HOME

SCHEIBE: Dem Volk auf die Finger geschaut

Was sind die häufigsten Suchbegriffe, die in die Internet-Suchmaschinen gehämmert werden? »Sex« und »MP3« stehen weit oben auf der Liste. Scheibe möchten sich nicht länger von Statistiken blenden lassen und schaut dem Volk direkt auf die Finger.

Was sind die häufigsten Suchbegriffe, die täglich in die Suchmaschinen des Internets gehämmert werden? »Sex« und »MP3« stehen sicherlich ganz weit oben auf der Liste. Wir möchten uns aber nicht länger von Statistiken blenden lassen und schauen dem Volk lieber direkt auf die Finger. Ein Bildschirmschoner namens »PeePing Tom« macht's möglich.

Tastenspanner

Was ist das Begehr des Volkes? Was suchen die Millionen Anwender, die täglich eine Suchmaschine aufrufen, wirklich? Jeder Suchdienst führt eine ewige Statistik und nennt etwa die zehn am häufigsten eingegebenen Begriffe für den vergangenen Monat. Doch lässt sich das Suchverhalten einer ganzen Nation auf eine Top-10 zusammenstreichen? Wer ganz nah am Puls des Netzes sein möchte, muss den Leuten live auf die Finger schauen. Das ungefilterte Ausspionieren der Suchbegriffe kann aber auch schockierend sein. Der elektronische Suchdienst kennt keine Schamgrenze, der neugierige Spion im Hintergrund schon. Trotz aller Vorbehalte: Der Schweizer Bildschirmschoner »PeePing Tom« ist schnell installiert und steht in einer Windows- und in einer Macintosh-Version bereit. Vor allem Anwender mit einer DSL-Standleitung haben Freude an dem Tool, da die Software auf eine bestehende Internet-Verbindung angewiesen ist, um zu funktionieren. Was tut es genau? »Peeping Tom« blendet live die Suchbegriffe ein, die gerade in diesem Moment bei Metaspy, Fireball, Excite und Search.ch eingegeben werden.

Ganz vorn dabei: Jedi-Ritter und Schäfer

Und schon geht es los. Hat sich was mit Sex! Der erste Anwender sucht nach »Star Wars Pictures« und outet sich somit als Laserschwert-Liebhaber, der wahrscheinlich bunte Filmtapeten für seinen Desktop sucht. Auch nach Jobs wird anscheinend online gefahndet. Der nächste tippt jedenfalls »Weiterbildung Koch« ein und landet so vielleicht bei Hans-Peter Wodarz, seiner Ente von Lehel und dem zurzeit in Berlin gastierenden »Pomp Duck and Circumstance«. Auch nach »Bud Light«, einem »billigen Flügel«, dem Buchstaben »P« und »SMS Sprüchen« fahndet die Nation. Musik? Völlige Fehlanzeige. Sex? Mit etwas Fantasie könnte man Suchbegriffe wie »Liebesblume«, »Tochtertag« und »Sauerstoffpumpe« mit in die Erotiksparte einsortieren. Auch bei der »Schermaschine« sind wir uns nicht einig. Sucht hier ein Schäfer nach einem neuen Instrument, oder soll doch nur ein Friseurinstrument angefragt werden, das dabei hilft, nicht nur die Bikinizone haarmäßig abzuholzen? Und was ist mit den »Ballettschuhen«? Müssen die vielleicht gebraucht sein?

Die nackte Wahrheit kommt immerhin bei jedem zehnten Suchbegriff durch, der abends mit zittrigen Fingern in die Tastatur gehämmert wird. Nach den »Mature Woman« wird da gefahndet, ebenso nach der »Pantyhose« und dem »Asianporn«. Auch die klassischen »Titten« (sorry, aber so steht's nun mal geschrieben) sind in der Auswahl mit dabei. Die Suche nach der »Beschneidung« sortieren wir eher in den medizinischen Bereich ein und leiden mit dem Anwender mit, der vielleicht auf Drängen seiner Freundin sein Zipfelchen verlieren soll. Sex ist also weiterhin eines der Topthemen im Netz, so steht es nach der kurzen Online-Recherche fest. Das Netz wird aber auch zusehends als Lexikon eingesetzt, dem man Begriffe wie »Landkartenzunge«, »Zucht Gerbile«, »abdomen simple« oder »Anleitung Tapezieren« anvertrauen kann. Verwundert sind wir nur über den Suchbegriff »list of war crimes done by Irak«. Lieber Präsident Bush: So funktioniert das nicht mit den Suchmaschinen. Wenn Sie nach neuen Argumenten für die Kritiker Ihrer Kriegsvorbereitungen suchen, dann müssen Sie »Irak Crimes« in die Suchmaschine eingeben. Sonst werden Ihnen nur alle Listen präsentiert, in denen das Wörtchen »of« vorkommt.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.