HOME

"Buzz! Das Mega-Quiz": Fragen über Fragen

Der ideale Zeitvertreib für buzzionierte … äh, passionierte Zocker: Sonys "Mega-Quiz".

Vor zwei Jahren erschien der erste Teil der Serie mit Moderator Buzz, der dem Spiel seinen Namen gibt und wortspielreich durch das Game führt. Assistentin Rose, die schrille Grafik und die Quiz-typischen Sounds und Songs sorgen dafür, dass sich die Spieler fühlen, als säßen sie live in einem Fernsehstudio. Natürlich tragen dazu auch die Buzzer bei, die mit einem roten Knopf und vier bunten Schaltflächen ausgestattet sind. Je nach aktueller Aufgabenstellung gilt es, als erster den roten Knopf zu drücken und dann die richtige Antwort auszuwählen. 16 schräge Spielfiguren stehen als Alter Egos der Quizkandidaten zur Wahl - von der sexy Blondine über ein Einstein-Double bis zum Superhelden Quiz-Man.

Während die letzten Ausgaben der "Buzz"-Reihe sich auf bestimmte Themenbereiche beschränkten ("Das Sport-Quiz", "Das Musik-Quiz"), wird das brandneue "Mega-Quiz" seinem Namen gerecht und bietet Fragen aus so vielseitigen Kategorien wie Film, Musik, Fernsehen, Natur, Kultur und Wissenschaft. Neben den aus "Wer wird Millionär?" bekannten Multiple-Choice-Fragen mit vier möglichen Antworten, sorgen diverse Aufgabenstellungen für Abwechslung. So kann man bei der "Tortenschlacht" Verlierer mit einer virtuellen Torte bewerfen. Bei der Aufgabe "Ordnungssinn" geht es darum, vier Begriffe in die richtige Reihenfolge zu bringen - etwa die Verkaufszahlen von vier Hitsingles zu sortieren oder die chronologische Abfolge der Filme eines bestimmten Schauspielers. In der Kategorie "Weltenbummler" punktet, wer sich als Globetrotter entpuppt und über andere Länder und andere Sitten Bescheid weiß. In der Runde "Glücks-Buzz" kann man sein thematisches Steckenpferd wählen. Damit das Quiz bis zur letzten Runde spannend bleibt, werden die Karten teilweise neu gemischt: So darf der Gewinner einer Runde auch mal aussuchen, welchem seiner Gegner er Punkte klaut.

Interaktive Elemente peppen das Game zusätzlich auf. Beispielsweise wird, wie aus Fernsehshows bekannt, ein Foto schrittweise immer deutlicher erkennbar und der Spieler, der zuerst auf seinen roten Knopf drückt und das Bild identifizieren kann, gewinnt die Punkte. In einer anderen Runde siegt, wer ein Lied erkennt. Für lang anhaltenden Ratespaß sorgen über 5.000 Fragen, 500 Bilder und diverse Videos aus den Bereichen Musik, Sport und Kino. Zusätzlich lässt sich der Schwierigkeitsgrad wählen.

Zwar gibt es auch im Einzelspieler-Modus verschiedene Aufgaben, doch richtig Laune macht "Buzz" nur im Schlaumeier-Team beziehungsweise im Kampf gegen wissenshungrige Kontrahenten.

Buzz! Das Mega-Quiz

Hersteller/Vertrieb

Sony/Sony

Genre

Puzzle / Quiz

Plattform

PlayStation2

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Dank abwechslungsreicher Ideen und dem rotzfrechen Charmebolzen Buzz ist das Game unterhaltsamer als "Trivial Pursuit", aber nicht ganz so schräg wie die "You don't know Jack"-Reihe. Die Spielsteuerung ist selbsterklärend und ermöglicht einen generationenübergreifenden Zugang auch für Erstspieler. Insofern ist das "Mega-Quiz" nicht nur als Partyspaß für eingefleischte Konsoleros geeignet, sondern auch als perfekter Köder, um Eltern oder Großeltern zum ersten Mal vor die Spielemaschine zu locken. Die Software allein ist für knapp 40 Euro zu haben, zusammen mit dem Buzzer-Set für vier buzzionierte… äh, passionierte Spieler löhnt man rund 60 Euro.

Michael Eichhammer/Teleschau / TELESCHAU
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.