HOME

"INnKasse": Jetzt wird Kasse gemacht

Jede Firma benötigt ein Kassenbuch. Das merkt sich alle im Monat anfallenden Einnahmen und Ausgaben und bereitet sie schon einmal für den Steuerberater vor. Das Programm "INnKasse" verwaltet die Belege direkt im Rechner.

Wenn es um das liebe Geld geht, dann versteht das Finanzamt keinen Spaß. In jedem kleinen oder großen Gewerbe müssen deswegen alle Einnahmen und Ausgaben akribisch erfasst und archiviert werden. Vor allem in kleinen und mittleren Betrieben, in denen noch nicht so viele Belege anfallen, lohnt sich der Einsatz der Software "INnKasse". Dieses elektronische Kassenbuch ist so aufgebaut, dass es seinem Besitzer viele Arbeits- und Rechenschritte erspart. Am Ende steht dann eine übersichtliche Monatsauswertung, die sich einfach dem eigenen Steuerberater überreichen lässt.

Mit "INnKasse" ist es möglich, ein allgemeines Kassenbuch für das laufende Jahr zu generieren. Für jeden Monat legt das Programm dabei eine eigene Tabelle an, in der die Einnahmen und Ausgaben erfasst werden. Passend zu jedem neuen Beleg notiert sich das Programm den Betrag, den dazugehörenden Steuersatz, den Verwendungszweck und das Datum. Per Mausklick wird auch festgelegt, ob es sich bei dem Betrag um eine Einnahme oder Ausgabe handelt. Wer möchte, kann verschiedene Unterbücher-Kassenarten anlegen - etwa für bestimmte Abteilungen in der Firma, die dann jede für sich eine eigene Abrechnung durchführen. Hinzu kommt, dass sich alle Beträge per Mausklick kontieren lassen. Der Kontenrahmen lässt sich selbst definieren. Es ist aber auch möglich, einen vorgegebenen Rahmen zu verwenden. Hier stehen bereits die üblichen Kontenrahmen SKR03, SKR04 sowie SKR14 (Land- und Forstwirtschaft) zur Verfügung. Hinzu kommen weitere Kontenrahmen für den Einhelhandel, für Heime, für Vereine, für Hotels und für Ärzte, um nur einige kurz beim Namen zu nennen.

INnKasse 1.2

System

ab Windows 95

Autor

INnSide Computer

Sprache

Deutsch

Preis

39 Euro

Größe

21,2 MB

Belegnummern werden selbstständig verteilt

Das Programm verteilt selbstständig eine Belegnummer. Es besteht die Möglichkeit, einzelne Belege zu stornieren und diese Stornierungen auch in der Endabrechnung zu berücksichtigen. Gelungen ist die interne Kassenbuchauswertung, die stets am rechten Fensterrand einzusehen ist. Hier nennt "INnKasse" die aufsummierten Einnahmen und Ausgaben erst für den laufenden Monat und dann auch für das ganze laufende Jahr. Natürlich wird auch der aktuelle Kassenstand genannt.

Viele weitere Extras zeichnen das Programm aus. So kann ein Ausdruck des Kassenbuchs erfolgen - etwa fürs Steuerbüro. Gut ist der Quittungsdrucker, der für alle Bareinnahmen zur Verfügung steht. Mehrere Auswertungen und ein Taschenrechner für die Mehrwertsteuer runden das Programm ab. Die Testversion lässt sich ohne Einschränkungen zehn Mal starten. Die Vollversion kostet 39 Euro.

Download beim Hersteller: www.innside-computer.de

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.