HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Der geheime Code der Liebe : Meine Frau lässt mich seit fünf Jahren sexuell verdursten

Liebe Frau Dr. Peirano,
ich bin jetzt seid fast acht Jahren verheiratet und habe ein Problem mit meinem Liebesleben. Ich schreibe das hier absichtlich in der ersten Person, da ich das Gefühl habe, für meine Frau existiert dieses Problem nicht.
Seitdem vor fünf Jahren unsere Tochter geboren wurde, hat sich meine Frau verändert.
Sie wirkt freudlos und verschlossen, vor allem was unser Beziehungsleben angeht.
Ihr Interesse an Leidenschaft scheint einfach, wie auf Knopfdruck, verschwunden zu sein.
Ich komme mit diesem Desinteresse an meiner Person sehr schlecht zurecht, da ich meine Frau immer noch sehr liebe und auch körperlich begehre. Jegliche sexuellen Handlungen gehen daher von mir aus, wobei etwa 90% meiner Annäherungsversuche abgeblockt werden. Geht sie mal darauf ein, ist es nicht mehr wie früher. Licht aus, unter die Decke und möglichst schnell fertig werden ist angesagt.
Da mich ihre Zurückweisungen kränken, habe ich schon mal für längere Zeit keine Anstrengungen unternommen, mit dem Ergebnis, dass wir für Monate keinen Sex hatten. Sie hat meine Enthaltsamkeit nicht einmal angesprochen. Wenn ich dieses Thema anspreche, blockt sie es mit Worten ab wie "Ist alles okay mit mir", oder "Das ist normal nach acht Ehejahren". Überhaupt habe ich das Gefühl, dass sie dieses Thema am liebsten komplett vermeiden möchte.
Wir finden als Liebespaar einfach nicht mehr statt und für sie ist das wohl völlig in Ordnung. Unser Alltag hingegen läuft aber gut. Wir haben Spaß, unternehmen viel und nehmen uns auch Auszeiten. Natürlich gebt es stressige und weniger stressige Tage, aber ihr Verhalten hängt nicht davon ab. Egal ob Wochenende, romantisches Abendessen ohne Kind, gemeinsames Schaumbad oder anstrengender Arbeitstag, es kommt gar nichts von ihr. Ich halte mich außerdem körperlich in Form und versuche, eine gewisse Attraktivität aufrecht zu erhalten, aber irgendwie verpufft alles.

Ich möchte ja gar nicht jede Woche Sex haben, ich möchte nur wieder das Gefühl haben, begehrt zu werden. Ich möchte auch mal wieder nach Sex gefragt oder gar dazu überredet werden. Es kann doch nicht sein, dass mein Sexualleben mit 30 Jahren schon vorbei ist?
Wie soll ich mich nur verhalten? Ich möchte keinen Druck durch mein Verlangen aufbauen, aber wenn ich keine weiteren Annäherungsversuche unternehme, habe ich Angst, dass dieses Kapitel bald komplett abgehakt ist.

Vielen Dank im Voraus für Ihren Rat.

Mit freundlichen Grüßen

Niklas

Lieber Niklas,
als ich Ihre Schilderung gelesen habe, konnte ich gut nachfühlen, wie es Ihnen geht. Ihr Wunsch nach Nähe, Berührungen, Zärtlichkeit und Sexualität wurde sehr deutlich, und auch Ihr Frust und Ihre Verzweiflung darüber, dass Ihre Frau seit fünf Jahren für diese Wünsche nicht mehr empfänglich ist. Sie begehren Ihre Frau und merken, dass Ihr Begehren nicht erwidert wird. Dadurch fühlen Sie sich auf einer tiefen emotionalen Ebene abgelehnt und zurück gewiesen. Das tut weh!
Sie haben geschrieben, dass Sie bereits viel versucht haben, um das Problem zu lösen: Sie haben Ihre Frau einige Monate lang ganz in Ruhe gelassen, um Sie dazu zu bringen, die Initiative zu übernehmen. Das ist nicht geschehen. Sie haben Gespräche gesucht, doch Ihre Frau hat Sie abgeblockt. Auch Zeit zu zweit, romantisches Essen oder das Schaumbad haben in ihr keine Lust entfacht. Da fühlen Sie sich mit Ihrem Latein am Ende. Ich möchte Sie darin bestärken, dass Sie das Thema bislang richtig angegangen sind. Sie haben versucht, Ihre Frau zu verführen, Ihr Raum zu geben und Sie haben sensibel darauf beachtet, sie nicht zu bedrängen. Denn Bedrängen ist kontraproduktiv und sehr "unsexy", da haben Sie Recht.
Da all Ihre Bemühungen nicht auf Resonanz gestoßen sind, wäre es nun an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen. Ich würde Ihnen raten, Ihrer Frau offen und unverstellt zu sagen, wie es in Ihnen aussieht und wie sehr Sie unter der Situation leiden. Ganz wichtig ist es, dass Sie erspüren, was Ihre Frau sagen würde, wenn sie die Wahrheit sagen würde. Woran liegt es, dass sie keine Lust mehr verspürt, mit Ihnen Intimität, Zärtlichkeit und Sexualität zu erleben? Was bräuchte sie, damit sie sich wieder auf intime Begegnungen mit Ihnen einlassen kann? Es könnte z.B. sein, dass sie sich nicht zwischen Tür und Angel von der Mutterrolle in die sexy Partnerin verwandeln kann. Oder dass Sie gestreichelt werden will, aber zunächst keinen Sex will. Was auch immer es ist: Es ist wichtig, dass Sie da eine Antwort erhalten.
Die Erklärung, dass absolute Flaute im Bett nach acht Jahren "normal" ist, finde ich wenig überzeugend. Einige Frauen verlieren nach der Geburt ihres Kindes die Lust an Sexualität. Die dahinter liegenden Gründe sind nicht so einfach zu erkennen: Einige hatten eine traumatische Geburt und haben unbewusst Angst, erneut schwanger zu werden und vermeiden deshalb die Sexualität. Andere Frauen gehen vollständig in der Mutterrolle auf und schaffen es nicht, die doch recht unterschiedlichen Anforderungen einer Mutter und einer erotischen Partnerin zu vereinbaren. Und in vielen Fällen stecken Partnerschaftsprobleme und Überforderung hinter der Lustlosigkeit, was in Ihrem Fall unwahrscheinlich ist, da Sie sich ja im Alltag gut verstehen und auch persönliche Auszeiten und Zeit für Zweisamkeit haben.
Da die Situation für Sie sehr ernst ist, ist es wichtig, dass Sie auch Ihrer Frau gegenüber den Ernst der Lage betonen. Man braucht nicht viel Phantasie, um vorauszusehen, dass Sie in Ihrer Gefühlslage über kurz oder lang wahrscheinlich sehr empfänglich für eine andere Frau sind, die Ihnen zeigt, dass sie Sie begehrt. Und damit wäre ja keinem gedient. Deshalb rate ich Ihnen, beharrlich (und ohne zu Drängeln) mit Ihrer Frau zu sprechen und zu versuchen, eine klare Antwort zu erhalten.
Herzliche Grüße
Julia Peirano

Liebe Leserinnen und Leser,
ich bin in meinem Blog sehr an einem offenen Austausch interessiert und freue mich sehr, wenn Sie Ihre eigenen Erfahrungen, Tipps und Ihre Gedanken beim Lesen der Frage teilen. Doch bitte bedenken Sie, dass sich der Ratsuchende mit sehr persönlichen Fragen zeigt und deshalb einen geschützten Raum braucht. Deshalb schreiben Sie bitte respektvoll und konstruktiv, sowohl dem Ratsuchenden, anderen Leserinnen und Lesern als auch mir gegenüber.
Herzliche Grüße
Julia Peirano

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.