HOME

"Germany's next Topmodel 2009": Keine Schokolade. Schade!

Zickenkrieg und Schlankheitswahn - jetzt auch virtuell: Der ProSieben-Vermarkter SevenOne Intermedia veröffentlicht das Spiel zur Casting-Show "Germany's next Topmodel".

Eine Enttäuschung vorab: Von Model-Mama Heidi und den Juroren Peyman und Rolf fehlt jede Spur. Als einzige Verbindung zur ProSieben-Show dient das Covergirl Janina-Delia Schmidt, die im letzten Jahr zu den Finalistinnen zählte. Aber auch sonst halten sich die Ähnlichkeiten zwischen TV-Zirkus und Game in Grenzen.

Nachdem sich geneigte Spielerinnen für eines von elf Models herausgepickt und nach eigenen Wünschen verändert haben, verbringen sie fortan die meiste Zeit damit, durch die sterilen Gängen des Luxus-Lofts zu stolzieren. Dort gibt es Hairstylisten, Make-up-Spezialisten und begehbare Kleiderschränke. Ziel ist, durch einfallsreiche Variationen von Frisuren, Klamotten und Accessoires das Mode-Motto des Monats so gut es geht zu interpretieren. Wie richtig oder falsch man mit seiner Wahl liegt, verraten Jury-Kommentare aus dem Off.

Auch Freundschaften mit den anderen Mannequins wollen geschlossen werden, um neben dem Style- und Selbstbewusstseins-Balken auch auf der Beliebtheitsskala nach oben zu klettern. Was gar nicht so einfach ist, denn nahezu jede der Konkurrentinnen zickt und versprüht ihr Gift. Wer sich mit ein paar Mädels gut stellen will, kommt nicht umher, über andere kräftig abzulästern.

Zwischendurch warten kleine Minispiele, die jedoch viel zu eintönig ausgefallen sind. Denn egal, ob Catwalk oder Fotoshooting - stets wollen nur vorgegebene Fußhaltungen mit Maus und Tastatur, Wiimote und Nunchuck oder den beiden Analogsticks nachgeahmt werden. Etwas kniffliger: die Prüfung am Computer. Zu einem bestimmten Thema, über das vorher wenige Infoschnipsel gelesen werden können, werden ein paar Fragen gestellt - wie etwa: Wodurch zeichneten sich Hippies der Flower-Power-Bewegung aus? Richtige Antwort: langes Haar und Batik-Muster. Wer sich nicht allzu doof anstellt, wird ab und zu für Fotoshootings in Rio, Tokio oder vor sonst einer Fototapete gebucht.

Zweifelhafter Höhepunkt des Ganzen sind die Entscheidungsshows am Ende eines jeden der fünf Monate Casting-Aufenhalt. Hier hat man ein letztes Mal die Gelegenheit, die Jury zu beeindrucken und vielleicht einen Rückstand wettzumachen.

Germany's next Topmodel 2009

Hersteller/Vertrieb

SevenOne Intermedia/Midway

Genre

Geschicklichkeit

Plattform

PlayStation2, PC, Nintendo DS, Wii

Preis

ca. 30 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Vermutlich werden nur die Wenigsten überhaupt so weit spielen. Denn "Germany's next Top Model" ist im hohen Maße langweilig und irre schlecht programmiert. Wer etwa seine Figur vor dem Kühlschrank parkt, bekommt denselben Soundfetzen immer und immer wieder vorgespielt: "Mal sehen, was es so zum Naschen gibt. Da ist nichts drin außer Mineralwasser. Schade, keine Schokolade." Das Multiple-Choice-Gezicke wiederholt sich genauso schnell, sodass am Ende nur ein Fazit bleibt: Finger weg von diesem Merchandising-Machwerk!

Bernd Fetsch/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel