"Miss World 2008" Russin ist die schönste Frau der Welt


Sie heißt Xenia, ist süße 21 Jahre alt und stammt aus Russland. Von nun ist sie zudem die schönste Frau der Welt - zumindest für ein Jahr. Bei einer so jungen Schönheit fällt der Gedanke schwer, dass keine Schönheitskonkurrenz so alt ist wie die Suche nach der "Miss World". Viel älter als die neue Miss.

Die schönste Frau der Welt kommt aus Russland. Die 21-jährige Xenia Suchinowa aus Tjumen wurde am Samstag in der südafrikanischen Millionenmetropole Johannesburg zur "Miss World 2008" gekrönt. Beim 58. Schönheitswettbewerb setzte sich die Blondine gegen 108 Wettbewerberinnen durch. Auf Platz zwei und drei kamen "Miss Trinidad und Tobago", Gabrielle Walcott (23), sowie "Miss Indien" Parvathy Omanakuttan (21). Die deutsche Bewerberin Anne- Kathrin Walter (21) scheiterte im Halbfinale.

Für die schöne Russin aus dem westsibirischen Tjumen, die als 58. Frau den Titel der "Miss World" trägt und damit Siegerin des ältesten der diversen konkurrierenden Schönheitswettbewerbe wurde, werden Reisen nun zum Alltag. Mit dem Titel als Schönste der Schönen dürfte die 1,78 Meter große Xenia, die sich für Musik, Tanzen, Lesen und Reisen interessiert, in den kommenden zwölf Monaten reichlich Erfahrung auf dem Laufsteg und bei Fototerminen sammeln.

Miss-Wahl als Probelauf für die WM 2010

Mit Vergabe der "World"-Krone hat sich das Gastland der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 kurzfristig in Szene setzen können, nachdem der ursprünglich geplante Austragungsort Kiew (Ukraine) wegen des Georgien-Konflikts ausfiel. Die Tourismus-Verantwortlichen werteten es als Leistungsbeweis für die Fähigkeiten der Stadt Johannesburg, innerhalb von nur drei Monaten eine derartige Show zu organisieren. Sie wurde nach Veranstalterangaben von bis zu zwei Milliarden Menschen in mehr als 180 Ländern gesehen.

Die Schönheitsköniginnen aus aller Welt waren einen Monat durch Südafrika gereist, das zum sechsten Mal diesen Wettbewerb ausrichtete - so oft wie sonst kein anderes Land. Die Kandidatinnen hatten auf Laufstegen und am Strand des Indischen Ozeans posiert, sich mit Prominenten fotografieren lassen und auf Safaris zahme Geparden gestreichelt.

DPA DPA

Mehr zum Thema