HOME

Frauen in Saudi-Arabien: "Ich lebe in einer Lüge, damit ich nicht getötet werde"

Die "New York Times" fragte nach dem Leben der Frauen in Saudi Arabien. Die Antworten erstaunen. Die meisten leiden mehr unter ihren Verwandten als unter der Regierung. Aber einige Frauen ziehen die patriarchalen Strukturen auch dem westlichen Lebensstil vor.

Langsam ändert sich das Königreich: Im Dezember 2015 durften Frauen erstmals an einer Wahl teilnehmen.

Langsam ändert sich das Königreich: Im Dezember 2015 durften Frauen erstmals an einer Wahl teilnehmen.

Die "New York Times" fragte die Frauen in Saudi Arabien, wie ihr Leben aussieht, und über 6000 Frauen antworteten. Die Idee zu der Aktion hatte die Redakteurin Mona El-Naggar. Sie drehte zuvor eine Dokumentation über die erste Wahl im Königreich, an der Frauen teilnehmen durften. Bei den Dreharbeiten bemerkte sie einen Schatten, der auf allen Saudi-Frauen lastete, nämlich den ihres männlichen Vormunds. Immer wieder sprach sie mit Frauen, die Angst hatten, sich zu äußern. Nicht, weil sie die repressive Regierung fürchteten, sondern weil die mögliche Reaktion ihrer männlichen Verwandten sie in Schrecken versetzte. Männer, die jede ihrer Lebensregungen kontrollierten. 

Nun hat die New York Times eine Auswahl der Tweets und Einsendungen teilweise anonymisiert abgedruckt. Sie schildern zu großen Teilen ein eingeschränktes Leben, in dem Frauen als Menschen zweiter Klasse gelten. Aber es finden sich auch Äußerungen, die die traditionelle Lebensweise ausdrücklich bejahen. Für Westler ist es schwer zu verstehen, wenn Mona El-Naggar in New York auf saudische Frauen traf, die die Journalistin heftig dafür kritisierten, dass sie das Königreich als repressiven Ort schildert. "Wir wollen die Vormundschaft der Männer nicht abschaffen", habe sie gehört, schreibt El-Naggar. "Wir müssen den Männern nur beibringen, gute Vormünder zu sein." Paradox. Aber manche Zuschriften verraten auch, dass sich die Dinge auch in Saudi Arabien in den letzten Jahren geändert haben. 

Eine Auswahl der Zuschriften der "New York Times"

Eingesperrt

"Wir dürfen nicht einmal ohne Erlaubnis in den Supermarkt gehen oder ohne Begleiter. Und das ist nur eine kleiner Punkt auf einer endlosen Liste von Geboten, die wir einhalten müssen."  DOTOPS, 24 

Ohne freies Leben

"Die männliche Vormundschaft ist die Hölle!! Wir wollen Zeit mit unseren Freunden verbringen, rausgehen und woanders Essen gehen. Ich bin so hoffnungslos." JUJU19, 21

Starke Bindungen

"Es stört mich nicht, dass ich die Einwilligung meines Vaters in Dingen benötige, von denen er ein Teil ist. Unsere starken sozialen Bindungen werdet ihr niemals verstehen können."  NOURA

Hilflosigkeit

"Ich hatte einmal einen Unfall mit einem Taxi. Die Sanitäter weigerten sich, mich ohne meinen Vormund in ein Krankenhaus zu fahren. Ich habe sehr viel Blut verloren. Wenn er nicht so schnell gekommen wäre, wäre ich jetzt tot." RULAA, 19 

Entwürdigung

"Jedes Mal, wenn ich reisen will, muss ich meinen Sohn im Teenager-Alter um Erlaubnis fragen." SARAH, 42

Exzessive Gewalt

"Meine Schwester ging ohne die Erlaubnis ihres Mannes in einen Buchladen, als sie zurückkam, schlug er sie gnadenlos zusammen." AL QAHTANIYA, 28 

Freudlos

“Mein Vormund hat mir verboten, meine Freundinnen zu besuchen oder allein shoppen zu gehen. Ich werde komplett und total von allen Freuden im Leben isoliert." MALAK, 28 

Erstickend

“Es erstickt mich. Ich bringe mich eher um, als so zu leben. Ich halte mich an der minimalen Hoffnung fest, dass sich das irgendwann alles ändert. " H41, 19 

Das Leben in einer Lüge

"Er erlaubt mir nicht zu arbeiten, auch wenn ich das Geld brauche. Er versorgt mich auch nicht. Er kontrolliert alles. Verbietet mir den Kontakt mit Freunden. Er zwingt mich, nach seinen Vorstellungen zu leben. Ich kann nie mein wahres Ich zeigen. Ich lebe in einer Lüge, damit ich nicht getötet werde.” DINA, 21 

Sorgenfreies Leben

"Ich habe im Westen gelebt und finde, dass das Leben der Frauen dort sehr schwierig ist. Weil sie all die schweren Bürden tragen muss, die man nur einem Mann auferlegen sollte. In unserem Land sorgt der Mann für alle Annehmlichkeiten der Frau." AFNAN, 30 

Das Ende der Träume

"Ich hatte endlich ein Stipendium für meinen Master im Ausland. Das war mein Traum, für den ich hart gearbeitet hatte. Aber weil ich keinen Mann bei mir hatte, wurden Stipendium und Reise von meinem Vormund abgelehnt." GHADAH, 27 

Nur Unterstützung

"Ich bin eine der glücklichen Frauen, die einen wunderbaren Vater und großartige Brüder besitzen. Die sich niemals in meine Dinge eingemischt haben, und mich nur unterstützt haben." ABEER ABDUL HAMID, 50

Langsam ändert sich das Königreich

"Frauen sind heute Ärzte, Ingenieure, Wissenschaftler und Unternehmer. Sie arbeiten mit den Männern und genießen Wertschätzung. Das ist alles in den letzten sieben Jahren geschehen. Wir kommen voran. Wir brauchen nur Geduld und diese Möglichkeit."  L, 18


Kra

Wissenscommunity