HOME

"Total War: Eras - Alexander": Die Mutter aller Schlachten

Antike Schlachten im Vorratspaket: Mit "Total War: Eras" liefert Sega monatelanges Schlachten schlagen frei Haus - inklusive der brandneuen "Rome"-Erweiterung "Alexander".

Wer dem berühmtesten Madezonier aller Zeiten nacheifern will, muss taktische Größe beweisen: Innerhalb von 100 Runden soll das Perserreich erobert werden. Entsprechend wurde die "Rome"-Karte gen Osten bis zum Hindukusch erweitert. Zeit zum Aufbau eines florierendes Empires bleibt dabei nicht. Im Eilschritt muss Alexander bis vor die Tore Babylons marschieren - und dabei auch noch auf Katapulte zur Städtebelagerung verzichten. Vereinzelte Naturkatastrophen und Fluten machen dem Feldherren und seinen Mannen ebenfalls das Leben zusätzlich schwer, weshalb "Alexander" allenfalls absoluten "Rome"-Experten zu empfehlen ist.

Total War: Eras - Alexander

Hersteller/Vertrieb

Creative Assembly/Sega

Genre

Strategie

Plattform

PC

Preis

ca. 50 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

Wer in den gewohnt bombastischen 3-D-Schlachten, in denen zig tausend Soldaten aufeinander treffen, dennoch einen kühlen Kopf bewahrt, ist nach etwa acht bis zehn Stunden durch. Dann warten nur noch sechs historische Geplänkel inklusive vorgelesener Geschichtslektionen auf den Spieler - ein bisschen wenig fürs Geld, zumal es im Netz dank kostenloser "Rome"-Mods mittlerweile genügend Missionsnachschub gibt. Im Rahmen des "Eras"-Pakets ist "Alexander" jedoch so etwas wie die Meisterprüfung. Wer sie besteht, kann der Veröffentlichung von "Medieval 2" im November gelassen entgegen sehen.

Gerd Hilber/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.