HOME

"XNView": Der kostenlose Foto-Allrounder

Geht es darum, ein kostenloses Tool zum Sichten der eigenen Fotos zu verwenden, so bauen die meisten Anwender auf den Klassiker IrfanView. Aber auch das Gratis-Programm XnView hat sehr viel zu bieten. Es liest Bilder in 400 Formaten und schreibt Fotos in 50 Formaten.

XnView ist klein, schnell geladen und wie ein Schweizer Messer mit all den Funktionen ausgestattet, die im Alltag immer wieder einmal von Bedeutung sind. Nur bietet XnView keine Säge und auch keine Pinzette an, sondern einzig und alleine Tools für einen besseren Umgang mit Fotos aller Art.

Perfekter Überblick

Das Programm startet in einer komfortablen Dateimanager-Ansicht, die auf der linken Seite die Ordner eines angewählten Datenträgers zeigt. Sobald der Anwender einen Ordner öffnet, sucht XNView nach Bilddateien, wobei die Gratis-Software sage und schreibe 400 Formate unterstützt. Wird die Software fündig, legt XnView eine Thumbnail-Vorschau passend zu allen Motiven an. Ein weiterer Mausklick auf einen Thumbnail blendet das Originalbild in starker Vergrößerung in das somit dreigeteilte Fenster ein.

XNView 1.91

Autor:

Pierre e Gougelet

Sprache:

Deutsch

Preis:

Freeware

Größe:

zirka 3 MB

Auf diese Weise können Fotografen sehr schnell einen perfekten Überblick über ihre neuesten Aufnahmen gewinnen. In dieser Ansicht ist es ein Leichtes, mehrere Fotos zu markieren, um sie gezielt zu kopieren, zu verschieben, zu löschen oder mit einem neuen Namen zu versehen. Wer möchte, kann die Bilder auch in einem neuen Format wieder abspeichern und somit konvertieren. Beim Speichern unterstützt das Programm immerhin noch 50 gängige Bitmap-Formate.

Sinnvoll ist es, ein Foto per Doppelklick fensterfüllend zu vergrößern. In diesem Modus reicht ein Druck auf die Leertaste aus, um von einem Bild im Ordner zum nächsten zu wechseln. Das ist der perfekte Modus, um neue Fotos zu sichten und misslungene gleich zu löschen. Mit den Plus- und Minustasten lassen sich die Bilder auch zoomen. Im Kontextmenü, das mit der rechten Taste aufgerufen wird, ist es auch möglich, eine Diashow zu starten oder Bilder als Tapete auf den Desktop zu kleben.

Bildbearbeitung möglich

Im gewissen Umfang lässt sich XnView auch als Bildbearbeitung einsetzen. Sie bietet die wichtigsten Funktionen für eine Erstbehandlung des Bildes und erspart es dem Anwender so, extra erst eine wuchtige Bildbearbeitung wie den Photoshop zu laden, der alleine für das Aufrappeln ein paar Minuten Zeit verschlingt. XnView ändert Kontrast und Helligkeit, dreht und spiegelt ein Bild, ändert die Größe oder schneidet ein Motiv aus dem Foto aus. Möglich ist es auch, Texte in die Bilder zu integrieren oder die roten Augen auf Blitzlicht-Aufnahmen zu retouchieren.

Viele Plugins stehen im Internet zum kostenlosen Download bereit. Sie erweitern das Programm und sorgen dafür, dass XnView noch mehr Bearbeitungsfunktionen anbietet.

Download beim Hersteller unter http://perso.orange.fr

Carsten Scheibe
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.