VG-Wort Pixel

Word, Excel und Powerpoint Die besten Office-Alternativen fürs iPad


Microsoft hat seine Office-Programme endlich auch fürs iPad herausgebracht. Doch mit 120 Euro im Jahr ist das Paket ganz schön teuer. stern.de zeigt ein paar günstigere Alternativen.

Es ist der nächste Schritt weg vom Dogma "Windows geht vor": Die Office-Programme gibt es ab sofort auch fürs iPad. Damit laufen Word, Excel und Powerpoint endlich auch auf dem Apple-Tablet. Kritiker loben das Design, den großen Funktionsumfang und die einfache Bedienung der neuen Version. Einziges Manko: der Preis. Die kostenlose Variante, kann Dokumente nur anzeigen. Wer sie bearbeiten will, muss bei Microsoft ein sogenanntes "Office 365"-Abo abschließen, das zehn Euro im Monat kostet. Doch es gibt günstigere Alternativen für alle, die mit dem iPad an Dokumenten, Tabellen oder Päsentationen arbeiten möchten. Manche sind sogar völlig kostenlos.

Schreiben

Als bestes Textverarbeitungsprogramm für das iPad gilt nach wie vor Pages von Apple. Mit der App kann man sowohl einfache Dokumente als auch aufwändiger gelayoutete Broschüren oder Grußkarten erstellen, die sich im Word- oder PDF-Format abspeichern lassen. Für den bequemen Datei-Austausch ist ein iCloud-Zugang sinnvoll. Im AppStore kostet Pages einmalig neun Euro. Eine kostenlose Alternative ohne jeden Schnickschnack ist Textkraft Lite. Die Gratis-Version der App beschränkt sich auf das Wesentliche: einfach schreiben, mit erweiterbarer Tastatur und Rechtschreibprüfung. Wer Schriftart oder Textfarbe ändern oder mehr Speicher haben will, muss 4,50 für die Vollversion investieren.

Rechnen

Auch bei der Tabellenkalkulation ist Apple auf dem eigenen Gerät der Platzhirsch: Numbers enthält mehr als 30 Vorlagen und rund 250 Funktionen zum Erstellen von Spreadsheets und Diagrammen. Excel- und CSV-Dateien können importiert werden, iCloud ist integriert. Die App kostet neun Euro. Ebenfalls empfehlenswert ist die Tabellenkalkulation von Google Drive.

Zeigen

Ein durchdesigntes Produkt wie das iPad erscheint wie geschaffen für stylische Bildschirmpräsentationen: Besonders einfach geht das mit der Gratis-App Haiku-Deck. Die Einstellungmöglichkeiten bei Schriften und Animationen sind minimal, das meiste passt sich automatisch je nach Textmenge an. Die integrierte Bildersuche sorgt jedoch dafür, dass immer genug Hintergründe zum Verschönern zur Auswahl stehen. Etwas unkonventioneller geht die iPad-Version von Prezi die Sache an: Die kostenlose App erlaubt aufwändige Animationen und den Einbau von Hintergrundmusik. Wer kein Problem damit hat, neun Euro auszugeben, kann aber auch für Präsenationen wieder auf die Apple-eigene Lösung zurückgreifen: Keynote.

Alles in einem

Quickoffice besticht vor allem durch seine Vielseitigkeit. Das Programm kann Dokumente, Tabellen und Präsentationen in allen gängigen Office-Formaten öffnen und bearbeiten: DOC, TXT, PDF, XLS, XLSX, PPT, PPTX und diverse Bilddateitypen. Die Textverabeitung beherrscht viele Absatz- und Schriftformatierungen, zudem ist es möglich, Dokumente in PDFs zu konvertieren. Wer Quickoffice mit einem Google-Konto verbindet, bekommt 15 GB freien Speicher bei Google Drive. Alternativ kann man auch gleich dessen App nutzen, die ebenfalls über viele grundlegende Bearbeitungsmöglichkeiten verfügt. Allerdings speichert sie sämtliche Nutzerdaten in der Cloud. Beide Programme sind kostenlos.

tim

Wissenscommunity


Newsticker