Fast-Food-Riese rechnet sich Hungerlöhne schön

17. Juli 2013, 18:13 Uhr

Weil man von McDonald's-Löhnen kaum leben kann, gibt die Firma ihren Burgerbratern ein paar offizielle Ratschläge zum Sparen. Doch die Musterrechnung offenbart erst das ganze Elend. Von Daniel Bakir

McDonald's, Mitarbeiter, Lohn, Broschüre, Spartipps

Die Musterrechnung von McDonald's zeigt: Selbst mit zwei Niedriglohn-Jobs bleibt kaum etwas zum Leben übrig.©

Wer schon mal Burger für McDonald's gebraten hat, weiß, dass man damit in der Regel nicht reich wird. Das ist auch den US-Managern des Fast-Food-Konzerns bewusst. Eine naheliegende Lösung wäre es nun gewesen, den Mitarbeitern einen anständigen Lohn zu zahlen. Doch die Führungsetage hatte eine bessere Idee: Wie wäre es, wenn man die Mitarbeiter so erziehen könnte, dass sie mit ihrem Hungerlohn besser auskommen? Ein toller Plan, fanden die Chefs.

In den USA hat McDonald's daher in Zusammenarbeit mit dem Kreditkarteninstitut Visa nun eine Mitarbeiter-Broschüre herausgegeben, die genau das zum Ziel hat. "Practical Money Skills" heißt die kleine Haushalts-Nachhilfe, die auch online zum Download bereitsteht. Sie enthält eine Anleitung, wie die Mitarbeiter ihre Finanzen organisieren sollen, sodass sie am Ende des Monats nicht im roten Bereich landen. Ob gut gemeint oder ziemlich zynisch - die Kampagne geht jedenfalls nach hinten los. Schon die Musterrechnung zu Beginn demonstriert eindrucksvoll, dass es im Grunde unmöglich ist, mit einem McDonald's-Lohn über die Runden zu kommen.

Ein McDonald's-Job allein reicht nicht zum Leben

Der McDonald's-Mitarbeiter aus der offiziellen Beispielrechnung kommt nach Abzug von Fixkosten wie Miete, Auto, Krankenversicherung und Telefon auf einen monatlichen Nettolohn von 750 Dollar. Das sind, wie Mc-Donald's selbst vorrechnet, 25 Dollar am Tag. Die Aussicht, mit den paar Mäusen alle Dinge des täglichen Bedarfs zu finanzieren, ist schon hart genug. Aber es kommt noch dicker. Damit die Rechnung nicht mit einem fetten Minus abschließt, hat McDonald's großzügig das Gehalt aus einem Zweitjob mit einberechnet. Und zwar zusätzlich zu einem Fulltimejob bei McDonald's, wie der US-Blog "Death and Taxes" vorrechnet.

Geht man davon aus, dass der Big-Mac-Konzern einem einfachen Küchenmitarbeiter nicht mehr als den gesetzlichen Mindestlohn von 7,25 Dollar die Stunde zahlt, müsste dieser 74 Stunden die Woche arbeiten, um auf die in der Rechnung angesetzte Lohnsumme zu kommen, hat der Blog ausgerechnet. Auch einige andere Annahmen in der Rechnung erscheinen nicht ganz plausibel. Etwa, dass für die Krankenversicherung lediglich Kosten von 20 Dollar im Monat angesetzt sind - das US-Gesundheitssystem gilt als das teuerste der Welt. Immerhin 50 Dollar sind mittlerweile für Heizkosten einkalkuliert, in einer früheren Version stand hier noch eine Null.

Nachdem McDonald's seinen Mitarbeitern in der Broschüre auf Englisch und Spanisch erklärt hat, wie man Tagebuch über Einnahmen und Ausgaben führen kann, gibt es noch ein paar großzügige Tipps zum Geldsparen. So sollen die Mc-Mitarbeiter möglichst oft öffentliche Verkehrsmittel und Fahrgemeinschaften nutzen. Oder Fahrradfahren. Oder gleich zu Fuß gehen. Sie sollen Mahlzeiten im Voraus planen, Bücher und Filme aus der Bibliothek ausleihen sowie nur mit einer Liste einkaufen gehen. Nach dem fröhlichen Motto: "Every Day and Every Dollar Make a Difference." Das sollten die McDonald's-Bosse vielleicht andersherum auch mal bei der Lohnfindung beherzigen.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Daniel Bakir auf Google+

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Hungerlohn Krankenversicherung McDonald's
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?