EU will Europas Bahnen zum Wettbewerb zwingen

30. Januar 2013, 17:16 Uhr

Der Schienenverkehr in Europa schwächelt. Die EU-Kommission will nun für mehr Wettbewerb sorgen. Die Konkurrenten der Deutschen Bahn wittern Morgenluft.

EU, Bahn, Verkehr, Europa, Bahnen, Wettbewerb, Deutsche Bahn

Der private Bahn-Konkurrent Hamburg-Köln-Express (HKX) fährt seit kurzer Zeit auf der Strecke Köln-Hamburg©

Die Eisenbahnen in Europa sollen nach dem Willen der EU-Kommission stärker um Fracht und Passagiere konkurrieren. Entsprechende Pläne stellte Verkehrskommissar Siim Kallas am Mittwoch vor. Das Gesetzespaket hätte auch Folgen für die Deutsche Bahn: Der Konzern müsste sich zwar völlig umbauen - dabei aber keine Töchterunternehmen abspalten. Schienennetz und Bahnverkehr will Kallas strikt trennen. Wo dies nicht gewährleistet ist, sollen andere EU-Staaten die Unternehmen von ihren Märkten ausschließen können.

Kallas will mit seinen Vorschlägen Hürden für Konkurrenten abbauen und damit die schwächelnde Nachfrage nach Bahnreisen und Gütertransport beflügeln. Die EU-Staaten und das Europaparlament werden nun über die Vorschläge beraten.

Damit große Bahnunternehmen ihre Mitbewerber bei der Nutzung des Schienennetzes nicht ausbooten, sollen die Bereiche Netz und Verkehr eigene Leitungen haben. Auch die Rechnungsführung will Kallas völlig trennen, um zu vermeiden, dass Staatsgelder zum Unterhalt des Schienennetzes einem Bahnunternehmen zu Gute kommen. Die Computersysteme will seine Brüsseler Behörde ebenfalls auseinanderhalten. Für Personal, das von einem Bereich in den anderen wechseln will, sehen die Pläne Sperrzeiten vor.

Organisation der Deutschen Bahn zu "intransparent"

Die EU-Kommission hält die Organisation der Deutschen Bahn für viel zu intransparent, besonders wenn es ums Geld geht. Die Bundesregierung verteidigte die Organisation der Deutschen Bahn. Der DB-Konzernverbund mit einer eigenen Tochter für das Schienennetz sei ein "erfolgreiches Modell", das im europäischen Vergleich auch beim Wettbewerb vorne liege, sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums in Berlin. In den anstehenden Diskussionen werde Deutschland sein Gewicht einbringen, dass dieses Modell weiter möglich sein werde.

Bei den "Zielen" habe er mit seinen Vorschlägen keine Abstriche gemacht, versicherte Kallas. "Es hat keinen Kompromiss bei den Grundkonzepten gegeben." Versuche, ihn umzustimmen, Telefonate und Besuche habe es natürlich gegeben. Im November hatte Kallas bei einer Rede in Brüssel noch ganz unverhohlen über "nationale Monopole und ihre mauscheligen Beziehungen mit dem Staat" geklagt - dabei aber keine Namen genannt. Er sprach damals von "starken und undurchsichtigen Verbindungen zu politischen Entscheidern und unterschiedlichen Lobbys".

Ganz generell will der Verkehrskommissar neuen Anbietern den Einstieg erleichtern. So soll die Europäische Eisenbahnagentur im nordfranzösischen Valenciennes künftig für die Zulassung von Loks oder Waggons für ganz Europa zuständig sein. Derzeit müssen Bahnunternehmen sich von jedem einzelnen EU-Staat eigene Genehmigungen geben lassen.

Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft misstrauisch

Zudem sollen die EU-Staaten ihren Schienen-Personenverkehr nicht mehr abschotten dürfen. Für den Betrieb des Schienennetzes sollen unabhängige Stellen zuständig sein: Diese "Infrastruktur-Manager" würden sich um den Erhalt des Schienennetzes kümmern aber auch um den täglichen Betrieb und Fahrpläne. Damit hätten sie mehr Kompetenzen als zum Beispiel die deutsche Bundesnetzagentur.

Zwar will die Brüsseler Behörde den Hauptstädten erlauben, bei Privatisierungen die Transportunternehmen zur Übernahme ehemaliger öffentlicher Angestellter zu verpflichten. Die deutsche Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) reagierte trotzdem mit Misstrauen. Der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner fürchtete "eine Zerschlagung ... der DB durch die Hintertür".

Die Deutsche Bahn äußerte sich nicht offiziell, aus Unternehmenskreisen war aber Ablehnung zu hören. Der Verband Mofair, der Konkurrenten vertritt, reagierte hingegen erfreut.

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...