VG-Wort Pixel

Streit mit DFB Schiedsrichter Felix Zwayer pfeift vorerst kein BVB-Spiel mehr

Felix Zwayer (r.) und BVB-Profi Jude Bellingham
Felix Zwayer (r.) und BVB-Profi Jude Bellingham
© Bernd Thissen / DPA
Der DFB hat angekündigt, dass Schiedsrichter Felix Zwayer vorerst keine BVB-Spiele leiten wird. Damit will der Verband in Zukunft weiteren Ärger vermeiden. Zuvor hatten die Dortmunder Zwayers Leistung harsch kritisiert.

Der DFB ist offenbar bemüht, den jüngsten Konflikt mit Borussia Dortmund um Schiedsrichter Felix Zwayer abzukühlen. Wie DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich in einem Interview des Fachmagazins "kicker" bestätigte, wird der Fifa-Schiedsrichter vorerst keine Spiele mit BVB-Beteiligung leiten.

"Für uns ist das, anders als für manch Außenstehenden, ein weniger großes Thema. Aber es wäre für meine Begriffe in einem solchen oder vergleichbaren Fall nicht verantwortungsvoll gegenüber allen Seiten, dieselbe Konstellation gleich wieder anzusetzen. Da sollte doch etwas Zeit ins Land gehen", sagte Fröhlich.

Jude Bellingham wirft Felix Zwayer indirekt Bestechlichkeit vor

Zwayer war von den Dortmundern nach deren 2:3-Niederlage heftig kritisiert worden. Besonders hart hatte BVB-Jungstar Jude Bellingham den 40-Jährigen verbal attackiert. Der Engländer hatte Zwayer in Anspielung auf den 17 Jahre alten Schiedsrichterskandal um Robert Hoyzer indirekt sogar Bestechlichkeit vorgeworfen.

Den Gerichtsakten zufolge soll Zwayer, der den Skandal mit aufdeckte, damals wie Hoyzer Geld angenommen haben. Fröhlich widersprach dem. "Hier stand die Aussage von Robert Hoyzer, Felix Zwayer habe Geld genommen, gegen die von Felix Zwayer, der das dementiert hat. In dieser Situation hat er dann das Urteil akzeptiert. Immer wenn der Vorgang in den letzten Jahren wieder aufgerollt wurde, hatte Felix mir gegenüber betont, dass er kein Geld angenommen hat", sagte der 64-Jährige.

Fröhlich kritisierte zugleich "das unrühmliche Nachspiel" des Topduells, das einem Beben gleichgekommen sei. "Diesen sicherlich auch in der Form grenzüberschreitenden Umgang hat diese Spielleitung und erst recht der Mensch Felix Zwayer ganz sicher nicht verdient", betonte Fröhlich.

tis DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker