HOME

Betreuungsplätze: Extremer Personalmangel: Berliner Kita wirft über 100 Kinder raus

Schock für die Eltern von über 100 Kindern einer Berliner Kita: Wegen Personalmangels muss die Kindertagesstätte überraschend viele Betreuungsverträge kündigen. Ein bislang einmaliger Fall in der Hauptstadt.

Eine Berliner Kita kündigte massenhaft Verträge – die Eltern hängen nun völlig in der Luft

Eine Berliner Kita kündigte massenhaft Verträge – die Eltern hängen nun völlig in der Luft

Picture Alliance

Die Kita "Notenzwerge" in Berlin hat 113 Betreuungsverträge gekündigt. Das berichtete unter anderem die "Berliner Zeitung". Eine Sprecherin der Bildungsverwaltung bestätigte den Vorfall gegenüber der Zeitung. Der Grund für die Kündigungen sei Personalmangel – ein Fall, der in dieser Dimension in Berlin bislang einmalig sei. 

Die völlig überraschende Kündigungswelle stellt betroffene Eltern nun vor große Probleme:  Sie müssen schnellstmöglich einen neuen Kitaplatz für ihre zu betreuenden Kinder suchen. Kita-Aufsicht und Bezirk wollen dabei helfen, zeitnah Plätze bei anderen Kita-Trägern zu finden und bieten Eltern auch Teilzeitbetreuung an. Die Kündigung wird laut eines Schreibens, das der "Welt" vorliegt, zum 28. Februar wirksam.

Zunächst waren 221 Verträge gekündigt worden, 108 Kinder sollen aber einen neuen Anschlussvertrag in der Kita erhalten. 

Berliner Kitas finden nicht mehr genug Erzieher 

Die Lage sei generell sehr angespannt, da viele Berliner Kitas inzwischen nicht mehr genug Erzieher finden. Man helfe sich mit Quereinsteigern oder mit Mitarbeitern aus Zeitarbeitsfirmen. In der "Notenzwerge"-Kita hätten sich zeitweise bis zu 20 Mitarbeiter gleichzeitig krankgemeldet. 

Erst vor wenigen Wochen haben wir auf stern.de ausführlich über die katastrophale Situation in einigen deutschen Kitas berichtet. Den Bericht können Sie hier lesen.

Quelle: "Berliner Zeitung" / "Die Welt"

 

Helikopter-Eltern
she
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(