten Jahren Hunderttausende Wohnungen. Besonders dramatisch ist die Lage in den Großstädten. Von Peter Neitzsch

Immobilien, Miete, Mietpreis, Kaufpreis, Wohnungsmarkt, Städtevergleich, Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Köln, Geldanlage, Investoren, Gentrifizierung

Allein in München fehlen aktuellen Studien zufolge rund 31.000 Wohnungen©

Deutschland hat eine neue Wohnungsnot. Insbesondere in Großstädten, Ballungszentren und Universitätsstädten hat sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt deutlich zugespitzt. Hier gibt es einen massiven Mangel an bezahlbaren Mietwohnungen. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien des Pestel-Instituts in Hannover, die im Auftrag der Kampagne "Impulse für den Wohnungsbau" erstellt wurden, einem Bündnis aus Immobilien- und Mieterverbänden sowie Gewerkschaften.

Allein in den zehn deutschen Großstädten mit der größten Wohnungsnot würden mehr als 100.000 Mietwohnungen fehlen - rund 31.000 davon allein in München und 17.500 in Frankfurt am Main. Die Studien kommen zu dem Schluss: "Wenn der Mietwohnungsbau nicht verdoppelt wird und auf mindestens 130.000 neue Wohnungen pro Jahr ansteigt, dann wird sich die Mietwohnungslücke drastisch vergrößern." In fünf Jahren würden dann rund 400.000 Mietwohnungen bundesweit fehlen. Unterm Strich müssten bis 2017 etwa 825.000 Mietwohnungen neu gebaut werden, um den Bedarf vollständig zu decken - weit mehr als bislang geplant.

Als Ursache für die Wohnungsnot haben die Verfasser der Studien den schrittweisen Rückzug des Bundes aus der Wohnungsbauförderung in den vergangenen 15 Jahren ausgemacht. Auch hätten die Bundesländer die soziale Wohnraumförderung im vergangenen Jahrzehnt um nahezu 80 Prozent reduziert. "Die neue Wohnungsnot ist hausgemacht. Der Bund muss steuerrechtliche Hemmnisse beseitigen und in der Wohnungsbauförderung die Initiative ergreifen", sagt der Rektor der Bochumer EBZ Business School, Volker Eichener, der die Studien mitverfasst hat.

Immer höhere Mieten bei sinkenden Einkommen

Die Folge der verfehlten Wohnungsbaupolitik: Für einen Großteil der Haushalte in Deutschland wird das Wohnen finanziell immer belastender. "Einkommen und Wohnkosten laufen immer weiter auseinander", sagt Matthias Günther vom Pestel-Institut. Einerseits seien Mieten und Nebenkosten deutlich gestiegen, andererseits habe die Zahl einkommensschwacher Haushalte zugenommen. "Ein Ende dieser Entwicklung ist gegenwärtig nicht erkennbar."

"Es ist schwieriger geworden eine Wohnung zu finden", sagt auch Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund zu stern.de. "Es gibt immer die 3000-Euro-Wohnung, die problemlos anzumieten ist. Das Problem ist bezahlbarer Wohnraum." Besonders in Universitätsstädten und Ballungszentren würde sich der Mangel an günstigen Wohnungen seit Jahren abzeichnen. Dennoch seien kaum neue Wohnungen gebaut worden. Vor ein paar Jahren habe es noch geheißen: Es gibt keine Wohnungsnot der Mietmarkt ist ausgeglichen. "Das hat nie gestimmt, das wird jetzt deutlich."

Fehlende Mietwohnungen:
München: 31.000 Wohnungen

Frankfurt am Main: 17.500 Wohnungen

Hamburg: 15.000 Wohnungen

Stuttgart: 8.000 Wohnungen

Köln: 7.000 Wohnungen

Düsseldorf: 6.400 Wohnungen

Region Hannover: 5.200 Wohnungen

Bonn: 5.000 Wohnungen

Karlsruhe: 3.600 Wohnungen

Freiburg: 3.000 Wohnungen

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen