Windkraft-Probleme lassen Strompreise weiter steigen

28. November 2012, 16:00 Uhr

Windräder produzieren Strom - doch weil Leitungen fehlen, kann der nicht vollständig ins Netz gespeist werden. Durch Entschädigungen an die Kraftwerksbetreiber muss der Verbraucher noch mehr zahlen.

5 Bewertungen
Windkraft, Stromleitungen, Energie, Strom, Strompreis, Bürger, Windparks, Kosten

Wegen fehlender Netze ist die Zwangsabschaltung von Windparks in Deutschland um fast 300 Prozent gestiegen©

Die Verbraucher müssen sich beim Strompreis auf Zusatzkosten durch fehlende Netze für Windparks einstellen. Union und FDP wollen noch in dieser Woche im Bundestag beschließen, dass die Bürger höhere Lasten als bisher bekannt für Anschlussprobleme in der Nordsee tragen sollen. Die Entschädigungszahlungen der Netzbetreiber sollen auf 110 Millionen Euro jährlich gedeckelt werden - der Rest wird auf die Strompreise abgewälzt. Das geht aus einem überarbeiteten Gesetzentwurf vor, der der Nachrichtenagentur DPA vorliegt. Bisher war nur eine Begrenzung auf 100 Millionen Euro pro Schaden geplant.

Für die Bürger werden durch die Offshore-Haftungsumlage allein für 2013 Belastungen von rund einer Milliarde Euro erwartet. Schon ohne diese Kosten werden die Strompreise 2013 im Schnitt um zwölf Prozent steigen. Zusätzliche, wenn auch weit geringere Kosten entstehen durch eine Verdreifachung der Zwangsabschaltung von Windparks an Land.

407 GWh Windstrom gingen verloren

Die Entschädigungen für diese gerade bei Starkwind verfügten Maßnahmen dürften sich für 2011 auf 18 bis 35 Millionen Euro belaufen. Das Unternehmen Ecofys hat für den Bundesverband Windenergie ermittelt, dass der Rekordwert von bis zu 407 Gigawattstunden (GWh) Windstrom verloren ging, 2010 waren es 150 GWh. Zu ähnlichen Zahlen kommt auch die Bundesnetzagentur.

Da die Betreiber für solche Drosselungen entschädigt werden müssen und dies auf die Strompreise abgewälzt wird, entstehen Jahr für Jahr steigende Millionenbelastungen durch gar nicht eingespeisten Strom. Schwerpunkte der Abregelungen waren Nord- und Ostdeutschland. Mit dem nicht eingespeisten Strom hätten etwa 116.000 Haushalte ein Jahr lang versorgt werden können. Ein Sprecher des Windenergieverbands betonte: "Das zeigt, wie dringend ein zügiger Netzausbau ist."

Nachdem am Montag die Pläne für den Bau von 2800 Kilometer an neuen Stromautobahnen von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vorgestellt worden waren, zeigen die Abschaltungen an Land auch die zunehmenden Engpässe im deutschen Verteilnetz. Hier sind laut einer noch unveröffentlichten Studie der Deutschen Energie-Agentur Ausgaben von 27,5 bis 42,5 Milliarden Euro für den Ausbau notwendig. Demnach könnten bis 2030 zwischen 159.200 und 214.000 Kilometer an neuen Nieder-, Mittel- und Hochspannungsnetzen nötig sein, um den gerade in ländlichen Gebieten produzierten Wind- oder Solarstrom zu verteilen.

Opposition kritisiert Energiepolitik

Die Offshore-Haftungsregelung für See-Windparks soll bereits am Donnerstag oder Freitag vom Bundestag beschlossen werden, letzte Woche war wegen Klärungsbedarf noch von Mitte Dezember die Rede. Experten zweifeln, ob die Obergrenze der Bürger-Umlage von 0,25 Cent je Kilowattstunde und damit von knapp zehn Euro pro Haushalt und Jahr noch einzuhalten ist. Bisher war nach einer Intervention von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) eine geringere Abwälzung auf die Kunden geplant, dies wurde aber von den Fraktionen nun kassiert.

Das Unternehmen Tennet hat bisher erhebliche Probleme, die Anschlüsse hinzubekommen - durch eine geringere Belastung bei der Übernahme von Schadenersatzkosten soll scheinbar der Ausbau beschleunigt werden. Der Grünen-Energieexperte Oliver Krischer kritisierte: "Beim Ausbau der Offshore-Windenergie geht es drunter und drüber: Dort wo Windparks auf hoher See im Bau sind fehlt zum Teil der Netzanschluss und dort wo Netzanschlüsse vorhanden sind, kommt der Bau der Windparks nicht voran." SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber sprach von einer "dilettantischen Politik". Angesichts der Tennet-Probleme brauche es eine Netz-AG mit staatlicher Beteiligung.

Um das Netz in Deutschland kurzfristig zu entlasten, beschloss das Kabinett am Mittwoch eine Regelung, mit der Unternehmen bei einem Stromverzicht "auf Zuruf" Geld verdienen können. Bundesweit sollen die Netzbetreiber 3000 Megawatt (MW) pro Monat an Abschaltleistung ausschreiben. Unternehmen sollen monatlich 1667 Euro pro MW erhalten, wenn diese Leistung binnen maximal 15 Minuten vom Netz genommen werden darf. Laut Wirtschaftsministerium werden die Zusatzkosten hierfür pro Haushalt etwa ein bis zwei Euro jährlich ausmachen.

Georg Ismar, DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity


stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug