HOME

Winterschlaf: Sparschrumpf Murmeltier

Um den harten Winterschlaf zu überstehen, sparen Säugetiere Energie wo sie nur können. Dabei war die Evolution bei den Murmeltieren ganz besonders konsequent.

Während des Winterschlafes können manche Säugetiere nicht nur Körpertemperatur, Atmung und Herzschlag absenken. Um Energie zu sparen, werden ganze Organe effektiv geschrumpft. Wie Wissenschaftler des Instituts für Wildtierbiologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW) herausfanden, können Darm und Magen von Murmeltieren während der saisonalen Ruhephase sogar um die Hälfte verkleinert werden. Die Untersuchungen wurden vom österreichischen Fonds zur Förderung zur wissenschaftlichen Forschung (FWF) unterstützt.

"Sparmaßnahmen" der Organe sehr unterschiedlich

Die Wissenschaftler konnten nach einem Bericht der Nachrichtenagentur APA nachweisen, dass die Organ-Schrumpfung den Grundumsatz der Tiere - also den Energiebedarf in Ruhe - entscheidend beeinflusst. "Durch die Reduktion ihres Gastrointestinaltraktes verringerten Murmeltiere ihren Grundumsatz im Frühjahr um rund 20 Prozent, zu einer besonders kritischen Jahreszeit also, in der die Fortpflanzungstätigkeit ein Ende des Winterschlafs erzwingt, die Nahrung im alpinen Lebensraum aber noch knapp ist", berichteten die Forscher.

Die einzelnen Organe sind dabei sehr unterschiedlich von den "Sparmaßnahmen" betroffen. Gewebe mit wichtigen Funktionen während der immer wieder nötigen Aufwärmphasen bleiben praktisch unverändert, auch solche, die für Bewegung und Nahrungssuche im Frühjahr wichtig sind. Dazu zählen etwa Herz, Gehirn, Lungen oder Skelettmuskulatur. Deutlich verkleinert werden dagegen Leber und Nieren und zwar um rund 30 Prozent.

Sieben Monate leben von Fettspeichern

Während der Aufwärmphasen muss in die geschrumpften Gewebe auch weniger Wärme gepumpt werden, was wiederum sparen hilft. Murmeltiere halten einen siebenmonatigen Winterschlaf. Sie leben während dieser Zeit ausschließlich von den körpereigenen Energiereserven, also in erster Linie von ihren Fettspeichern.

DPA