HOME

"Rockpalast"-Fotografien: Am Herzschlag des Rocks

Generationen von Rockfans hingen nachts vor dem WDR, um bei der Kultsendung "Rockpalast" ihre Stars live zu erleben. Im "rock'n'popmuseum" in Gronau gibt es die Ausstellung dazu.

Es gibt nur wenige Sendungen im deutschen Fernsehen, die das Prädikat "Kult" für sich beanspruchen können. Der WDR-Rockpalast gehört sicher dazu. 1976 ging er zum ersten Mal auf Sendung, bis 1986 waren die langen Rockpalast-Nächte Pflichtprogramm für Fans von Live-Musik.

Nach fast zehnjähriger Pause startete dann 1996 die zweite Staffel des Rockpalastes. Große Festivals wie "Rock am Ring" oder das "Bizarre"-Festival, bei denen Stars wie Lenny Kravitz, Simple Minds oder die Red Hot Chili Peppers auftraten, konnte man auch ohne Festival-Stress gemütlich am Bildschirm verfolgen.

Dieser zweiten Staffel widmet das rock’n’popmuseum Gronau die Ausstellung: "Rockpalast – Fotografien 1996-2005" Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden Fotografien von Rainer Leigraf und Thomas von der Heiden. Die beiden Fotografen begleiten den Rockpalast seit 1996 bzw. 1997. In den letzten zehn Jahren haben sie zusammen weit über 1000 Bands fotografiert. Ihre Bilder zeigen die Stars nicht nur in voller Aktion auf der Bühne, sondern auch backstage, und zwar in Portrait-Aufnahmen.

120 bisher unveröffentlichte Musikerporträts

Rund 120 dieser bislang unveröffentlichten Fotografien werden im "rock’n’popmuseum" zu sehen sein. Die Palette reicht dabei von den Metall-Urgesteine Iron Maiden über REM, Sheryl Crow und Metallica bis hin zum berühmtesten Gronauer und Initiator des "rock’n’popmuseums", Udo Lindenberg. Einige Fotografien, darunter die von Iggy Pop, Marilyn Manson, Biohazard, Eric Burdon, Marla Glenn und Ville Vallo (HIM), werden dabei auf großformatigen Textilfahnen präsentiert.

Multimediales Spektrum mit Audio- und Videomaterial

Daneben zeigt die Ausstellung Archivmaterial des WDR, der Ton- und Bildmaterial zur Verfügung gestellt hat. So sind zahlreiche Bilder mit O-Tönen der Porträtierten verbunden, die über ein Audiosystem abgerufen werden können.

Fehlen dürfen natürlich auch nicht Ausschnitte aus den Rockpalast-Sendungen. Peter Rüchel, ehemaliger Redakteur des Rockpalastes, hat insgesamt vier Filme zusammengestellt, die im täglichen Wechsel auf einer Großleinwand gezeigt werden. Zwei zeigen die besten Auftritte der Rockpalast-Geschichte, unter anderem von Bob Marley, Bob Dylan, Bruce Springsteen und BAP. Die anderen beiden widmen sich dem Bizarre-Festival im Jahr 2001.

Dazu kommen Erinnerungsstücke aus dem Alltag des Rockpalastes: z.B. eine Set-Liste von The Who, Regie-Anweisungen des langjährigen Rockpalast-Regisseurs Christian Wagner und schriftliche Zitate der Stars.

Die Ausstellung "Rockpalast - Fotografien 1996-2005" ist noch bis zum 11. Juni im "rock'n'popmuseum" in Gronau zu sehen.

kbu
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?