VG-Wort Pixel

Großbritannien Hermes-Bote will Pakete liefern – und hilft stattdessen plötzlich bei einer Geburt

Ein Baby mit Nabelschnur in den Händen eines Vaters
Von der Hebamme telefonisch angeleitet, glückte die Entbindung eines kleinen Mädchens (Symbolbild)
© kieferpix / Getty Images
Eine werdende Mutter war allein zu Hause, als plötzlich ihre Fruchtblase platzte. Ein Hermes-Bote hörte ihre Schreie und beruhigte sie durch den Briefkastenschlitz. Dann kam endlich der werdende Vater nach Hause – doch der hatte keine Ahnung, was zu tun war.

Im britischen Waterlooville in der Grafschaft Hampshire, ganz im Süden Englands, geriet ein Bote des Paketservices Hermes in eine ungewöhnliche Situation. Der 29-jährige Perry Ryan wollte ein Paket zustellen, als er plötzlich "furchtbare Geräusche" hörte, "als würde jemand ermordet", zitiert ihn die "Daily Mail". Kurz hinter der Haustür war bei Khan Shoker die Fruchtblase geplatzt, es war die 30-jährige werdende Mutter, die laut geschrien hatte. Dem Boten war klar, er musste helfen, als der Khan Shoker, die nicht sehr gut Englisch spricht, "Baby, Baby, Baby" rufen hörte. Er antwortete der Mutter durch den Briefkastenschlitz und wählte die Notrufnummer. "Ich versuchte, sie zu beruhigen und ihr das Gefühl von Sicherheit zu geben."

Ein paar Minuten später erschien der Ehemann, der unterwegs gewesen war. Schar Shoker war entsetzt, als er seine Frau auf dem Fußboden im Flur zum Schlafzimmer liegen sah, nachdem er die Haustür geöffnet hatte. Sie lag in den letzten Zügen ihrer Wehen. Er war gerade rechtzeitig zur Geburt erschienen – "wusste aber auch nicht, was zu tun war", berichtet Ryan der "Daily Mail", "er war noch schockierter als ich".

Dann kam Baby Bella

Ryan versuchte zu helfen und gleichzeitig die Privatsphäre der werdenden Mutter zu wahren. Er assistierte, indem er dem werdenden Vater, dessen Englisch ebenfalls nicht gut ist, die telefonischen Anweisungen der Hebamme durchgab und erklärte. "Und dann konnte ich den Kopf des Babys sehen, bevor der Vater es herauszog", sagt Ryan. "Sie schrie und mir wurde gesagt, dass das gute Nachrichten seien", so Ryan. Sie, das ist nun Baby Bella. "Der Vater wollte an der Nabelschnur ziehen, doch ich sagte ihm, er solle sie nicht anfassen."

Kurz darauf erschienen die Rettungssanitäter und übernahmen. Der Hermes-Bote berichtet, er sei so bewegt von dem Vorfall am Morgen gewesen, dass er nachmittags ein paar Auslieferungen vergessen habe. "Ich habe gezittert, ich musste mich erstmal hinsetzen, nachdem alles vorbei war. Der Vater hat das toll gemacht, aber es war gut, dass ich da war. Die Hebamme am Telefon war auch super. Ich glaube, sie fand es amüsant." Ryan wagt sich gar nicht vorzustellen, was geschehen wäre, wenn es schiefgegangen wäre. "Keiner von uns hatte einen Plan, was wir da gerade machen."

"Ich bin ihm wirklich dankbar"

Schar Shoker, der 2006 nach Großbritannien gekommen war, hatte während seiner Abwesenheit mit dem Krankenhaus telefoniert. Nach einem 15-Minuten-Telefonat war ihm gesagt worden: "Gehen Sie nach Hause und bringen Sie Ihre Frau her." Als Shoker nach Hause kam, sah er Ryan. "Ich erkannte Perry, er liefert uns viel von Amazon und Ebay."

Das Paar hat sich anschließend bei Ryan bedankt. "Wir wollen ihm noch ein Geschenk kaufen, wenn wir herausgefunden haben, was er mag", sagt Shoker. "Er hat das so gut gemacht, ich bin ihm wirklich dankbar. Er war mir eine große Hilfe."

Quelle:"Daily Mail"

bal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker