HOME

Datenschutz: Microsoft: Überwachung mit Windows "Longhorn"

Bill Gates hat die Überwachungsfunktionen im Windows-XP-Nachfolger "Longhorn" verteidigt: Die neue Technik könne auch dem Schutz von Urheberrechten dienen.

Palladium kann auch für Urheberschutz eingesetzt werden

Bill Gates hat die in der nächsten Windows-Version geplanten technischen Überwachungsfunktionen gegen Kritik verteidigt. In einem Interview der Zeitschrift "Focus" erklärte der Verwaltungsratschef von Microsoft, dass die bislang als Palladium bezeichnete Technik auch dem Schutz von Urheberrechten dienen könne.

"Longhorn" überwacht Musikstücke

So könne das neue Windows mit der vorläufigen Bezeichnung "Longhorn" prüfen, ob ein Musikstück in einer Art digitalem Umschlag geliefert werde, sagte Gates. Dieser Umschlag könne auch die Einschränkung enthalten, dass ein Musikstück nur eine bestimmte Anzahl von Abspielvorgängen zulasse. "Palladium wird dann sicherstellen, dass dies so geschieht", sagte Gates.

Microsoft: Sicherheit im Vordergrund

Bislang hat Microsoft stets betont, dass es bei der neuen Technik nur um die Sicherheit und Stabilität bei der Ausführung von Software gehen soll. Sensible Daten wie medizinische Informationen, die persönliche Steuererklärung oder Fahndungsdaten über Terroristen könnten bisher mit einfachen Mitteln manipuliert werden, erklärte Gates und fügte hinzu: "Mit Hilfe von Palladium ist es möglich, dass die Hardware des Computers überprüft, ob an der Software solche Veränderungen vorgenommen wurden."

Arbeitstitel: "Next Generation Secure Computing Base"

Die Palladium-Technik wird von Microsoft inzwischen unter der Bezeichnung "Next Generation Secure Computing Base" (NGSCB) geführt. Als Nachfolger von Windows XP soll "Longhorn" den bisherigen Plänen zufolge im zweiten Halbjahr 2004 eingeführt werden.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.