Mit Allah gegen Darwin

29. März 2007, 13:00 Uhr

Darwin hatte Unrecht und Gott hat alle Lebewesen so erschaffen, wie sie heute existieren. Nicht nur christliche Fundamentalisten lehnen die Evolutionstheorie ab, auch im Islam gibt es Kreationisten - und für sie ist es von Darwin zu Hitler nicht weit. Von Jens Lubbadeh

Pompöse Aufmachung, tendenziöse Inhalte: der "Atlas of Creation"©

Der "Atlas Of Creation - Volume 1". Ein Buch wie ein Donnerschlag: knallroter Umschlag, DIN-A3-Format, 768 (!) Seiten in Hochglanz-Farbe, geschätzte sieben Kilo schwer. Dieses Buch ist anders - das merkt man sofort. Erinnern Sie sich noch an die Wackelbilder aus Ihrer Kindheit? Bewegte man diese Bilder in der Hand, veränderte es sich. So entstanden herumhüpfende Micky Mäuse, fliegende Marienkäfer, rennende Fußballspieler. Auf dem "Atlas der Schöpfung" prangt gleich ein ganzer Wackelbilder-Zoo: Quer über den Umschlag galoppiert ein Pferd, springt ein Gepard, flattert ein Kolibri, hüpft ein Delfin. Doch beim Verändern des Winkels erstarren die fidelen Wackelbilder-Tiere auf einmal schlagartig zu Skeletten.

"Dunkle Liasion zwischen Darwinismus, Faschismus und Kommunismus"

Vorzüglich ließen sich unter diesem voluminösen Buch Pflanzen pressen, doch der "Atlas der Schöpfung" ist angetreten, um etwas ganz anderes platt zu machen: Die Evolutionstheorie Darwins. Dazu wäre solch ein umfangreiches Buch gar nicht nötig gewesen, denn auf den vielen Seiten wird eine schlichte Aussage breitgewalzt, die auch schon in den Wackelbildern steckt: Darwin hat Unrecht, Evolution gibt es nicht, alle heute lebenden Tierarten haben sich seit dem Zeitpunkt ihrer Entstehung nicht verändert.

Auf seiner Homepage hetzt der Autor gegen die Evolutionstheorie Darwins©

Autor Harun Yahya kommt schnell zur Sache: "Den Betrug der Evolutionisten und ihre unwahren Behauptungen, sowie die dunkle Liasion zwischen Darwinismus und solch blutigen Ideologien wie Faschismus und Kommunismus enthüllen" - das ist es, was er will. Von Darwin zu Hitler zu Lenin - in Yahyas Vorstellungswelt offenbar drei Seiten ein- und desselben Wackelbildes.

Adnan Oktar alias Harun Yahya - im Auftrag des Herrn unterwegs

Um die Evolutionstheorie zu widerlegen, fährt Yahya erst einmal Masse auf: Unzählige Abbildungen von Tieren und Pflanzen werden neben Aufnahmen ihrer Millionen Jahre alten Fossilien gestellt. Gingko-Blätter - mal in grün, mal in Stein, Ameisen neben ihren in Bernstein konservierten Urahnen, Kakerlaken, Krebse, Steinfliegen, Schildkröten - allesamt evolutionär erfolgreiche Organismen, die ihr Erscheinungsbild bis heute nahezu unverändert erhalten haben. Hier müssen sie dafür herhalten, die religiös vorgefertigte Meinung des Autors zu belegen: Es hat nie eine Evolution gegeben, es konnte nie eine geben, es durfte nie eine geben. Denn alle lebenden Arten wurden - so wie sie sind - in einem Akt erschaffen. Und zwar von einem höheren Wesen: Gott. Oder besser gesagt: Allah.

Wer ist Harun Yahya? Sein richtiger Name ist Adnan Oktar. Gleich mit seinem Pseudonym beruft sich Oktar auf höhere Mächte, niemand Geringeren als die zwei Propheten Aaron (= Harun) und Johannes (= Yahya), die - wir erinnern uns an die Geschichte vom Goldenen Kalb - gegen den Unglauben zu Felde gezogen sind. Adnan Oktar ist Türke, in Istanbul geboren, studierter Künstler und Philosoph, und nach eigenen Angaben seit den 80er-Jahren Autor vieler "politischer, wissenschaftlicher und glaubensbezogener" Bücher.

Welche Monokultur die darstellen, zeigt schon ein kurzer Blick auf seine Homepage: "Kinder: Darwin hat die Unwahrheit gesagt!", "Der Niedergang der Evolutionstheorie: Die Realität der Schöpfung'", "Der Untergang des Materialismus'", "Das Unglück, das der Darwinismus über die Menschheit brachte", "Der größte Betrug in der Geschichte der Wissenschaft: Der Darwinismus". Immer wieder "Untergang", immer wieder "Betrug" und immer wieder die "Wahrheit".

Noch vor wenigen Jahren leugnete Oktar in seinen Schriften den Holocaust. Mittlerweile hat er seine Aussagen entschärft©

Holocaust-Leugner mit "antiaufklärerischer" Gesinnung

Adnan Oktar ist kein Unbekannter. Er hat es sogar in den Verfassungsschutzbericht Baden-Württembergs 2003 geschafft, der ihm eine "antiaufklärerische" Gesinnung attestiert. Das allerdings ist noch das Geringste - Oktar hat sich in der Vergangenheit als Holocaust-Leugner hervorgetan, dessen Ziel die "Aufdeckung der vorgeblichen gemeinsamen Machenschaften des 'Zionismus' und der 'Freimaurerei'" sei, "die angeblich die Weltherrschaft anstrebten", wie es im Bericht heißt.

"Noch im Oktober 2000", so der Verfassungsschutzbericht, "hatte der Autor in seiner im Internet abrufbaren 'Holocaust-Lüge' den Holocaust als 'zionistische Lüge' bezeichnet." Die Holocaust-Leugnung hat er mittlerweile entschärft, eines seiner Bücher trägt den Titel "Die Grauen des Holocaust" und stellt den Holocaust als zu verurteilende Tatsache fest. Dennoch untersucht er darin weiter die angeblichen "geheimen Abmachungen zwischen den Nazis und den radikalen Zionisten".

Nun "zieht Yahya gegen die Darwinsche Evolutionstheorie, den Materialismus und den Atheismus zu Feld", heißt es weiter im Verfassungsschutzbericht. Dabei "geht es ihm nicht um eine Interpretation religiöser Quellen. Vielmehr kommt es ihm auf das buchstabengetreue Verständnis des Koran an."

Islam und Wissenschaft - im Zweifel hat der Koran immer recht

Thomas Eich, Islamwissenschaftler an der Universität Bochum, hat das Verhältnis zwischen Islam und Naturwissenschaften untersucht. Kreationistische Bewegungen im islamischen Raum hingegen sind offenbar noch relativ jung: "Erst seit den späten 1970er-Jahren ist der islamische Kreationismus auf dem Vormarsch. Er fällt damit in eine stark durch die iranische Revolution geprägte Zeit, die den Islam als 'dritten Weg' deklarierte - neben Kapitalismus und Kommunismus", sagt Eich. Naturwissenschaft wird im Zuge dieser islamischen Denkströmung generell als falscher Ansatz gesehen: "Alles Wissen ist schon im Koran angelegt und Wissenschaft muss sich daran messen. Ist der Koran mit der Wissenschaft nicht vereinbar, liegt automatisch die Wissenschaft falsch."

Doch der Koran als letzte Weisheit reicht offenbar nicht aus: "Der islamische Kreationismus ist sehr stark von außerislamischen Einflüssen geprägt", sagt Eich. Das bestätigt auch der baden-württembergische Verfassungsschutzbericht: Der Kreationismus Oktars "speist sich aus dem Gedankengut christlicher Kreationisten, insbesondere den Arbeiten des 'Institute for Creation Research' (ICR) in San Diego/Kalifornien, indem er diese auf muslimischen Zuschnitt umarbeitet. " Thomas Eich sieht den Grund darin, dass islamische Intellektuelle meist vernetzt sind und ihre Ausbildung im Westen genossen haben.

Kreationismus ist in der Türkei auf dem Vormarsch

Der Einfluss Oktars ist nicht zu unterschätzen: "In der Türkei hat sich die Kontroverse zwischen Verfechtern der Evolutionslehre und den Kreationisten bereits in Form scharfer Auseinandersetzungen um die Bildungspolitik ausgewirkt", warnt der Verfassungsschutzbericht. "Die von den Kreationisten vertretenen Positionen werden in den naturwissenschaftlichen Schulfächern, vor allem in Biologie, aber auch in Geschichte, weiter von sich reden machen." Dies wird nicht auf die Türkei beschränkt bleiben. Nach eigenen Angaben sind die Bücher Oktars in zahlreiche Sprachen, unter anderem auch auf Deutsch, übersetzt worden.

Im "Atlas der Schöpfung" nimmt Oktar für sich "das letzte Wort" in Anspruch. Das tut er, indem er sich auf den Propheten Mohammed beruft - der habe schließlich die höchste Weisheit und moralische Perfektion erlangt. Wer das letzte Wort hat, diskutiert bekanntlich nicht mehr. Um das zu bekräftigen, hat Oktar sogar das Siegel des Propheten mit auf den roten Buchumschlag gedruckt. Gleich links unter den Wackelbildern.

Zitate von Harun Yahyas Homepage Gott braucht kein Design für Seine Schöpfung Das Wort 'Design' muss natürlich richtig verstanden werden. Die Tatsache, dass Gottes Schöpfung ein makelloses Design aufweist, bedeutet nicht, dass Er einen Plan entwarf und diesen dann umsetzte. Gott, der Herr der Erde und der Himmel, braucht keine 'Designs', wenn Er etwas erschaffen will. Gott ist erhaben über solche Notwendigkeiten. Seine Planung und Seine Schöpfung geschehen in ein und demselben Augenblick. Wann immer Gott etwas entstehen lassen will, so genügt es, wenn Er sagt "Sei!".

Im Quran steht geschrieben:
Sein Befehl, wenn Er ein Ding will, ist nur, dass Er zu ihm spricht: "Sei!", und es ist. (Quran, 36: 82)
Er ist der Schöpfer der Himmel und der Erde, und wenn Er eine Sache beschließt, spricht Er nur "Sei" und sie ist. (Quran, 2: 117)


Harun Yahyas Homepage

Zum Thema
KOMMENTARE (10 von 18)
 
cades (30.03.2007, 18:25 Uhr)
@Sevki
Lassen Sie doch mal das unsachliche Wort Zufall weg und benutzen Sie das besser definierte Wort Wahrscheinlichkeit!
Um dann mal direkt weiter zu Ihrem Beispiel mit dem Meter Abstand von der Sonne zu kommen: Die Wahrscheinlichkeit, dass genau dieser Abstand getroffen wird, liegt meinetwegen bei 1:10 Milliarden. Es ist wohl wahrscheinlicher, aber wir wollen großzügig sein.
Da Sie im sichtbaren Weltall ein paar Billiarden Planeten zum Üben haben, sollte das doch schon ein paar mal klappen oder?
Gehen Sie doch mal den Weg!
Schönen Tag noch...
Sevki (30.03.2007, 18:12 Uhr)
Evolutionstherio... wahr od. falsch ? part III
Hallo nochmal!
Ich persönlich finde es nicht schlimm wenn man Quellen angibt. Im Gegenteil es ist doch super, wenn man handfeste Beweise hat. Ich möchte halt nicht kommentieren bzw. argumentieren ohne es zu untermauern, wie paar Andere hier.
Ein Leser, der behauptet hat, es gäbe Mill. von Beweisen für die Evolutionstheorie, konnte mir bis heute noch keine einzige aufzählen. Ich gebe diesem Leser einen Rat, lass lieber die Archäologen suchen, die seit zig-Jahren schon dabei sind und immer noch Nichts gefunden haben und auch Nichts finden werden.
Danke für Ihre Vervollständigung Herr bR4iNST0RM, also was denkst du? Kann denn eine so aufeinander abgestimmte(s), komplexe(s), System/Berechnung für dich durch einen Zufall entstanden sein? Wieso bekomm ich auf meine Fragen keine Antworten. Vielleicht, weil du mir dann Recht geben müsstest?
Es gibt dann noch Leute, die nicht mal wissen was für eine Theorie Darwin veröffentlicht hat, aber so tun als wäre es ihre eigene Theorie… mit solchen Leute möchte ich ehrlich gesagt nicht meine Zeit vergeuden, die sich nicht die Zeit nehmen und sich informieren, worum es eigentlich geht.
Liebe t_lara, das Ganze hat sehr wohl was mit der Evolutionstheorie zu tun, weil die Evolutionstheorie auf Zufälle basiert. Ich wollte nur damit erklären, dass die Erde nicht durch Zufälle entstehen kann.
Eine Frage: Würdet ihr mir glauben, wenn ich erzählen würde, dass ich in unserem Keller einen Computer gefunden hätte, der „zufällig“ durch die Metallstücke, Kabel, Kunstoffe usw. entstanden ist, und das Alles, ohne eine menschliche Berührung? Würdet ihr mir sowas glauben? Was würdet ihr euch von den Leuten denken, die an sowas glauben würden? Bitte gebt mir ehrliche Antworten.
Genauso wie man nicht sagen kann, dass der Computer durch einen Zufall entstanden ist, kann man auch nicht sagen, dass die Erde durch den Urknall bzw. zufällig entstanden ist.
Danke, dass ihr Euch die Zeit nehmt und überlegt.
t_lara (30.03.2007, 14:12 Uhr)
@Sevki und sonstige Kreationisten
Ich finde es merkwürdig, dass die meisten Leute gegen die Evolutionstheorie argumentieren, indem sie auf Dinge hinweisen, die mit der Evolutionstheorie absolut nichts zu tun haben. Ich meine, was genau hat der Abstand von Erde zu Sonne mit der Evolutionstheorie zu tun, die sich doch mit der Entwicklung der jetzt existierenden Arten durch Anpassung an sich verändernde Lebensräume beschäftigt?
Ich finde nicht, dass sich der Glaube an ein höheres Wesen, das das Universum erschaffen hat, und die Evolutionstheorie irgendwie beißen.
bR4iNST0RM (30.03.2007, 12:59 Uhr)
@sevki
Sie meinen also, ein wink mit dem Zaunpfahl (Glashaus) ist eine persönliche Attacke? Aha. Da muss ich etwas schmunzeln. Anderes Thema!
Sevki, sie sind also ernsthaft der Meinung, das Internetgestütztes „Wissen“ DIE perfekte Antwort auf all die offenen Fragen liefern kann? Dann müsste das angepriesene Buch, um welches es letzten Endes in dieser Debatte geht, die Erleuchtung sein! Man sollte immer mit vorhanden, gerade Internetgestützten, Informationen Vorsichtig umgehen und grundsätzlich Hinterfragen. Denn wenn hier schon „Schlaugeredet“ wird, sollte bei der Ausführung der Weltumdrehung wenigstens auch die Schaltsekunde erwähnt werden, die, bei einer Abweichung der UTC um 0,9 Sekunden, eingehalten werden muss. Soviel erstmal zum „Schlaureden“.
Hier geht es allerdings in erster Linie um dieses haarsträubende Buch des „Alles-ist-anders-als-es-scheint“ Autors „Harun Yahya“, der der Meinung ist, er hat die Weisheit mit Löffeln geschlabbert. Und nicht um die Thematik „Wie verstehe ich die Welt“. Das sollte im Biologieunterricht der Schule als Abhandlung statt gefunden haben.
Wenn Sie, werter Herr Sevki, der Meinung sind, zu glauben, was der Herr Yahya so von sich gibt, dann bitte! Aber bitte auch etwas Sachte!
Sevki (30.03.2007, 09:55 Uhr)
Evolutionstherio... wahr od. falsch ? part II
Hallo nochmal an Alle!!
Ich möchte erwähnen, dass ich mich mit der Materie schon befasst habe und befasse. Von einem Glashaus kann also nicht die Rede sein, wie ein paar typische Keine-ahnung-habende-deswegen-persönlich-werdende-leser des behauptet haben.
Ich hatte gehofft, dass der Artikel Leute zum Nachdenken bringt und ein bisschen nachforschen lässt. Aber es gibt immer wieder Leute die nur das A vom Alphabet kennen und behaupten B - Z gäbe es nicht. Ich möchte hier keinem etwas aufzwingen oder einen Missionären spielen.
Ich bitte den Leser, der behauptet hat, es gäbe Millionen von Beweise für die Evolutionstheorie, mir ein paar aufzuzählen.
Man sollte sich folgendes mal fragen: Wie intelligent wäre es zu glauben, dass es sich um einen Zufall handle, wenn sich die Erde in der Sekunde mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 29,78 Kilometern pro Sekunde, also mit rund 107.000 Kilometern pro Stunde dreht??
Quelle: http://www.astronews.com/frag/antworten/frage202.html
Schon mal überlegt was wäre, wenn die Sonne um 1 Meter entfernter zur Erde wäre, oder umgekehrt, wenn die Sonne 1 Meter näher zu Erde wäre? In beiden Fällen, wäre es unmöglich auf der Erde zu leben. Aber für die Kollegen die nur das A vom Alphabet kennen, ist es nichts Anderes als ein Zufall. nicht wahr?
Dass bei so einem Prozedere alles perfekt aufeinander abgestimmt sein muss, fragt man sich nicht oder? Man geht einfach den einfachen Weg und sagt, „ es ist ein Zufall“
Also bitte nochmal, zuerst überlegen, bevor man kommentiert.
Ich empfehle mal ein paar Dokumentarfilme auf der www.harunyahya.de anzusehen, (sind auf Deutsch)
Danke
wallmann (30.03.2007, 00:49 Uhr)
Der einzig wahre Glaube
Es ist mir egal, ob die unterschiedlichen Tiere und Pflanzen mit einem Schlag entstanden sind oder sich langsam entwickelt haben.
Was ändert das an unserer heutigen Situation? Ist der Klimawandel gut oder schlecht und gibt es ihn überhaupt? Ist er vom Menschen verursacht, der vom Affen abstammt, oder vom Menschen, der schon seit Adam und Eva ein Mensch war?
Oder will Gott bzw. Allah, dass sich das Klima wandelt? Oder soll sich der Mensch wandeln?
Sunwalker (30.03.2007, 00:06 Uhr)
Wahnsinn....
Wenn diese Leute nicht die Religion als Argument nutzen würden, würde sie jeder als verrückte Spinner bezeichnen. Oder wie nennt man Leute, die trotz beweisen und allen Argumenten, doch von einer anderen Theorie überzeugt sind?! Das schlimmste ist dabei aber wirklich, das man mit solchen Leuten nicht mal diskutieren kann.
cades (29.03.2007, 21:05 Uhr)
Haarsträubend
Und wieder einmal bestätigt sich, dass der liebe Gott oder meinetwegen auch Allah ein feiner Kerl ist, die Sache mit dem Bodenpersonal aber absolut nicht im Griff hat!
Schönen Tag noch...
Amira-Sophie (29.03.2007, 20:38 Uhr)
nachdenken!!!!
@glaube 23
du sagst: "Er hat die Welt - alles sichtbare und unsichtbare - erschaffen. Alles andere ist Irrlehre und menschliche Einbildung."
das ist ein widerspruch an sich. denk mal drüber nach. ich denke mit solchen aussagen, will man nur provozieren.
ich empfinde es als unding religion und wissenschaft nebeneinander zu stellen und miteinander zu vergleichen. religion ist ein glaube und wurde nie bewiesen.... im gegensatz zur wissenschaft. das sagt doch schon alles aus
Glaube23 (29.03.2007, 19:32 Uhr)
Jesus Christus
Jesus Christus ist Gott. Er hat die Welt - alles sichtbare und unsichtbare - erschaffen. Alles andere ist Irrlehre und menschliche Einbildung. Jeder Mensch sollte an Christus glauben denn jeder muss sich eines Tages vor Ihm verantworten
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity