HOME

Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im Senat

Washington - Begleitet von Streit zwischen den politischen Lagern hat der inhaltliche Teil des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. Der Senat kam dafür zusammen und muss sich auf ein Vorgehen für das Verfahren einigen. Ein Vorschlag des führenden Republikaners in der Kammer, Mitch McConnell, hatte bei den Demokraten für Empörung gesorgt: Er sieht vor, dass die Anklagevertreter und die Verteidigung jeweils bis zu 24 Stunden auf zwei Tage verteilt Zeit für ihre Eröffnungsplädoyers haben. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob Zeugen vorgeladen werden oder nicht.

Deutsche Telekom

Streit um Telekom-Dienst

Verwaltungsgericht legt Streit um «StreamOn» dem EuGH vor

Senats-Mehrheitsführer McConnell

Heftiger Streit über Ablauf von Impeachment-Prozess gegen Trump

Frankreichs Finanzminister Le Maire

Paris hofft auf Lösung im Streit um Digitalsteuer mit USA bis Jahresende

Emmanuel Macron (l.) und Donald Trump im Dezember in London

Frankreich und USA verlängern Gespräche über Digitalsteuer bis Jahresende

Fortschrittspartei-Chefin Siv Jensen gibt den Austritt ihrer Partei bei einer Pressekonferenz bekannt

Regierungskrise

Nach Streit um IS-Rückkehrerin: Rechtspopulisten verlassen Regierung in Norwegen

Norwegens Regierung zerbricht im Streit um IS-Rückkehrerin

CSU gegen CDU-Kompromissvorschlag für weniger Wahlkreise

Big Ben

Kosten von fast 600.000 Euro

Bimmeln für den Brexit: Streit um Big Ben weitet sich aus

CDU-Spitze pocht bei Grundrente auf Vermögensprüfung

Offenbar neuer Streit um Grundrente

Offenbar neuer Streit in Koalition über Grundrente

Ein Priester hält einen Rosenkranz und Dokumente in der Hand
Fragen und Antworten

Päpstliche Auseinandersetzung

Streit um Zölibat: Warum dürfen Priester eigentlich nicht verheiratet sein?

Von Miriam Khan

Streit um nächste Schritte um Atomdeal mit Iran

Streit um Glockengeläut des Big Ben zum Brexit

Verschlüsselung

Verschlüsselte Smartphones

Trump erhöht Druck auf Apple im Streit um iPhone-Hintertüren

Iranische Fahne am Atomkraftwerk Buschehr

USA unterstützen europäisches Vorgehen bei Atomabkommen mit Iran

Fitnessstudio-Betreiberin Renate Holland hatte gegen das Bewertungssystem von Yelp geklagt

BGH-Urteil

Streit um Yelp-Bewertungen: Fitnesstudio-Betreiberin verliert vor Gericht

iPhone wird entsperrt

Back-ups bereits geliefert

Apple wehrt sich weiter gegen iPhone-Hintertüren

US-Präsident Trump

Trump attackiert in Streit um Iran-Konflikt oppositionelle Demokraten

Fitnessstudio-Betreiberin Renate Holland

Streit mit Online-Portal Yelp

Fitnessstudio-Chefin will transparente Online-Bewertungen

Rentenreform: Frankreichs Premier will Vorschläge vorlegen

Demokratin Nancy Pelosi

US-Demokraten wollen Anklage gegen Trump ab kommender Woche an Senat senden

Renten-Streit in Frankreich - Streiks gehen vorerst weiter

Frankreichs Premier trifft Gewerkschafter

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?