HOME

Weihnachten: Müssen Kinder Omma küssen?

In den sozialen Medien findet derzeit eine Debatte statt, die so kurz vor Weihnachten brandaktuell ist: Darf ein Kind selbst entscheiden, wen es umarmt und küsst? Was gebietet die Höflichkeit – und wie überholt sind diese Anstandsformen?

Ein Mädchen wird von seinen Großeltern geküsst

Küssen und geküsst werden muss freiwillig sein und keine Pflicht, die von Konventionen diktiert wird, fordern Kinderrechtsschützer pünktlich zu Weihnachten

Begonnen hat die aktuelle Erziehungsdebatte bereits 2012. Damals veröffentlichte die CNN-Autorin Katia Hetter einen Artikel, in dem sie schilderte, dass sie ihre zu dem Zeitpunkt vierjährige Tochter nicht dazu zwingt, jemanden zu umarmen oder zu küssen. Nicht einmal Verwandte. "Ich würde mich freuen, wenn du Oma umarmst, aber du musst nicht", hatte Hetter zu ihrer Tochter gesagt, die gelegentlich körperliche Zuwendung verweigerte. Sie hat ihr damit die Möglichkeit gegeben, selbst zu entscheiden. Egal, was die traditionellen Umgangsformen besagen. 

Im Oktober 2016 griff die neuseeländische Community "Safe Kids, Thriving Families" das Thema auf und veröffentlichte bei Facebook eine Mahnung, Kinder nicht zu körperlichen Liebesbezeugungen zu zwingen. Der kurze Text wurde mehr als 50.000 mal geteilt, anschließend von dem Mädchen-Geschenkartikelversand  "A Mighty Girl" aufgegriffen und dort fast 175.000 mal geteilt. Mittlerweile ist das Meme in Deutschland angekommen. Sein Inhalt lautet: "Ich bin fünf Jahre alt. Mein Körper ist mein Körper. Zwing mich nicht, zu küssen oder zu umarmen. Ich lerne, was Zustimmung bedeutet, und eure Unterstützung wird mir dabei helfen, mich für den Rest meines Lebens zu schützen." 

Höflichkeit bedeutet nicht Zärtlichkeit

Wie intim muss man werden, um jemandem seine Zuneigung zu zeigen? Gar nicht, lautet die aktuelle Meinung. Kinder lernen besser auf sich aufzupassen, wenn sie von klein auf wissen, dass es ihr Einverständnis voraussetzt, wenn sich ihnen jemand nähern möchte. Auch in der Verwandtschaft. 

"Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht für Deutschland von einer Million betroffener Mädchen und Jungen aus, die sexuelle Gewalt erlebt haben oder erleben", heißt es bei dem Hilfeportal Sexueller Missbrauch. Dass ein Großteil der Übergriffe innerhalb der Familie passieren, ist seit vielen Jahren bekannt. Lernen Kinder früh, nach der Maxime "Dein Körper gehört dir" zu leben, fällt es ihnen leichter, sich gegen ungewollte Intimität zu wehren. Sie behalten ihr instinktives Gespür dafür, wie viel Nähe ihnen recht ist. Und haben keine Hemmungen, NEIN zu sagen.

bal

Wissenscommunity