"Verliebt in Berlin" Leiden mit Lisa


Mit dem Spiel zur Telenovela "Verliebt in Berlin" hat es Publisher dtp vornehmlich auf die weibliche Klientel abgesehen. Als fast schon genial muss deshalb honoriert werden, dass nahezu pausenlos gequasselt wird ...

Geneigte Zockerinnen werden zurück in Lisas Anfangstage bei Kerima katapultiert. Während das Mädel per Mausklick durch die Räumlichkeiten der Modefirma gelotst wird, kommt der Spieler einer Verschwörung auf die Spur: Richard, Chef der Firma, sabotiert eine Modenschau, für die Lisa und ihr Chef David verantwortlich zeichnen ... Huihuihui. In etwa gleichem Maße spannend sind die ausufernden Dialoge dieser "verlorenen Episode" der Telenovela. Eigentlich ein genialer Kniff von Entwickler Radon Labs, in Anbetracht der Zielgruppe die Figuren nahezu pausenlos quasseln zu lassen - zumal man die Darsteller Alexandra Neldel, Mathis Künzler und Co. als Synchronsprecher vor die Mikros zerrte. Zwischen all den verbreiteten Nichtigkeiten geht jedoch der letzte Funken Spielspaß verloren.

Apropos: Bis auf zwei kleinere Rätsel wird frau zum virtuellen Sekretärinnen-Dasein verdonnert: Dokumente faxen, telefonieren, ein Gläschen Sekt servieren, Kaffee kochen, planlos durchs Büro wandern ... Warum "Verliebt in Berlin" ausgerechnet ein Adventure sein soll, bleibt wohl auf ewig ein Geheimnis der Entwickler. Nur weil wir ein paar Gegenstände einsammeln dürfen?

Dass "Verliebt in Berlin" scheinbar unter enormen Termindruck auf den Markt geworfen wurde, zeigt sich nicht nur an der spröden 3-D-Grafik, sondern an der Tatsache, dass bestimmte Elemente und Features nicht vollständig eingebaut wurden. So jammert Lisa zwar ständig nach neuen Klamotten. Die Möglichkeit, die Plenske neu einzukleiden, fehlt jedoch. Ähnliches gilt für die drei Charakterbalken, die jede Figur besitzt und Sympathie gegenüber Lisa oder Kooperationsbereitschaft symboliseren sollen. Nach nettem Small-Talk steigen die Werte zwar - nur: Auswirkungen auf den Spielverlauf hat das Ganze nicht. Vielmehr sind die wandernden Anzeigen Überbleibsel eines ursprünglich angedachten Rollenspiel-Systems, das dann doch nicht seinen Weg ins Programm fand ...

Verliebt in Berlin

Hersteller/Vertrieb

House of Tales / Radon Labs/dtp

Genre

Adventure

Plattform

PC

Preis

ca. 30 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Immerhin erweist sich Radon Labs gnädig. Nach vier bis fünf Stunden hat Lisa ihren dicken und Davids knackigen Hintern gerettet. Schöner ist sie dabei nicht geworden, der Fan aber um 30 Euro ärmer.

Riccarda Fuchs/Teleschau TELESCHAU

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker