"Auto Assault" Führerschein ist Pflicht!


Neue Ideen braucht das Land: Wie wäre es mit einem ausschließlich online spielbaren Action-Game, in dem die Spieler in aufgemotzten und schwer bewaffneten Karren unterwegs sind?

Fahrzeuge, Waffen, Zerstörung und Online-Multiplayer-Gaming - NCSofts "Auto Assault" vertraut auf vier allseits bekannte Faktoren. Interessant ist allerdings die Umsetzung. Während etwa der Xbox-360-Titel "Full Auto" lediglich die Auswahl verschiedener Fahrzeugtypen und Waffensysteme erlaubt, darf der volljährige "Auto Assault"-Gamer seinen fahrbaren Untersatz nahezu beliebig mit allerlei wuchtigen Wummen ausstatten.

Die Hintergrundstory ist zwar nicht der Rede wert, aber eine willkommene Abwechslung zum immer währenden Schaulaufen von Orks, Zwergen und Elfen: Menschen, Mutanten und Biomeks kämpfen um die Vorherrschaft in einem postapokalyptischen, öden Landstrich.

Interessanter sind da schon die verschiedenen Klassen, zwischen denen frei gewählt werden darf. Ob Kommandosoldat (Mensch), Schamane (Mutant) oder Mastermind (Biomeks) - jeder Charaktertyp hat bestimmte Fähigkeiten, die sich sukzessive verbessern lassen. Ähnliches gilt auch für die zahlreichen "Fertigkeiten" der Freaks.

Gamer, die Parallelen zu Online-Rollenspielen wie "World of Warcraft" erkennen, liegen richtig. Denn auch "Auto Assault" wird ausschließlich online gespielt. Und das kostet Geld, mindestens 10,83 Euro pro Monat - bei Abschluss eines Sechs-Monats-Abos.

Dafür kann sich der Teilnehmer auf mittlerweile recht gut frequentierten Servern tummeln. Auch muss er keine Angst vor Cheatern haben. Für ein Online-Action-Game ist die Grafik, die auf die Havoc-2-Engine vertraut, durchaus anschaulich geraten. Allerdings muss die Hardware-Ausstattung stimmen.

Als eintönig erweisen sich jedoch die Quests, die fast alle nach dem gleichen Schema ablaufen: Töte dies, sammle das! Dazu kurvt man wie auf Schienen durch die verstrahlte Einöde. Stunts, Stürze und kilometerweite Sprünge verkraftet die Karre, ohne einen Kratzer abzubekommen. Verlassen wird das Crash-Wunder nur in den sicheren Städten. Während sich manche Aufträge im Alleingang meistern lassen, müssen andere im "Konvoi" mit bis zu sieben weiteren Spielern bestritten werden - was zuweilen in einer recht chaotischen Autoschlacht endet. Erfahrungspunkte, Beute und Belohnungen werden brüderlich aufgeteilt. Für noch mehr Abwechslung sorgen spezielle PvP-Bereiche der Online-Welt.

Auto Assault

Hersteller/Vertrieb

NCSoft/NCSoft

Genre

Action

Plattform

PC

Preis

ca. 45 Euro

Altersfreigabe

keine Jugendfreigabe

Spaß macht "Auto Assault" allerdings nur bedingt. Erst nach einigen Wochen gewinnt der Titel an Fahrt. Doch zu diesem Zeitpunkt ist die kostenlose Testphase meist schon abgelaufen. Dennoch: Wer mit all den Fantasy-MMORPGs nichts anfangen kann, sollte sich ein paar Mal auf einem "Auto Assault"-Server einloggen und eine Hand voll Gegner in die Luft jagen. So kommt er möglicherweise auf den richtigen Geschmack.

Artur Hoffmann/Teleschau TELESCHAU

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker