HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: "Er macht mich glücklich - kommt aber intellektuell nicht mit mir mit"

Jeanette hat sich verknallt. Ihr gefällt viel an ihm, auch äußerlich, doch die große Frage ist: Reicht sein geistiges Niveau aus für eine langfristige Beziehung? Jeanette ist ein kopflastiger Mensch - und hat Zweifel.

Intelligenz in der Beziehung: Hilfe, mein Freund ist nicht klug

Intelligenz in der Beziehung: Was kann man tun, wenn Partner intellektuell nicht auf Augenhöhe sind?

Sehr geehrte Frau Peirano,

seit rund einem Jahr bin ich (31) Single. Die letzte Beziehung war sehr nervenaufreibend, aber mittlerweile habe ich die verarbeitet und bin "drüber weg gekommen". Insgesamt bin ich mit meinem Single-Leben ganz zufrieden; ich habe einen lieben Freundes- und Bekanntenkreis, aber kann auch gut Zeit nur mit mir verbringen.

Vor einigen Wochen habe ich in meinem Heimatort einen zugezogenen Mann (35) kennengelernt. Wir sind noch in der Annäherungsphase, aber ich muss sagen, dass ich mich verknallt habe. Es ist noch alles sehr frisch, aber (wenn ich seine Signale korrekt deute), ist er auch an mir interessiert.


Nun zu meinem vermeintlichen Problem: mir ist bei einem (potenziellen) Partner Intelligenz sehr wichtig. Es soll nicht überheblich oder arrogant klingen und ich mache den Intellekt auch nicht vom Schulabschluss abhängig, aber ein gewisses "geistiges Niveau" sollte mein Partner haben.

Nun habe ich bei diesem Mann den Eindruck, als würden wir uns hier stark unterscheiden. Er ist nicht dumm und ich muss auch nicht ununterbrochen über hochgeistige Themen reden, aber insgesamt denke ich, dass ich ihm intellektuell überlegen bin. Wie geschrieben: ich möchte nicht den Eindruck machen, dass ich arrogant bin.
An diesem Mann gefällt mir viel, innerlich wie äußerlich, sonst hätte ich mich nicht in ihn verknallt.
Aber wie viel Zukunft hat eine Beziehung, wenn man das Gefühl hat, seinem Partner überlegen zu sein? Außerdem bin ich in einem Alter, in dem ich (wenn ich eine Beziehung eingehe), langfristig plane und diese evtl. sogar in Richtung Familiengründung geht.
Ich bin ein sehr kopflastiger Mensch und denke viel, oft zu viel, über mögliche Konsequenzen nach, statt einfach mal eine Situation zu genießen (wie jetzt die Schmetterlinge im Bauch).
Allerdings möchte ich auch nicht etwas anfangen und nach einigen Wochen wieder beenden (auch wegen dem Gerede in meinem Wohnort: "Was werden die Leute sagen?").

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mein Anliegen nachvollziehbar schildern und freue mich über Ihren Ratschlag.

Viele Grüße von Jeanette R. 


Liebe Jeanette R.,

um Sie zu beruhigen: Ich finde Sie nicht arrogant. Sie benennen etwas, das Ihnen aufgefallen ist und das Ihnen Sorgen bereitet. Und Sie sagen, dass Sie ein kopflastiger Mensch sind, der viel im Voraus plant und Probleme schon auf sich zukommen sieht. Deshalb ist es auch wichtig und nötig, dass Sie diese Frage genauer beleuchten.

Grundsätzlich gibt es bei der Partnerwahl zwei Sprichwörter: "Gegensätze ziehen sich an" und "gleich und gleich gesellt sich gern". Paarforscher haben sich intensiv damit beschäftigt, welcher dieser beiden Sätze zutrifft, und man kann klar sagen, dass Gemeinsamkeiten förderlich für eine Partnerschaft sind. Gegensätze sind oft am Anfang faszinierend, aber danach gehen sie einem oft gewaltig auf die Nerven. Ich habe in meiner Praxis noch nie ein Paar gesehen, dass sich darüber beschwert hat, dass sie gemeinsame Interessen, ähnliche Werte und den gleichen Humor haben. Paare kommen, weil sie sehr verschieden sind und mit der 'Art' des Partners unzufrieden sind, ihn nicht verstehen oder "lesen" können oder völlig unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie man beispielsweise ein Wochenende verbringt (sie will am Strand liegen und nichts tun, er will Abenteuerurlaub), die Kinder erzieht oder sich für sein Umfeld engagiert (oder eben auch nicht).

Ich vertrete also die Hypothese, dass es angenehmer in einer Partnerschaft ist, wenn beide auch intellektuell auf gleicher Wellenlänge sind. Wenn beide geistig recht schnell und scharfsinnig sind, hinterfragen sie politische und soziale Sachverhalte anders, finden mehr Freude an Diskussionen, lesen eventuell die gleichen Bücher, Zeitungsartikel und mögen ähnliche Filme. Wenn beide einen vielschichtigen Humor haben, kann der eine auch mal eine ironische oder absurde Bemerkung machen, die der andere mühelos kontert. Das kann sehr viel Spaß machen.
Soweit die Theorie.


Wie ist es denn mit dem Mann, den Sie kennen gelernt haben?
- Wie laufen Diskussionen ab: Finden Sie seine Meinung interessant und berechtigt, oder haben Sie das Gefühl, dass er z.B. nicht informiert ist, wenig Freude am Meinungsaustausch hat oder Dinge sagt, die Sie befremdlich finden? Das könnte dazu führen, dass Sie mit der Zeit die Freude daran verlieren, sich mit ihm auszutauschen und über kurz oder lang en Respekt verlieren - Haben Sie viele gemeinsame Interessen? Können Sie sich auf gemeinsame Filme einigen, mögen sie ähnliche Bücher, teilen Sie Werte (z.B. Freunde sind wichtig, sich für die Gemeinschaft einsetzen ist wichtig, man muss sich gesund halten etc.)?
- Wie sieht es mit Lebensbereichen aus, die nichts mit Intellekt zu tun haben: Mögen Sie beide ähnliche Orte (drinnen, z.B. Restaurants, und draußen z.B. den Wald)? Haben Sie einen ähnlichen Musikgeschmack? Treiben Sie beide den gleichen Sport? Mögen Sie die Freunde des anderen? Und ganz wichtig: Mögen Sie seine Eltern, mag er Ihre? So merkwürdig es klingt: Oft ist ein Blick auf das Elternhaus des anderen ein kleiner Blick in die Zukunft: Es kann anzeigen, wie der Partner später auch leben wird, ob bewusst oder unbewusst.

- Und was mögen Sie an Ihrem Partner? Hat er zum Beispiel eine innere Ruhe oder strahlt er Sicherheit aus? Nimmt er das Leben etwas leichter als Sie es tun, gerade weil er die Dinge nicht so hinterfragt? In dem Fall könnte er ein guter Lehrer für Sie sein, denn er kann Ihnen vermitteln, den Augenblick zu genießen, sich nicht ständig zu hinterfragen und sich Zeit für schöne Erlebnisse zu nehmen (Natur, Sport, …)

- Was für eine Herzensverbindung haben Sie beide? Fühlen Sie sich bei ihm geborgen, nimmt er Sie ernst, versteht er Sie? 

Meine Fragen zielen darauf ab, dass Sie sich ganz bewusst fragen, was genau die Verbindung zwischen Ihnen beiden ausmacht. Vielleicht finden Sie ja heraus, dass Ihre Verbindung auf einer anderen Ebene liegt als auf der intellektuellen, und das genau das Ihnen gut tut. Und vielleicht gewinnt er ja durch Sie die Lust, intensiver nachzudenken und Dinge kritisch zu hinterfragen – das könnte für ihn eine Bereicherung sein. Und Sie lernen durch ihn im Gegenzug, den Kopf auch mal auszuschalten. Wenn sich so eine Entwicklung andeutet, kann es eine große Chance sein. Allerdings besteht immer, wenn Partner sehr gegensätzlich sind, die Gefahr, dass sie sich gegenseitig noch stärker in ihrer Extreme treiben: Der ordentliche Partner wird immer ordentlicher und perfektionistischer, und der unordentliche ist genervt davon und lässt sich noch mehr gehen.
Oder: Sie ist sozial und geht ständig aus. Er verkriecht sich von Jahr zu Jahr mehr vor dem Computer.

Beobachten Sie doch in Ruhe, ob Sie einander respektieren und sich gut tun. Dann kann eine Beziehung sehr bereichernd sein, auch wenn Unterschiede bestehen.

Herzliche Grüße,

Julia Peirano 

Weitere Themen

Kommentare (4)

  • S.Mile
    S.Mile
    Es ist also noch absolut nichts passiert. Sie weiß nicht einmal sicher, ob der Mann überhaupt interessiert ist.
    Wie kann sie ihn dann richtig kennengelernt haben?
    Aber mal ein anderer Gedanke. Sie will nicht die Überlegene sein und hält sich für zu kopflastig. Darf ich raten, welcher der letzte Kinofilm war, den sie gesehen hat. Ich würde da nämlich auf recht viele Grauschatierungen tippen
  • lupus
    lupus
    Ganz kurz ohne Erklärung aus meiner Lebenserfahrung:

    Wenn die Diskrepanz so groß ist, daß es Dir auch in der "Annäherungsphase" schon auffällt, dann nimm beide Beine in die Hand und laufe davon solange Du es noch kannst.
    Emotional scheint es mit Deiner Reife ja noch nicht so weit her zu sein sonst würdest Du nicht aus Deinem an sich angenehmen Singledasein an einen intelektuell Dir nicht gewachsenen potentiellen Partner hängen!
    Also nicht mehr prüfen...... die Entscheidung hast Du in Wirklichkeit schon längst gefällt.
  • Haubentaucher
    Haubentaucher
    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass solche Diskrepanzen sehr schwierig zu überbrücken sind. Mein letzter Partner war mir sprachlich sehr unterlegen, aber auch was emotionale Intelligenz und Selbstreflexion betrifft. Ich habe ihm das nicht ein einziges Mal vorgehalten, ganz im Gegenteil, ich habe ihn ständig ermutigt und ihm oft das Gefühl gegeben, sogar mir 'die Welt erklären' zu können, einfach weil Männer es ja schon manchmal ganz gerne mögen, der starke Beschützer zu sein. Das Ende vom Lied war jedoch, dass ich mich immer unverstandener und einsamer gefühlt habe, dass ich irgendwann Diskussionen resigniert aufgegeben habe (entweder mit einem "Okay, du hast recht" oder manchmal auch mit "Nein, was du sagst ist einfach falsch, aber bitte lass es uns ad acta legen"), und dass ich schlussendlich das Ende einläuten musste denn ich war einfach nicht glücklich. Diese Stagnation beim Gegenüber hat ja nichts damit zu tun, dass man arrogant ist oder "etwas Besseres". Menschen sind nunmal verschieden, er war ein hervorragender Koch und ganz leidenschaftlicher Tänzer, dafür habe ich ihn immer bewundert. Aber die anderen Bereiche konnte und wollte ich nicht für immer ausblenden.
    Sicher kannst du dem Ganzen eine Chance geben aber sei fair zu ihm UND zu dir!
  • Kohji
    Kohji
    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass ich immer wieder staune, wie interessenlos und ohne Neugier Frauen heutzutage sind. Der Beruf, bzw. "der Job", steht über alles - privat macht sie das völlig langweilig und sie geben sich vor allem völlig uninteressiert. Ich habe mir schon manchmal gedacht: Wow, so intelligent, so gebildet so klug - aber gleichzeitig sowas von zwischenmenschlich belanglos und ohne Interesse am Gegenüber.
    Das Ding ist also: es fehlt an der Fähigkeit zum Smalltalk, zu tiefergehendem Talk, an Interesse am aktuellen Weltgeschehen, an Lust auf Neues, etc. Ich schreibe das, weil mir in den letzten Jahren so manche intelligente Frau kennengelernt habe, die aus freien Stücken intellektuell gar nicht mithalten will....

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity