HOME

Digitalsteuer

Französische Nationalversammlung stimmt für Digitalsteuer

Paris - Die französische Nationalversammlung hat für die Einführung einer nationalen Digitalsteuer gestimmt. Laut AFP stimmte das Unterhaus des Parlaments dem Gesetzesvorhaben trotz des Widerstands der USA zu. Die Steuer zielt auf Internet-Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook und Apple. Betroffen sind Konzerne, die mit ihren digitalen Aktivitäten einen weltweiten Jahresumsatz von 750 Millionen Euro und in Frankreich von mehr als 25 Millionen Euro erzielen. Sie sollen drei Prozent Steuern unter anderem auf online erzielte Werbegewinne zahlen.

Französische Nationalversammlung stimmt für Digitalsteuer

Digitalsteuer

Künftig fünf Prozent Steuern

Österreichische Regierung beschließt nationale Digitalsteuer

Österreichische Regierung beschließt nationale Digitalsteuer

USA drohen mit WTO-Beschwerde gegen Digitalsteuer

USA drohen mit WTO-Beschwerde gegen Digitalsteuern in Europa

Pläne für europäische Digitalsteuer auf Eis gelegt

EU-Finanzminister legen Pläne für europäische Digitalsteuer auf Eis

US-Marinebasis Guam im Pazifik ist ein Steuerparadies

EU-Finanzminister beraten über Liste mit Steuerparadiesen und Digitalsteuer

Hofft auf Millionenerlöse: Finanzminister Le Maire

Frankreich hofft auf Millionenerlöse durch Digitalsteuer

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz

Auch Österreich will Digitalsteuer für große Internetkonzerne einführen

Facebook, Amazon un Google sollen Extra-Steuer zahlen

Großbritannien

Mit dieser Extra-Steuer geht es Google, Amazon, Facebook und Co. an den Kragen

Logo von Spotify

Europäische Tech-Firmen warnen vor EU-Digitalsteuer

Schatzkanzler Hammond

Großbritannien will nach Brexit Digitalsteuer auf Internetkonzerne einführen

Die Finanzminister Scholz und Le Maire (Archivfoto)

Frankreich stellt neuen Vorschlag für Digitalsteuer vor

Logo des Internetriesen Google

Bericht: Finanzministerium gibt Pläne für Digitalsteuer auf

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.